Slayer Undisputed Attitude 2021

Slayer – Undisputed Attitude – Review

Was hat das Album “Undisputed Attitude” von SLAYER in der Klassikerrubrik zu suchen? Darauf sind ausschließlich Coverversionen und mit “Gemini” nur ein einziger eigener Song der amerikanischen Thrashlegende?! Abgesehen von allen ureigenen Alben der Bands, ist das für mich mit Abstand einer ihrer geilsten Veröffentlichungen und auf jeden Fall ein Klassiker, den man als Fan von lauter, schneller Musik kennen muss.

Der erste Satz, den Sympathieträger Tom Araya auf diesem Album brüllt ist ein angepisstes, mit Wucht vor die Füße geschissenes “disintegrate you, bastard!”, SLAYER spielen ultraschnell, produziert wurde von Rick Rubin mit Dave Sardy und ja, MINOR THREATs äußert fragwürdiges “Guilty Of Being White” wurde dann in “guilty of being right” geändert.

Schnell, schneller, SLAYER

Damals wusste ich weder, was Thrash Metal noch was Hardcore oder Punk ist und dachte bei “Richard Hung Himself” tatsächlich, dass es um einen Typen geht, der sich selbst hat verhungern lassen. Lol. Absehen vom eigenen Song “Gemini” und den aus Jeff Hannemans Nebenprojekt PAP SMEAR stammenden “Ddamm (Drunk Drivers Against Mad Mothers)” und “Can’t Stand You” (Hit, einfach nur Hit für immer!) nahmen sich SLAYER durchweg Punk bzw. Hardcoreklassiker von einer Handvoll Bands zur Brust. Und ohne den Originalen zu nahe treten zu wollen, die Cover haben deutlich mehr Bumms, aber dadurch fand ich auch erst zu einigen Bands, die damals schon fast vergessen waren. SLAYER stürmen mit Anlauf durch Wände und die auf diese Platte gebannte, rohe Energie ist einfach ein Meisterwerk.

Mit Anlauf über die Genregrenzen

Abgesehen davon, dass SLAYER damit jegliche Genregrenzen eintraten und ihre generelle Leidenschaft für laute Musik demonstrierten, klingen von Araya hektisch gerotzte und sich fast überschlagende Lyrics zu “Violent Pacification” einfach grandios, stacheln heute noch enorm an und haben nichts von ihrer blinden Wut verloren. Und wie stark ist bitte “We’ll force you to be nice to each other, kill you before you kill each other”, vor allem mit dem drohenden Bass als Antreiber?! Auch Drummer Paul Bostaph scheint mit “Undisputed Attitude” nicht unterfordert und wirft sich mit vollem Elan in die Drums (“Richard Hung Himself”, “Gemini”). Geplant waren ursprünglich Coverversionen von Rockklassiker, postum danke an den unvergessenen Jeff Hannemann (R.I.P.), der seine andere Idee durchgesetzt hat.

Dauer: 33:02
Label: American Recordings
VÖ: 28.05.1996

Tracklist “Undisputed Attitude” von SLAYER
Disintegration / Free Money
Verbal Abuse / Leeches
Abolish Government / Superficial Love
Can’t Stand You
Ddamm
Guilty of Being White
I Hate You
Filler / I Don’t Want to Hear It
Spiritual Law
Mr. Freeze
Violent Pacification
Richard Hung Himself
I’m Gonna Be Your God (The Stooges’ I Wanna Be Your Dog)
Gemini

Artikel, die Dir gefallen könnten:
BONDED – Rest In Violence
MUNICIPAL WASTE – Electrified Brain
GHOST – Impera
KREATOR kündigen neues Album “Hate Über Alles” an
METALLICA – Das Sonderheft (ROCK CLASSICS #34)
SLAYER – The Repentless Killogy (Live at the Forum Inglewood
KREATOR – London Apocalypticon – Live At The Roundhouse
METALLICA, GHOST und BOKASSA live auf dem Maimarktgelände in Mannheim
SEPULTURA – Quadra
TESTAMENT – Titans Of Creation
SHRAPNEL – Palace For The Insane
DESTRUCTION – Born To Thrash (Live in Germany)
ENFORCED – Kill Grid
ANGELUS APATRIDA – s/t
GOJIRA – Fortitude

SLAYER bei Facebook 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.