Pablo Matisse Rise Artwor

Pablo Matisse – Rise – Review

PABLO MATISSE aus Göteborg haben mit “Rise” sicher eine der energischsten Punkrockalben des letzten Jahres veröffentlicht. In nur 23 Minuten lassen die vier Musiker vierzehn Songs mit voller Wucht auf den Hörer los. Die Schweden gönnen sich sogar ein Intro, welches eindrücklich vermittelt, was hier in den nächsten Minuten Phase sein wird. Kein guter Song, egal ob krachig oder ruhig, kommt ohne gute Melodien aus. Und genau hier liegt eine der Stärken von PABLO MATISSE, denn die hauen sie ohne Unterlass und mit einer derartig hohen Schlagzahl raus, dass man Fan dieser Spielart eigentlich nicht an ihnen vorbeikommen sollte.

PABLO MATISSE liefern auf den Punkt ab.

Zackige Songs wie “Crooked Teeth”, “Letter to Mom” oder “Freedom” lassen den Hörer kurz darüber nachdenken, spontan bei den Nachbarn zu klingen und nachzufragen, ob sie Bock auf Pogo im Treppenhaus haben. Die ansteckende Energie auf “Rise” motiviert massiv dazu, sich zu irgendetwas Produktivem aufzuraffen. Sauber auf den Punkt reduziert, schaffen PABLO MATISSE in diesen kurzen Songs echte Spitzen und bemerkenswerte Momente. Der Rausschmeißer “I’m so Tired” läuft unter zwei Minuten ins Ziel, versandet aber mitnichten und sagt trotzdem alles, was gesagt werden muss. Mutig, den Sack so schnell zuzumachen und nicht noch Füllmaterial zur Hilfe zu nehmen. Und als ob das alles nicht schon fein genug wäre, ist das Quartett auch noch in Bezug auf Rhythmik enorm stark, “Deep in Guilt” lässt sich von einem einzigen Riff anschieben und kickt unermüdlich, während “Wasting Light” und “Allt på kort” eher hymnische Ansätze zeigen.

Wer kann, der tut.

Wer gerade nach vorne gezockte Punkrocksongs ohne viel Schnörkel zu schätzen weiß, wird an den frickelfreien Kompositionen von PABLOS MATISSE seine helle Freude haben. “Rise” von PABLO MATISSE vermittelt genau die Lässigkeit, die so vielen Bands fehlt. Unverkrampft, nicht konstruiert und einfach aus Spaß an der Freud zusammen produktiven Lärm machen – weil man es eben kann. Auf einem Teil der Tour von den VIAGRA BOYS waren PABLO MATISSE mit dabei, leider nicht in Deutschland. Wird Zeit, dass uns die Punker uns mal einen Besuch abstatten, denn live macht “Rise” sicherlich besonderen Spaß.

Passt am besten zu …
gesteigertem Bewegungsdrang.

Tracklist “Rise” von PABLO MATISSE
Intro
Rise
Wasting Light
Crooked Teeth
How You Act
Freedom
Letter to Mom
Allt på kort
Hold Us Down
Deep in Guilt
Burn
March of Pigs
Breaking Point
I’m so Tired

Dauer: 23:12
Label: Startracks
VÖ: 26.10.2018

Alben, die Dir gefallen könnten:
DAYS N’DAZE – Show Me The Blueprints
TEAR THEM DOWN – No Sleep ‘Til Aröd
REFUSED – War Music
FAKE NAMES – s/t
HAL JOHNSON – Seasons
13 CROWES – Solway Star
FOUR YEAR STRONG – Brain Pain
PABLO MATISSE – Human Warmth

PABLO MATISSE bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.