Lest die Review zu "Ferien" von TOT bei krachfink.de

Tot – Ferien – Review

Während am 11.11. traditionell der Karneval angeblasen wird, bescheren uns TOT mit ihrem neuen Album eine Runde “Ferien”. Das wimdet sich so gar nicht den schönen Seiten des Lebens, aber die Musik ist auf jeden Fall besser als bei den Jecken und saufen (“Fiesta) kann man dazu auch. Der Punk-Grunge unterstreicht die desaströsen Zustände, auf die sich die Band konzentriert, musikalisch genauso drückend und niederschmetternd, wie sie eben sind. “Ferien” für immer, meine Meinung 11!1

TOT, Foto von Joachim Hitt, 2022

Wissen aus dem Internet

Musikalisch pendeln TOT auf “Ferien” zwischen Noise-Punk und Grunge, besonders ist die Vortragsweise der Texte. Unverschämt eingängig wie ein linkradikales Kindertheater und schmerzhaft treffend. Und gerade wenn man meint, die Simpliziät von TOT erfasst und verstanden zu haben, dann kommt die Band mit einem Country-delay oder einem ungewöhnlichen Sample. Ohne in einer Schiene zu stecken und trotzdem immer als sie selbst erkennbar, sind auffallend variantenreich. Im Vergleich zum Debüt präsentieren sie sich immer gelenkiger und eigentlich ist es nur mit Faulheit oder Pandemie zu erklären, dass um TOT noch kein (Szene-)Hype entstanden ist. Verdient hätten sie es, denn ohne dem norddeutschen Punk hinterherzuhecheln, spielen sie ihre ganz eigenen Tricks. Die sind tanzbar, bangbar und mitsingbar (“Logik”).

Warum bin ich unzufrieden?

Die besungenen Baustellen zu Themen wie Kapitalismus, Bildung aus dem Internet, Leistungsspiralen und tief verwurzelten, bürokratischen Strukturen in D-Land sind scheinen leider zeitlos zu sein.TOT liefern aber auf “Ferien”keinen stinkigen Punk oder Einszwei-Rhythmen dazu, auch keine aufgesetzten Parolen, aber trotzdem eindeutige Systemkritik, wütend vorgetragen. Während “In Blumen” – ok, “In Bloom” Joke, oder? – anfangs voll auf’s Pedal drückt und eigentlich Grunge der Neunzigerjahre wiederbelebt, stürmen TOT dann unvermittelt an sich selbst vorbei und werfen Hardcore und rohen NDW-Gesang in den Ring.

Klingt theoretisch chaotisch, greift praktisch aber wunderbar ineinander und wird live garantiert Spaß bringen. Willst du viel, hör TOT aus Kiel.

Dauer: 32:40
Label: La Pochette Surprise / Spastic Fantastic Records
VÖ: 11.11.2022

Tracklist “Ferien” von TOT
Der Hund
Eichen
Sum
Leistung
Ferien
Sterne
Logik
In Blumen
Gold
Fiesta

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Der Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller, Folge 9 mit TOT
TOT – Lieder vom Glück
RAUCHEN – Nein
MOLOCH – Nur Motten nennen es Licht
RAUCHEN – Gartenzwerge unter die Erde
AKNE KID JOE – Die große Palmöllüge
GUMMO – Pessimist Forever
TIJAN SILA – Krach
DAS PACK – Die Kernseife der Medaille
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – album
Interview mit Chris von GIVER zu “Sculpture Of Violence”
Interview mit Ren von PETROL GIRLS über “Cut & Stitch”
PETROL GIRLS – Cut & Stitch
RAZZIA – Am Rande von Berlin
DAS BLANKE EXTREM – Alles in schönster Ordnung
OIRO- Mahnstufe X
TWIN PIGS – Chaos, Baby
TOT – Lieder vom Glück
KORROSION / SCHEISSE Split
TEAM SCHEISSE – Ich habe dir Blumen von der Tanke mitgebracht (jetzt wird geküsst)

TOT bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert