Lest die Review zu "Sounds Of Green And Blue" von THE LUNAR EFFECT bei krachfink.de

The Lunar Effect – Sounds Of Green And Blue – Review

THE LUNAR EFFECT aus London liefern mit “Sounds Of Green And Blue” den perfekten Soundtrack für alle, die sich gerne mal von Gitarren bezirzen lassen. Auf ihrem neuen Album führen eindeutig die Saiten das Regiment, steuern uns sicher durch Stoner-Rock und bluesige Gefilde. Die Band huddelt keine unüberlegten Soli, stattdessen sind alle Kompositionen angenehm anschwellend, im richtigen Moment und Maße psychedelisch. Auch der Gesang von Sänger, Gitarrist und Songschreiber Jack Few trägt einen großen Anteil daran, dass “Sounds Of Green And Blue” sich so raumausfüllend anhört und anfühlt. Mit seinem kräftigen Gesang, den er mühelos auch harmonisch schwingen lässt, steht er konstant wie ein Fels in der Brandung inmitten des musikalischen Spektakels.

Lest die Review zu "Sounds Of Green And Blue" von THE LUNAR EFFECT bei krachfink.de
THE LUNAR EFFECT 2024, Foto von Rakkan über Oktober Promotion

THE LUNAR EFFECT interpretieren psychedelic richtig

THE LUNAR EFFECT halten auf “Sounds Of Green And Blue” perfekt die Waage, sind nicht zu ausschweifend, lassen sich aber im richtigen Moment Zeit für die passende Stimmung. Leider nicht üblich in dem Genre, hier verwechseln Bands psychedelic oft mit langweilig und unkoordiniertem Ballern von Tönen. Trotz aller Standhaftigkeit im Sound, überwiegt bei THE LUNAR EFFECT das Zarte, die Leichtigkeit. Eigentlich steht das vollkommen konträr zur Instrumentierung, liegt aber an dem intuitiven Zusammenspiel, das sich umgehend auf die Zuhörenden überträgt.

Und obwohl die Platten angenehm wellenförmig verläuft, also mal laut und dann wieder leiser wird, lassen selbst die aufbäumenden Momente die lässige Entspannung nicht abreißen. Lediglich “Fear Before The Fall” scheint anfangs etwas aus der Art zu schlagen, nimmt das Klavier in den Fokus und lässt dies nach und nach von Gitarren und Rock ummanteln. Ansonsten geht hier alles eindeutig vom Rock aus.

Selbstverständlich keine Hits auf dieser Platte

Es verbietet sich von selbst, dass “Sounds Of Green And Blue” von THE LUNAR EFFECT strahlende Hits mit griffigen Refrains hat. Die Platte versteht sich als Gesamtkunstwerk, schon der Bandname deutet auf den spirituellen Unterton hin, den die Band zweifelsohne hat. Es geht darum, Schwingungen aufzunehmen, das Zusammenspiel von Psyche und Körper und die mittlerweile als Begriff überstrapazierte Achtsamkeit im positiven Sinne. Dieses mindset ist definitiv ins Songwriting von THE LUNAR EFFECT übergegangen. Man muss sich nicht dreimal die Woche auf die Yoga-Matte werfen, um die Band zu verstehen, den Ansatz sollte man aber im Hinterkopf behalten.

Zu spät für Erfolg, aber wen juckt das?

Die Musik auf “Sounds Of Green And Blue” von THE LUNAR EFFECT ist zeitlos und kann somit allen gefallen, die Spaß an Rockmusik haben. Auch die Ähnlichkeit Fews zum Näseln von OZZY OSBOURNE sorgt dafür, dass man sich leicht mit der Musik verbinden kann. Das wird besonders in den schnelleren Momenten wie im knackig nach vorne scheppernden “Flowers For Teeth” klar, entgegen des Prince of fucking darkness, finden THE LUNAR EFFECT aber in einem Moment statt, indem das Musikbusiness schon längst keinen Rock dieser Art mehr ernsthaft fördert und die Musiklandschaft leider solche klassischen Rockbands mit ernsthaftem Ansatz kaum noch ins Rampenlicht lässt.

Dauer: 40:20
Label: Svart Records
VÖ: 12.04.2024

Tracklist “Sounds Of Green And Blue” von THE LUNAR EFFECT
Ocean Queen
Flowers For Teeth
Colour My World
In Grey
Middle Of The End
Pulling Daisies
I Can’t Say
Fear Before The Fall
On The Story Goes

Artikel, die Dir gefallen könnten:
WINE LIPS – Super Mega Ultra
Interview mit Cam und Aurora von WINE LIPS
THE PILL – Hollywood Smile
Interview mit THE PILL zum Album “Hollywood Smile”
God Bless Ozzy Osbourne
NIGHT DEMON – Year Of The Demon
Download Germany gibt ersten Headliner für 2022 bekannt
CANCER BATS kündigen neues Album “Psychic Jailbreak” an
BLACK LABEL SOCIETY – Doom Crew Inc.
Interview mit KNIGHTS OF THE REALM zum Album “s/t”
Kelly Osbourne – There Is No F*cking Secret: Letters From a Badass Bitch
KIRK WINDSTEIN – Dream In Motion
BLACK VULPINE – Veil Nebula
HANK VON HELL – Dead
BLUES PILLS – Holy Moly!
SCUMBAG MILLIONAIRE – Poor And Infamous
KADAVAR – The Isolation Tapes
DEAD UNITED – Fiend No.1
DINOSAUR JR. – Sweep It Into Space
THE BEAT-HELLS – s/t
THE PICTUREBOOKS – The Major Minor Collective

THE LUNAR EFFECT bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert