Lest die Review zu "s/t" von THE TACKS bei krachfink.de

The Tacks – s/t – Review

Was man über die neuseeländische Gothic-Punkband THE TACKS und ihr erstes Album “s/t” unbedingt wissen muss: Die Gitarren erinnern verdammt oft an LOVE A! Aber, selbst wenn man das mit dem Mastering nicht so wirklich verstanden hat, irgendwie ist das bei Mix etwas nicht optimal geraten. Stört trotzdem nicht wirklich beim Genuss dieses Debüt und kann auch nicht verschleiern, dass THE TACKS nicht nur was können, sondern auch richtig Bock haben. Aus ihren Idolen macht das Quintett keinen Hehl (THE CURE, EAGULLS, JOY DIVISION oder EXIT ORDER), aber glänzen können sie in erster Linie mit ihrer engagierten Sängerin Nalita und der ansteckenden Spielfreude.

THE TACKS 2022, Foto von Nick Robinson

Können und richtig Bock drauf

“s/t” von THE TACKS steht sofort mit beiden Beinen selbstbewusst im Raum, die Drums scheppern angenehm, während Gitarre und Bass alles stetig nach vorne treiben. Das Verhältnis Gesang und Instrumente ist nur häufig unausgewogen bzw. hätte man die Sängerin ruhig prominenter platzieren können, um ihren Charme in Szene zu setzen. Dabei ist es nicht nur der Gesang (SIOUXSIE AND THE BANSHEES lässt natürlich heftig grüßen und winkt aufgeregt!), der die Akzente setzt.

Es sind auch die grundsätzliche Hektik, hier in der Review übersetzt als Spielfreude, ebenso wie die Gitarren von Luke und Brad, die häufig die Kraft eines gelungenen Refrains haben. Generell empfehlen sich THE TACKS in erster Linie für Livekonzerte und überzeugen dann garantiert vom Fleck weg. In der deutschen Musiklandschaft kann man solche Bands leider an zwei Händen abzählen. Zumindest, wenn es um die geht, die sichtbar und laut sind.

Zu Unrecht vergessenes Genre

Das Songwriting auf “s/t” von THE TACKS ist häufig überraschend kreativ. Interessant zu hören, was die Band in Songs wie “Cannonball”, “Blame On Me Bad Company” oder “Make You Better” noch aus dem Ärmel zaubert. Aber wie bereits geschrieben… irgendwas an der Soundgewichtung ist ungewöhnlich und irritiert. Trotzdem ein bockstarkes Debüt, das aufgrund seiner ungewöhnlichen Mischung von Achtzigerjahre-Goth-Punk und modernen Einflüssen herauszustechen weiß.

Dauer: 27:12
Label: Rockstar Records
VÖ: 28.10.2022

Tracklist “s/t” von THE TACKS
Someone Else
Never Leaving
Cannonball
Fantasy
Death
Social Vampires
Make You Better
Blame On Me Bad Company
Red Light
Rat #2

Artikel, die Dich interessieren könnten:
NEUFUNDLAND – GRIND
Interview mit PALE zum Album “The Night, The Dawn And What Remains”
Podcast Folge 79 mit Karl und Jörkk von LOVE A über “Meisenstaat”
MUFF POTTER – Bei aller Liebe
PRESS CLUB – Endless Motion
Podcast Folge 72 mit LOVE A über die bisherige Bandgeschichte
Jan Müller, Rasmus Engler – Vorglühen
LIFE – North East Coastal Town
Podcast Folge 69 mit Jörkk von TRIXSI über “And You Will Know Us By The Grateful Dead”
JOSEPH BOYS – Reflektor
NEUFUNDLAND veröffentlichen neuen Song “Streiflicht”
ROLLING BLACKOUT COASTAL FEVER – Endless Rooms
Podcast Folge 70 mit NINAMARIE über “Was für Land, welch ein Männer”
TRIXSI – And You Will Know Us By The Grateful Dead 
PABST veröffentlichen neuen Song “Locker Room”
LOVE A live in Oetinger Villa in Darmstadt am 06.03.2020
TURBOSTAAT mit neuer Single auf Tour
BLOC PARTY – Alpha Games
MIA MORGAN – Fleisch
SLUT – Are We Bored My Dear?
RAUCHEN – Gartenzwerge unter die Erde
Interview mit Jan von TURBOSTAAT zu “Uthlande”
AKNE KID JOE – Die große Palmöllüge
RAUCHEN – Gartenzwerge unter die Erde
TURBOSTAAT – Uthlande
RONGKONGKOMA – Lebe Dein Traum
Festivalbericht vom Angst Macht Keinen Lärm- Festival 2019 in Wiesbaden
Gemischte Tüte mit AKNE KID JOE
CHRISTMAS – Hot Nights In Saint Vendals
SCHRENG SCHRENG & LALA – Alles Muss Brennen (EP)
Der Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller – Folge 20 mit Love A

THE TACKS bei Instagram
THE TACKS bei Bandcamp

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert