Klub Drushba Rebecca Maria Salentin Artwork

Rebecca Maria Salentin – Klub Drushba: Zu Fuß auf dem Weg der Freundschaft von Eisenach bis Budapest – Review

“Klub Drushba” von Rebecca Maria Salentin ist mehr als ein weiteres Pilgerbuch. Es ist ein Buch über Freundschaften, über das Überwinden von Grenzen jeglicher Art und höchstwahrscheinlich auch der Grund dafür, dass der nächste Urlaub ins Erzgebirge führt. Die Leserinnen und Leser dürfen die Autorin bei ihrer Wanderung begleiten, die sie satte 2.700 km auf dem sogenannten EB-Weg von Eisenach nach Budapest führte. Das Besondere daran sind ihre persönliche Ausgangssituation und ihre nicht vorhandene körperliche Fitness.

Wer Umwege nimmt, sieht mehr

Nachdem Rebecca Maria Salentin erst verhältnismäßig jung Mutter, dann über einige Umwege zur Schriftstellerin wurde – sie initiierte auch die Literaturshow “Die schlecht gemalte Deutschlandfahne” ins Leben – und außerdem aus einem alten Wohnwagen das Sommercafé ZierlichManierlich in Leipzig zauberte, wollte sie ihrem Leben mit 40 eine besondere Wendung geben. Durch Zufall erfährt die Rheinländerin dann von dem grenzüberschreitenden Pilgerweg, der den sympathischen Zusatz “Weg der Freundschaft” trägt und in der Nähe ihrer Wahlheimat Leipzig startet. Sie weiß sofort: Das ist es!

Körperlich zwar eher Level Couchkartoffel, eigentlich alles andere als erfahren im Wandern und noch dazu mit der Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis, tritt sie mutig den langen Weg an. Ihre beiden Söhne glauben fester an sie, als sie selbst. Immer wieder verabredet sie sich auf dem Weg mit Freundinnen und Freunden, die extra anreisen, um ein Stück mit ihr gemeinsam zu bewältigen.

Von Höhen und Tiefen

Man ist als Leserin oder Leser sofort drin im “Klub Drushba”, fühlt sich mit auf der Reise, sieht die üppigen Landschaften und atemberaubenden Ausblicke durch ihre schönen Beschreibungen, riecht die stinkigen Wanderklamotten und kann besondere Ziele natürlich auch online nachschauen und so noch enger an die Geschichte andocken. Rebecca Maria Salentin erlebt so einiges auf dem Weg der Freundschaft, gewinnt wichtige Erkenntnisse über andere und sich selbst. Obwohl sie Berge hasst, Angst vor Gewitter hat und auch davor, nachts alleine im Wald zu schlafen, beißt sie sich tapfer durch.

Sie lässt es zu, dass ihr gute und schlechte Dinge eben einfach passieren. Die Leserinnen und Leser scheinen die ungeschönte Wahrheit zu erfahren, wir müssen mit durch, egal ob Höhen oder Tiefen. Wir dürfen die Beschreibung von schönen Streckenabschnitten miterleben und leiden mit der Autorin, wenn die Blasen besonders schlimm sind oder am nächsten Wegpunkt eben doch kein Kaktuseis und Kola verfügbar.

Einfach weiter laufen, auch im Leben

“Klub Drushba” von Rebecca Maria Salentin ist ein herzerwärmendes Buch, das sich gut verschlingen lässt und einen wieder daran erinnert, dass im Leben alles meistens anders kommt, als man denkt. Aber es liegt in der Natur des Menschen, das eigene Schicksal anzunehmen, manchmal auch herauszufordern und meistens wird man positiv überrascht.

Seiten: 320
Verlag: Voland & Quist
ISBN-10: 3863912977
ISBN-13:  978-3863912970
VÖ: 15.06.2021

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Podcast Folge 59 mit Bärbel Schäfer über Einsamkeit
Alina Bronsky – Der Zopf meiner Großmutter
Kerstin Sgonina – Und wenn wir wieder tanzen
Sibylle Berg – Nerds retten die Welt. Gespräche mit denen, die es wissen
Christoph Amend – Wie geht’s Dir Deutschland?
Sascha Lobo – Realitätsschock: Zehn Lehren aus der Gegenwart
Danny Kringiel – Wie Hitler das Skateboard erfand
Rutger Bregman – Im Grunde gut
Patrisse Khan-Cullors – #BlackLivesMatter
Anja Rützel – Schlafende Hunde: Berühmte Menschen und ihre Haustiere
David Schalko – Schwere Knochen
Alina Bronsky – Barbara stirbt nicht
Anne Stern – Fräulein Gold: Der Himmel über der Stadt (Band 3)
Johan Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Sarah Kuttner – Kurt
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Wendy Mitchell – Der Mensch, der ich einst war
Rachel Kushner – Ich bin ein Schicksal
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Anne Stern- Fräulein Gold: Scheunenkinder (Band 2)
Esther Safran Foer – Ihr sollt wissen, dass wir noch da sind
Kerstin Sgonina – Als das Leben wieder schön wurde
David Schalko – Bad Regina
Janne Mommsen – Das kleine Friesencafé
Eva Pantleon – Das Leben irgendwo dazwischen
Anne Stern – Meine Freundin Lotte

REBECCA MARIA SALENTIN bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.