Sharptooth Transitional Forms Artwork

Sharptooth – Transitional Forms – Review

Mit ihrem zweiten Album “Transitional Forms” empfiehlt sich die amerikanische Hardcore-Band SHARPTOOTH wieder für die unmissverständlich groben Töne. Unverschämt groovig, mit zahlreichen Haken und mächtig Wut im Bauch, schlägt uns der Fünfer nicht nur heftig in die Magengrube. Man mag es nicht glauben, aber es gibt auch richtig was für’s Herz.

Sharptooth-Band-2020
SHARPTOOTH, 2020

Where is your heart?

Ok, wenn Lauren Kashan im Finale von “Mean Brain” mit der Wucht eines schlecht gelaunten Pitbulls “Nobody likes me, everybody hates me” brüllt, hat das wenig Liebevolles. Aber die die Aggression auffächernden Melodiebögen, die die meisten Songs durchkreuzen oder das Intro von “Life On The Razor’s Edge” sind schon sehr ergreifend. Es wird nicht nur inhaltlich vermittelt, dass Wut aus Enttäuschung, Angst und Verbitterung resultieren. Und auch wenn SHARPTOOTH Hardcore pur sind, dann weichen sie doch erfrischend oft vom üblichem Schema ab. Sie beenden ihre Songs, wann sie wollen und riffen deutlich härter und variabler, als beim durchschnittlichen Hardcore üblich. Und “The Gray” ist im Prinzip ein zuckender Happen mit stark straff gezogenen Post-Punk-Strukturen, grandios was SHARPTOOTH da zaubern.

SHARPTOOTH legen die Latte hoch

SHARPTOOTH halten auf “Transitional Forms” einige deftige Breakdowns bereit, Lauren beherrscht es diese Momente stimmlich zu begleiten (“Evolution” mit Justin von ANTI-FLAG als Gast) und in anderen Songs herrlich harmonisch zu singen (“Nevertheless (She Persisted)”. Und das böse hard-rockende “153” erinnert mich daran, dass auch Sandra Nasic von GUANO APES früher richtig stark gesungen hat… SHARPTOOTH legen mit ihrem zweiten Album die eigene Latte verdammt hoch und gehören locker in eine Liga mit EMPLOYED TO SERVE und CODE ORANGE. Wer das herrlich anschwellende, abschließende Meisterstück “Nevertheless (She Persisted)” gehört hat, kann da wohl kaum widersprechen.

Dauer: 30:44
Label: Pure Noise Records (Soulfood)
VÖ: 10.07.2020

Tracklist “Transitional Forms” von SHARPTOOTH
Say Nothing (In The Absence Of Content)
Mean Brain
Life On The Razor’s Edge
Hirudinea
The Gray
Evolution
153
The Southern Strategy
M.P.D.B (Manic Pixie Dream Bitch)
Nevertheless (She Persisted)

Alben, die Dir gefallen könnten:
CODE ORANGE – Underneath
SHOW ME THE BODY – Dog Whistle
TRASH TALK – No Peace
GIDEON – Out Of Control
KNOCKED LOOSE – A Different Shade Of Blue
EMPLOYED TO SERVE – Eternal Forward Motion
HEAVEN SHALL BURN – Of Truth And Sacrifice
ROTTING OUT – Ronin
EMMURE – Hindsight
SUICIDE SILENCE – Become The Hunter
GIVER – Sculpture Of Violence
LORNA SHORE – Immortal
MAKE THEM SUFFER – How To Survive A Funeral

SHARPTOOTH bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.