Schubsen - Sprachfetzen - Artwork

Schubsen – Sprachfetzen (EP) – Review

Mit “Sprachfetzen” legt die deutsche Punkband SCHUBSEN eine EP vor, die sich mit der Bedeutung und den Konsequenzen von Sprache auseinandersetzt. Dementsprechend angepasst, gehen sie besonders sorgfältig mit ihren Worten um. Setzen sie erklärend, verstärkend oder schlichtweg als Waffen ein. Anschließende Auseinandersetzung mit dem Inhalt findet zwangsläufig statt, die Hirnakrobatik steckt an. Gebettet wird diese auf noise-lastigen Punk der Marke TURBOSTAAT, allerdings stark vernebelt und deutlich düsterer. Allen, die das mögen, seien DEW, KONTROLLE; KARIES und PHILEAS FOGG ans Herz gelegt. Produziert und aufgenommen wurde die EP von Florian Helleken (ex-THE AUDIENCE, THE GENERAL GOOD), in den Hersbrooklyn Record Studios in Hersburck. Das passende Artwork und Cover hat Lisa Closer gestaltet.

Sprache schafft Realität

Sänger Krupski wägt nicht nur ab, was er sagt. Er hat auch ein untrügliches Gespür dafür, wie er es sagt und eine akzentuierte Betonung. Manche Doppeldeutigkeiten arbeitet er eindeutig heraus. Beispielsweise den Tanz in dem Wort Akzeptanz. Manches wird einem allerdings erst durch die Zwischentöne bewusst. Traum und Trauma liegen ganz eng beieinander. Es macht total Spaß, SCHUBSEN beim Ringen um vermeintliche Kleinigkeiten zuzuhören. Gerade in den letzten Jahren durfte die Welt beobachten, wozu Sprache fähig ist, welche Wurzeln sie im Kopf der HörerInnen säen kann und zu welchen Auswirkungen das führt. Nicht erst seit Social Media haben Überschriften den einzigen Zweck Aufmerksamkeit zu erzeugen. Ob man den Artikel dann gründlich liest, lasch überfliegt oder nur in den Kommentaren nach der Bestätigung seiner Meinung stöbert, ist unterm Strich schlichtweg egal. Wann hast Du zum letzten Mal lange über einen komplizierten Satz nachgedacht? Bist Du überhaupt sprachlich so gut gerüstet, dass Du Dich ausreichend mit Inhalten auseinandersetzen kannst?

Wie Du Dich im Nichtstun befreist

“Zwingende Aussichten” befasst sich unter anderem mit dem bitteren Moment im Leben, wenn man entdeckt, dass die Träume gar nicht die eigenen waren. Puff, einfach geplatzt, und nun? Man kann sich nicht mit Sprache auseinandersetzen, ohne sich auch mit Sprachlosigkeit zu befassen. “Der Akzeptanz” beäugt den aufgedrängten, ständigen Gesellschaftstanz intensiv. Wann wird das Weghören aus Bequemlichkeit zum Weghören aus Prinzip und wann ignoriert man Dinge schon so voller Überzeugung, dass man beinahe selbst glaubt, sie würden nicht mehr existieren? Aufgrund des vielen Inhalt ist “Sprachfetzen” von SCHUBSEN nicht leicht zu schlucken. Gerade im Vergleich mit ähnlichen Bands, drücken sich SCHUBSEN aber glasklar aus. Man muss nur zuhören. Noch dazu hört man deutlich die Teamleistung. Hier hat sich niemand schlaue Inhalte überlegt, zu denen jetzt andere so musizieren müssen wie Vorbild XY. Alles ist penibel, bis ins letzte Detail, aufeinander abgestimmt. “Sprachfetzen” ist schon deutlich mehr als eine EP, weitaus mehr als 1312. Es ist die musikalische Inszenierung der Kritik eines gesellschaftlichen Zustandes auf höchstem Niveau.

Dauer: 23:57
Label: Swing Deluxe Records
VÖ: 26.02.2021

Tracklist “Sprachfetzen” (EP) von SCHUBSEN
Auftakt des steten Endes
Marode Silben
Der Akzeptanz
Aroma
Kein kleiner Jux
Zwingende Aussichten

Alben, die Dir auch gefallen könnten:
PHILEAS FOGG – Kopf, unten
Podcast Folge 15 mit Jo von SCHUBSEN und Lisa Closer über die “Sprachfetzen” EP
ULF – Es ist gut
JOSEPH BOYS – Rochus
KONTROLLE – Demo (Re-Release)
MESSER – No Future Days
KRAMSKY – Metaego
LETO – Wider
SCHUBSEN – Stühle rücken in Formationen
KALA BRISELLA – Lost In Labour
SENOR KAROSHI – Krise (EP)
DEW – rau
TIJAN SILA – Krach
Podcast Folge 10 mit Jojo von SPERLING zum Album “Zweifel”
DAGOBERT – Jäger
DRALL – Dort, wo das Nirgends endet
LETO veröffentlichen Video zum Song “Auen und Orchideen”
ILLEGALE FARBEN – unbedeutend ungenau
POWER PLUSH – Vomiting Emotions (EP)

SCHUBSEN bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.