The Problem of Leisure A Celebration of Andy Gill and Gang of Four

Various Artists – The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four – Review

Mit “The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four” huldigen eine Menge hochkarätiger Künstler*innen aus der ganzen Welt den Post-Punk-Pionieren von GANG OF FOUR und Andy Gill im Speziellen. Der wegweisende Gitarrist, der mit seinem Gitarrenspiel und dem unkonventionellen Umgang mit Rhythmen die Szene maßgeblich beeinflusst und Eindruck bei unterschiedlichen Bands wie u.a. R.E.M., RED HOT CHILI PEPPERS, NIRVANA, INXS, FRANZ FERDINAND, RAGE AGAINST THE MACHINE, BLOC PARTY und LCD SOUNDSYSTEM hinterlassen hat.

Anlässlich des 40. Jahrestag des GANG OF FOUR Debütalbum “Entertainment!”, übrigens vom Rolling Stone auf Platz 5 der besten Punkalben aller Zeiten gewählt, wollte Gill eine Kompilation zusammenstellen. Die ersten Aufnahmen konnte er noch als Produzent begleiten, leider verstarb er im Februar 2020 im Alter von 64 Jahren. Um seinem Wunsch zu entsprechen, wurde weiter daran gearbeitet, sodass wir nun über eine Stunde verschiedene Interpretationen der Klassiker, manche Songs auch mehrfach, genießen können.

Andy Gill 2016 – Credit: oneintenwords.com

Musikalische, weltweite Grundlagenforschung

Beim Blick auf die Setlist von “The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four” und die Künstler*innen, ist erst gar nicht klar, welchen musikalischen Bezug sie zu GANG OF FOUR haben könnten. Aber schon nach wenigen Sekunden liegt deutlich auf der Hand, von wo hektisch nach vorne geflatterte Rhythmen im Sinne von IDLES kommen. Die dürfen nämlich mit einer wütenden Note und “Damaged Gods” eröffnen, ihrer Version steht die von LA ROUX, die etwas später kommt, gegenüber. Hier zeigt sich schön, wie man Fäden unterschiedlich aufnehmen und verarbeiten kann. Beide stark beeinflusst vom Original inspiriert und doch komplett in ihren Ausdruck transformiert, die Kernbotschaft passt auch problemlos auf den Synth-Pop. Alleine diese Erkenntnis, wenn man sich die Umsetzungen aus musiktheoretischer Sicht anhört, macht das Album schon wertvoll.

Inspiriert und trotzdem sehr viel kreative Eigenleistung

Gleiches gilt für die beeindruckende weltweite Beteiligung. Die Japaner von 復員 by 白紙扇 (HARDCORE IN TEARS) liefern sogar japanische Lyrics, was natürlich die komplette Dynamik verändert. Auch HERBERT GRÖNEMEYER, der mit Andy Gill befreundet war, steuert eine sehr spannende Version von “I Love a Man in a Uniform” mit Alex Silva bei. Alleine der slappende Bass fetzt und schnell wird klar, dass eben auch er sich schon immer einer ungewöhnlichen Rhythmik bedient. “No Great Man” von FLEA & JOHN FRUSCIANTE mag stark nach RED HOT CHILI PEPPERS klingen, aber auch deren Ideen kamen nicht aus dem Nichts, Andy Gill hat sogar deren Debüt produziert und somit mit Sicherheit Einfluss auf die Basis der Band gehabt. Die Kernbotschaft “It’s not made by great men” lassen die beiden in ihrer Version von Kindern singen, was dem Song noch einen ganz anderen Dreh gibt. Auf jeden Song einzugehen wäre müßig, den das Album sollte man tatsächlich selbst erkunden. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Musikgeschichte zum Hören

“The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four” ist deutlich mehr, als ein schnödes “Lass mal covern”-Projekt. Man merkt jedem einzelnen Beitrag die intensive Auseinandersetzung und die kreative Eigenleistung an. Das Album eignet sich für alle, die GANG OF FOUR mochten, für Menschen mit offenen Ohren, die an der Kraft und Historie von Musik interessiert sind und natürlich Fans der beteiligten Acts.

Dauer: 1:15:16
Label: Gill Music / Ingrooves
VÖ: 04.06.2021

Tracklist “The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four” von VARIOUS ARTISTS
IDLES – Damaged Goods
Tom Morello & Serj Tankian – Natural’s Not in It
Helmet – In the Ditch
3D* x Gang of Four feat. Nova Twins – Where the Nightingale Sings (Redux)
Hotei – To Hell With Poverty
Gary Numan – Love Like Anthrax
Gail Ann Dorsey – We Live as We Dream, Alone
Herbert Grönemeyer feat. Alex Silva – I Love a Man in a Uniform
LoneLady – Not Great Men
JJ Sterry – 5.45
La Roux – Damaged Goods
Everything Everything – Natural’s Not in It
Dado Villa-Lobos – Return the Gift
The Dandy Warhols – What We All Want
Warpaint – Paralysed
Flea & John Frusciante – Not Great Men
The Sounds – I Love a Man in a Uniform
Hardcore Raver in Tears – Last Mile
Killing Joke x Gang of Four – Forever Starts Now (Killing Joke Dub)
Sekar Melati – Not Great Men (live version)

Alben, die Dir gefallen könnten:
BAXTER DURY – The Night Chancers
LE BUTCHERETTES – Don’t Bleed
MEAT WAVE kündigen neue EP an und veröffentlichen Song “Tugboat”
IDLES – Ultra Mono
CHILDREN – Hype
IDLES – A Beautiful Thing: Live At Bataclan
I’M NOT A BLONDE – Under The Rug
BENT KNEE – You Know What They Mean
BLOND – Martini Sprite
JUST FRIENDS AND LOVERS – Her Most Criminal Crimes
ILGEN-NUR – Power Nap
Interview mit Bassist C von FIDDLEHEAD über “Between The Richness”
ART BRUT – Wham! Bang! Pow! (Let’s Rock Out)
LIFE – A Picture Of Good Health
BEANS ON TOAST – The Inevitable Train Wreck
ALL DIESE GEWALT – Andere
GIRL TONES – Rainbows and Butterflies

GANG OF FOUR bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.