TeenageWrist_EarthIsABlackHole_Album_cover

Teenage Wrist – Earth Is A Hole – Review

Die amerikanische Rockband TEENAGE WRIST nennt ihr neues, zweites Album “Earth Is A Hole”. Ja, kann man so bringen, immer noch besser als zu behaupten sie wäre flach. Alles andere als flach ist auch die Vorgehensweise der Band. Leichtfüßig und trotzdem selbstbewusst schaffen sie eine Atmosphäre, in der sich gut entspannen lässt, ohne einzuschlafen. Das instrumentale Intro “Squeeze” darf eigentlich als Zusammenfassung des Sounds verstanden werden. Das und ein loses Konzept über Hoffnung bilden den wesentlichen Kern der Platte. Bleibt noch zu erwähnen, dass die Band vor Kurzem vom Trio zum Duo schmolzen, Gitarrist Marshall Gallagher sich zum Sänger aufschwang und die Band nun alleine aus ihm und Drummer Anthony Salazar besteht.

Gegenpole in Bewegung

Ein großes Plus für “Earth Is A Hole” sind die vielen schön aufgefächerten Instrumentalstrecken, die die Töne zaghaft über den Körper tänzeln lassen und in herrlichem Kontrast zum oft unvermittelt stark anziehenden Gesang. TEENAGE WRIST werden nicht aggressiv oder harsch, bilden aber einen starken stimmlichen Gegenpol. Was die nachdrücklichen Momente angeht, nehmen sich Gesang und Musik nichts. Mal sind es schöne Melodiebögen (“Taste Of Gasoline”, “Wear You Down”), die hängenbleiben und bei anderen Songs dann eher prägnante Refrains (“High Again”).

Im besten Fall vereinen die Kompositionen beides wie im in Milchschaum eingebetteten “Silverspoon” oder im Titelsong, der irgendwie an FOO FIGHTERS genauso erinnert, wie an TITLE FIGHT, HIPPIE TRIM oder HUNDREDTH. Mit Letzteren verbindet TEENAGE WRIST die Tatsache, dass der Drummer häufig einfach Hardcore spielt, obwohl man sich gerade im Alternativerock- oder Indiebereich befindet. Das lockert enorm auf und verleiht dem Sound eine Beweglichkeit, die bemerkenswert ist.

Effektive Querverzweigungen

Immer wieder branden Gitarrenriffs auf (“Yellowbelly”) und die Band hält über die komplette Spieldauer eine gewisse Spannung. Selbst Textzeilen wie “there is nothing that I can do about it now” werden mit positiver Inbrunst gesungen, sodass die Hoffnung immer überwiegt und Schwermut nie dominiert. TEENAGE WRIST lassen sich nicht so leicht kategorisieren. Im abschließenden “Stella” erschließen sie sich eindeutige Post-rockige Gebiete und überzeugen mit einem fulminant, anschwellenden Finale. Ansonsten pendelt das Album irgendwo zwischen Indie, Grunge und Alternativerock, aufgewertet durch einige Querverzweigungen in einzelnen Songs.

Dauer: 32:23
Label: Epitaph Records
VÖ: 12.02.2021

Tracklist „Earth Is A Hole“ von TEENAGE WRIST
Squeeze (intro)
Taste Of Gasoline
New Emotion
Yellowbelly
Silverspoon
Wear You Down
High Again
Wasting Time
Earth Is A Black Hole0
Stella

Alben, die Dir gefallen könnten:
SILVERBACKS – Fad
SLOTHRUST – Parallel Timeline
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER – Sideways To New Italy
HAL JOHNSON – Seasons
THE HOMELESS GOSPEL CHOIR – This Land Is Your Landfill
THE NEW SOUTH WHALES – I Just Do What God Tells Me To Do
JADE HAIRPINS – Harmony Avenue
FONTAINES D.C. – Dogrel
SURF CURSE – Heaven Surrounds You
MUMRUNNER – Valeriana
BOUNDARIES – s/t
MOURN – Sorpresa Familia
HIPPIE TRIM – Cult
EVERTHING IN BOXES – Heather (EP)
KIWI JR. – Cooler Returns
MUNDY’S BAY – Lonesome Valley
GLITTERER- Looking Through The Shades
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
SELFISH THINGS – Logos
SUPERBLOOM – Pollen
CUFFED UP veröffentlichen Video zu “Small Town Kid”
Cuffed Up – s/t (EP) – Review – krachfink
PARKWALKER – Distant Phenomena
OUT OF LOVE veröffentlichen Video zum Song “Play Pretend”
KALI MASI – [laughs]
MANCHESTER ORCHESTRA – The Million Masks Of God
GRADUATING LIFE – II
Podcast Folge 32 mit KONTROLLE zum Album “Zwei”

TEENAGE WRIST bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.