The Guilt New Knives Albumartwork

The Guilt – New Knives – Review

Punk und Elektro? Leute, man muss schon sehr doof sein, um das zu verkacken. Dementsprechend trifft das Duo von THE GUILT mit ihrem Album “New Knives” voll ins Schwarze. Schon der hitzige Opener “Enemy” macht weder vom Tempo her, noch vonseiten der Eindringlichkeit Kompromisse. “Ähahahäää” ist auch eine wirklich leicht einprägsame Hook. Dabei präsentieren sich THE GUILT mitnichten inhaltlich niederschwellig. Im Gegensatz zu NOVA TWINS, die eher auf Bass und Riffs setzen, setzen Emma und Tobias eher auf die Rastlosigkeit, Synthies mit ordentlicher Achtzigerjahreschlagseite und fiese Ohrwurmrefrains.

THE GUILT 2020, Foto von David Möller

Tanzbare Rebellion

Die Lyrics von THE GUILT haben meisten kein offenes Visier, aber einen doppelten Boden (“The Office”, “New Knives”). Stereotypen, die tägliche Mühle oder gesellschaftliche Scheuklappen? Die beiden watschen alle ab. Im Vorbeigehen. Tanzend, wissend grinsen. Im Verlauf von “New Knives” wecken die Synthies von THE GUILT mehrfach Erinnerungen an vergangene Jahrzehnte, am leichtesten nachzuvollziehen über das erste Album von DEPECHE MODE (“Beige And Contagious”). Manches erinnert auch an dunkle New-Wave-Bands oder die (wenigen) guten EBM-Truppen aus dem Goth-Bereich. Fein ist auch das ständige Durchbrechen der Erwartungshaltung, dass THE GUILT nicht nur mithilfe einer Titel-Song-Schere herstellen. Manche Lyrics eskalieren komplett, was den Punk im Genre und THE GUILT den nötigen Rotz bewahrt.

Smell like a lady, shit like a dog!

Apropos Rotz, THE GUILT können auch ohne. Die tanzbaren Lieder “Spasm” oder “Stick To Your Guns” sind nicht weniger garstig, aber trotzdem pure Kopfnicker und Popowackel-Befehle. Nicht selten erinnert Emmas Gesang stark an Courtney Love, auch wenn die einen deutlich zahmeren Sound aufgelegt hat. Was 2020 wahr ist und Anfang der Neunzigerjahre unvorstellbar war, als Love noch besoffen und gegenüber von MADONNA sitzend live im TV von diversen Hocker gefallen ist. An “New Knives” gibt es wirklich nichts auszusetzen. Wer seinen Punk gerne tanzbar hat und einem hämmernden Beat nicht abgeneigt ist, der sollte sich mit den Schweden von THE GUILT schleunigst anfreunden.

Dauer: 33:44
Label: HepTown Records
VÖ: 13.03.2020

Tracklist “New Knives” von THE GUILT
Enemy
At The Office
New Knives
Vacation
Spasm
You & I
I Have No Invitation
Stick To Your Guns
Beige And Contagious
Nobody Like Us

Artikel, die Dir gefallen könnten:
NOVA TWINS – Who Are The Girls?
BLACK FUTURES – Never Not Nothing
Interview mit Space von BLACK FUTURES zum Album “Never Not Nothing”
VUKOVI – Fall Better
Interview mit der Band KONTROLLE zum Album “egal”
I AM THE FLY – s/t
THE BABOON SHOW – I Never Say Goodbye (EP)
BAHRENFELD – Ponton (EP)

THE GUILT bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.