Tics Group Therapy Product Artwork

Tics – Group Therapy Product – Review

Eine Band wie TICS, kann ohne Probleme ein Album wie “Group Therapy Product” machen. Nachdem Sänger Matthias die Band verlassen hat, kam Corona, walzte alle Pläne platt und stürzte Musikerinnen und Musiker in eine (Sinn-)Krise. Da half nur Zusammenschluss und so hibbeln sich jetzt unter dem Namen TICS Kreative aus Bands wie ALTE SAU, VON SPAR, STERBEN & DAS TOD, EA80, OMA HANS, DIE BRAUT HAUT INS AUGE, JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE, PISSE, NOTWIST… zusammen. Dass das gut wird, ist klar. Aber wer mir sowas zur Rezension zuschickt, hasst oder liebt mich, denn das irgendwie ansprechend zu beschreiben, ist quasi Endlevel.

Zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit.

Wer ein Instrument spielen kann, also so richtig, ist gesegnet. Ja ich weiß, sag das mal unserem Kinder-Ich aus der Vergangenheit, das so null Bock hat Klavier zu üben oder mit der uncoolen Querflöte im Kinderzimmer an die Wand zu musizieren. Es kann echt befreiend sein, das Innere in Töne zu übersetzen und angestaute Emotionen oder Ideen damit nach außen kommunizieren zu können. Aufgenommen wurde mit Nicolas Epe im BEARCAVE Studio in Köln.

Auch das PETER MUFFIN TRIO hat dort das Album “Stuttgart 21” aufgenommen und war begeistert von dem verfügbaren musikalischen Nippes, der während der Aufnahmen dazu verleitet maximal erfinderisch zu werden. Das hört man auch bei “Group Therapy Product” und wenn mir außer dem PETER MUFFIN TRIO überhaupt noch eine vergleichbare Platte einfällt, dann wohl “LAUT! – Rock, Jazz & Musik” feat. Helge Schneider”. Da rennen Thomas Alkier, Thomy Jordi, Eric St-Laurent und Helge Schneider gekonnt ineinander und wirbeln ihre Kunst einmal gut durch.

It is what it is

Aber nun lasst uns die Tür zur “Group Therapy Product” öffnen und schauen, was die Bande macht. Wer irgendwie an die ursprünglichen TICS gebunden ist, wird mit “Kids VS Revolution” zufrieden sein. Samples, Geräusche und ein wildes Saxofon wirbeln um einen ständig ausscherend Bass und ein hyperaktives Schlagzeug. Mit ihrem Gesang zerrt Peta Devlin den Song “Eastern Bunny” in die Achtzigerjahre, dominiert ihn mit ihrem klaren Gesang, da können sich die anderen im Hintergrund gerne ihre musikalischen Purzelbäume schlagen und mit Math-Szenen auf sich aufmerksam machen. Keine Chance.

Und auch, dass “Les Meuves” irgendwie auf dem Papier strukturiert wurde und nicht komplett spontan entstanden ist, kann man sich schwer vorstellen. Genau wie im Titel versprochen, hören wir hier ausschließlich Bewegungen und Instrumentalist*innen, die instinktiv aufeinander reagieren. PISSE vergreifen sich in “Cadillac” sogar an DIRE STRAITS und münzen “money for nothing and chicks for free” auf die Pandemie aus Sicht von Künstlern um. Auch die Entstehungsgeschichte zu dem Originalsong entstand durch ein verzerrtes Bild, das normale Bürger von Stars haben.

Synapsen, geschüttelt, nicht gerührt

Die Synapsen werden einmal gut durchgeschüttelt. Fast im Sekundentakt entscheidet man sich einem anderen Instrument gedanklich zu folgen. Und nicht bei allen Songs erkennt man langfristig einen Plan. Bei “La Vita Sarebbe Troppo Facile Senza I Tics” gibt es italienische Texte, die durch ihre andere Sprachmelodie den Songs nochmal eine andere Wendung geben.

Man sagt ja, dass alle mal eine Therapie machen sollten. Man findet mit Sicherheit bei jedem was und es kann nur besser werden. “Group Therapy Product” von TICS unterstreicht, dass wir diese verrückten und liebenswerte Menschen brauchen, sie Musik machen, die man sich als Sesselpupser*in nicht ausdenken kann. Man muss aber auch fairerweise sagen, dass das mit Sicherheit keine Musik für Leute ist, die mal so nebenbei Radio hören oder sich eher auf den Mainstream beschränken. Kunst, im Sinne von anders und experimentierfreudig sein, steht hier im Vordergrund.

Dauer: 40:02
Label: Tomatenplatten
VÖ: 26.11.2021

Tracklist “Group Therapy Product” von TICS
Redeem
Lovers
Warmth Of Concrete Houses
Living
Marsh Meadows Mother Of Pearl
Kids VS Revolution
Chatroom One Person Minimum Gap
Easter Bunny
A Space Race Jam
Hometown Trap
Les Meuves
Dopehead
La Villa Sarebba Troppo Facille Senca I Tics
Compulsive Losing Disorder
Cadillac
Altar Girl

Alben, die Dir gefallen könnten:
PETER MUFFIN TRIO – Stuttgart 21
EUROTEURO – Volume II
Podcast Folge 28 mit FRITZI ERNST über “Keine Termine”
PETER MUFFIN – Dose Scheiße
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
ZIRKEL – Kreis (EP)
GOLDZILLA – Goldzilla vs Robohitler
SEDLMEIR – Senioren Gegen Faschismus
ODD COUPLE – Universum Duo
VON WEGEN LISBETH – Live in der Columbiahalle
DIE CIGARETTEN – Crashkid (EP)
MADSEN – Na gut dann nicht
SORRY3000 – Warum Overthinking dich zerstört
SVEN THE SLACKER – Dogtown (EP)
Interview mit THE SCREENSHOTS zu “2 Millionen Euro mit einer einfachen Idee”
DETLEF – Supervision
TEAM O – Tales From The Lockdown
FEUERWASSER – Punklomerat
KALA BRISELLA – Lost In Labour
KTREEN – Aus Berlin
KRASSER FAHRSTIL, ENNOLICIOUS, PADDELN OHNE KANU – Mit Abstand am besten
TAUSEND AUGEN – Westend
Podcast Folge 20 mit Linus Volkmann und Akne Kid Joe
OSTBERLIN ANDROGY – Im Osten Nichts Neues
KONTROLLE – Zwei
AGO – Chroma
ISOSCOPE – Ten Pieces

TICS bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.