Van Holzen Albumcover zu "REGEN"

Van Holzen – REGEN – Review

Die drei Musiker VAN HOLZEN aus Ulm legen nun mit ihrem zweiten Album “REGEN” nach, die Metamorphose startet also genau jetzt. Wer sich vor zwei Jahren zur Erscheinung des Debütalbums “Anomalie” gefragt hatte, warum die Musikwelt sich überhaupt, um die damals noch Schüler scherte, und sie als neue Hoffnung für den Indie-Alternative-Thron anpries, der dürfte jetzt Antworten bekommen. Viel geändert hat sich nicht bei VAN HOLZEN, stattdessen wurde an den letzten, richtigen Stellschrauben etwas gedreht.

VAN HOLZEN tanzen im Regen

Mit dem bereits bekannten “Alle Meine Freunde” stampfen VAN HOLZEN sich den Weg frei und überzeugen sofort mit der Kombination aus schraubendem Riffing und schwerelosen Post-Rock-Momenten. Die Drei musizieren präzise, glasklar und minimal. Sie legen ihre Flächen sauber und ordentlich aus, verlegen ihre Soundteppiche akkurat und übersichtlich, wenn auch meistens eher in dunklen Tönen. Richtig spannend wird es aber erst, wenn die Drei alle Verbindungen lösen und plötzlich beginnen hochzustapeln, querzulegen oder die musikalische Falltür öffnen. Dann entfachen die Songs ihre wahre Stärke, reißen den Hörer mit und adeln sich selbst von durchschnittlichen Kompositionen zu wahren Schätzen. Ganz plötzlich werden aus dem, bis dahin unscheinbaren und simplen, Handwerk ganz große Momente und VAN HOLZEN breiten sich weit und unverkrampft aus.

Foto von IlkayKarakurt

Das Album zieht seine Wehmut aus den Post-Punk-Momenten und seinen Druck aus dem Stoner-Rock-Groove. Das Tempo bleibt eher moderat und richtig grantig wird es nur kurz in den Songs “Schrammbock” und “Einen Feind”, trotzdem ist “REGEN” äußerst bewegungsanregend und ganz sicher kein ruhige oder dröges Album. So direkt wie die Grundstruktur ihrer Songs, sind die Texte von der Band. Florian Kiesling geht stets in die 1:1 Beziehung, versteckt sich nicht hinter Floskeln. Es geht immer um “Du” und “Ich”, diese Vorgehensweise stellt ungemeine Nähe her und verleiht “REGEN” den gewissen Ernst und seine Standfestigkeit.

VAN HOLZEN kämpfen komplett ohne Deckung

VAN HOLZEN finden wahre Worte wie “Du zettelst den Krieg an und gehst fort” in “Alle Meine Freunde” oder “Sonne scheint auf mich, ich bin der Schönste. Wäre ich noch am Leben, hätte ich keine Angst” im Bonustrack “Der Schönste” oder der grandiose Refrain von “Schwimmen”. Damit beschreiben VAN HOLZEN einerseits die aktuellen Konflikte und Ängste der jungen Generation, ankern aber auch bei den Älteren, die genau diese Ängste noch nicht losgelassen haben. Dabei sind die drei Musiker aber mitnichten weinerlich oder mutlos. Im Gegenteil, mit Songs wie “s/w”, “Tot & Oben” oder “Einen Feind” demonstrieren VAN HOLZEN Selbstbewusstsein, Durchhaltevermögen und Elan.

Seit ich “REGEN” kenne, ist mir klar, warum viele in meinem Umfeld sich an der von mir geliebten Band DIE NERVEN stören. VAN HOLZEN machen im Vergleich zu den Stuttgartern einen ganz entscheidenden Schritt – sie nehmen ihr Visier runter, verstecken sich nicht vor Übertreibung und kunstvollen Texten. Und deshalb ist das etwas schmachtende “Stark” eines der Highlights der Platte. Wer also genau das an DIE NERVEN nicht mag, wird an VAN HOLZEN seine Freude haben. Ich ziehe meinen virtuellen Regenschirm vor den Boys, ganz großes Album.

Für Leute die,
gerne direkt angesprochen werden.

Tracklist “REGEN” von VAN HOLZEN

Alle meine Freunde
Regen
Irgendwas
Royal
Schwimmen
Allein
s/w
Legere
Stark
Tot & Oben
Schrammbock
Der Schönste (Bonustrack)
Einen Feind (Bonustrack)
Europerle (Bonustrack)

Dauer: 45:43
Label: Warner Music International
VÖ: 26.04.2019

VAN HOLZEN bei Facebook

Den neuen Song “Frei (feat. Drens)” von VAN HOLZEN findet ihr hier. Wenn euch deutsche Texte mit gutem Rock gefällt, könnte euch auch VAN KRAUT mit “Zäune aus Gold” gefallen, die Review dazu findet ihr hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.