The Amity Affliction - Everyones Loves You Once You Leave Them Artwork

The Amity Affliction – Everyone Loves You… Once You Leave Them – Review

Die australische Metalcoreband THE AMITY AFFLICTION hatte in den letzten siebzehn Jahren einige Wechsel, an allen verfügbaren Positionen, bei ihren Bandmitgliedern zu verzeichnen. Auf ihrem mittlerweile siebten Album “Everyone Loves You… Once You Leave Them” wird deutlich mehr als Post-Hardcore angeboten. Und eventuell liegt genau es auch an der internen, personellen Bewegung, dass THE AMITY AFFLICTION auch Aktien im Alternativerock und Pop haben. Und ihre beeindruckende Gewinnerserie – vier Alben in Folge auf Platz eins in den Charts in Australien – wurde mit “Everyone Loves You… Once You Leave Them” zwar unterbrochen, allerdings kann sich der zweite Platz auch durchaus sehen lassen.

Kneipp meets Metalcore

Wer starr auf eine musikalische Temperatur festgelegt ist, wird mit THE AMITY AFFLICTION nicht glücklich werden. Wo im einen Moment noch wild gebolzt wird, fallen im nächsten schon unerwartet schillernde Seifenblasen-Refrains mit einem Hauch Autotune vom Himmel (“Soak Me In Bleach”). Den Grundzügen der jeweiligen Gangart bleibt die Band stets treu. Nichts wirkt aufgesetzt, selbst die poppigen Schnipser und gut gelaunten Pfeifchöre (“Just Like Me”) stören deshalb nicht und werten die harschen Momente sogar auf (“All I Do Is Sink”).

Aus dem Zwischenraum

THE AMITY AFFLICTION hängen damit aber in einer Art Zwischenraum fest. Zu heftig für reine Stadionfans – die gerne romantische ihre Feuerzeuge schwenken wollen – und meistens zu poppig, um ungehemmt Frust ablassen zu können. Hinterm Schlagzeug sitzt auch dieses Mal Joe Longobardi, der auch bei DEFEATER die Stöcke schwingt, hier auf “Everyone Loves You… Once You Leave Them” einen guten Job macht und die Songs durch seine teilweise vertrackten Rhythmen in die richtige Richtung bugsiert. Die Texte, meistens nach innen gerichtet und aufmunternd, motivierend formuliert, passen natürlich perfekt zu dem wechselseitigen Sound.

Be the light when it gets dark

THE AMITY AFFLICTION gelingt es überwiegend, die verfügbaren Waffen effektiv zu kombinieren. Die beiden Gesangsstile eskalieren oft im Wechsel und wenn die Band mal mainstreamige Flächen auslegt, dann aber auch richtig und konsequent (“Baltimore Rain”). “Aloneliness” ist dann etwas zu viel in Autotune gebadet, in den darauffolgenden Songs “Forever” und im überragenden “Born To Lose” zeigt die Band dann allerdings beeindruckend gut, wie sie all ihre Stärken auf den Tisch packen und effektiv verknüpfen kann. Auf “Everyone Loves You… Once You Leave Them” macht die Band auf jeden Fall immer noch deutlich mehr richtig als falsch.

Dauer: 36:25
Label: Pure Noise Records
VÖ: 21.02.2020

Tracklist “Everyone Loves You Once You Leave Them” von THE AMITIY AFFLICTION
Coffin
All My Friends Are Dead
Soak Me in Bleach
All I Do Is Sink
Baltimore Rain
Aloneliness
Forever
Just Like Me
Born To Lose
Fever Dream
Catatonia

Alben, die Dir gefallen könnten:
KORN – The Nothing
BOSTON MANOR – Glue
WALKWAYS – Bleed Out, Heal Out
KILLSWITCH ENGAGE – Atonement
KADINJA – DNA
LACUNA COIL – Black Anima
AUGUST BURNS RED – Guardians
COUNTERPARTS – Nothing Left To Love
OCEANS – The Sun And The Cold
THE WORD ALIVE – MONOMANIA
POLARIS – The Death Of Me
OCEAN GROVE – Flip Phone Fantasy
SILVERSTEIN – A Beautiful Place To Drown
ASKING ALEXANDRIA – Like A House On Fire
AVATAR – Hunter Gatherer
HOLLYWOOD UNDEAD – New Empire Vol. 2

THE AMITY AFFLICTION bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.