Wiegedood Album 2022

Wiegedood – There’s Always Blood At The End Of The Road – Review

Das belgische Black-Metal-Trio WIEGEDOOD legt mit “There’s Always Blood At The End Of The Road” gleich zu Anfang des Jahres ein extrem starkes Album vor. Nachdem Gilles Demolder, Wim Coppers und Levy Seynaeve die Trilogie “De Doden Hebben Het Goed”, mit dem zentralen Thema Verlust, zu Ende gebracht haben, erfinden sie sich jetzt quasi neu und erweitern die Grenzen des Genres auf ihre bemerkenswerte und eigene Art und Weise.

Wiegedood 2021 Foto von Century Media
WIEGEDOOD, 2021 Foto von Century Media

Die Dunkelheit in uns selbst

Der Opener “FN SCAR 16”, der Name eines belgischen Gewehrs, gibt sich aggressiv, wütet alles platt, zeigt Dominanz durch Wiederholung. WIEGEDOOD widmen “There’s Always Blood At The End Of The Road” dem dunkelsten Ecken in uns selbst. Dementsprechend sind die neun Tracks nicht harmonisch, es gibt wenig Schönes im eigentliche Sinne und WIEGEDOOD reichen uns auch keine helfende Hand oder scheinen Vergebung anzudeuten.

“And In Old Salamano’s Room The Dog Whimpered Softly” bezieht sich auf deine Textzeile aus “Der Fremde” von Albert Camus. Das Buch befasst sich mit der Absurdität des Menschseins, ebenso wie WIEGEDOOD. Der Song bricht mittig ab, unheilbringende Gitarren erzeugen Furcht und das eingespielte Sample ist sprachlich nicht sofort zuzuordnen. Die Angst der Person, die da spricht, spürt man aber ganz deutlich. Generell scheint Levy auf diesem Album mehrere Sprachen zu singen.

Über die Vielfältigkeit der menschlichen Abgründe

Entgegen der mit “De Doden Hebben Het Goed” etablierten Vorgehensweise von vier langen Songs, beinhaltet “There’s Always Blood At The End Of The Road” neun Tracks, die dementsprechend kürzer und unterschiedlich ausgestaltet sind. Gier, Neid, Missgunst, Überheblichkeit und Egoismus, es gibt zahlreiches zu besingen, wenn es darum geht, wie eklig Menschen sein können.

“Until It Is Not” ist mit Sicherheit der modernste Songs, mit disharmonischen Flächen, die immer wieder ins Bodenlose zu stürzen scheinen und darüber der stets auf den Punkt gebrachte Gesang von Levy. WIEGEDOOD zeigen sich auf diesem Album wirklich durchweg von ihren besten Seiten.

Black Metal 2.0.

“Now Will Always Be” nimmt die Idee vom Kehlkopfgesang auf, die WIEGEDOOD auf “De Doden Hebben Het Goed III” mit “Prowl” bereits angedeutet haben. Ein hypnotischer Song, der ein angenehmes Vakuum erzeugt, WOLVES IN THE THRONE ROOM hätten es nicht besser machen können. WIEGEDOOD führen die Monotonie zur Ekstase (“Carousel”), lassen sie so lange regieren, bis man sie schon fast als einen Teil von sich selbst akzeptiert. Das folgende “Wade” wirkt beinahe wie ein Interlude, ist inhaltlich nicht wirklich zuzuordnen und endet herrlich verstörend mit einer kleinen Bluegrass-Attacke im Sinne von PANOPTICONs “Kentucky”.

WIEGEDOOD haben in meinen Augen erst jetzt mit “There’s Always Blood At The End Of The Road” eindeutig bewiesen, dass sie zu Großem fähig sind. Dass sie tatsächlich Ideen haben, wie man den Black Metal weiterbringen kann und wie man ihn auch abseits der üblichen Floskeln inhaltlich füllen kann. Ein Hammeralbum!

Mehr darüber erfahrt ihr im Interview mit Levy von WIEGEDOOD zum Album “There’s Always Blood At The End Of The Road” .

Dauer: 44:29
Label: Century Media
VÖ: 14.01.2021

Tracklist “There’s Always Blood At The End Of The Road” von WIEGEDOOD
FN SCAR 16
And In Old Salamano’s Room, The Dog Whimpered Softly
Noblesse Oblige Richesse Oblige
Until It Is Not
Now Will Always Be
Wade
Nuages
Theft And Begging
Carousel

Artikel, die Dir gefallen könnten:
SWEEPING DEATH – Tristesse (EP)
DARK FUNERAL – We Are The Apokalypse
Interview mit Levy von WIEGEDOOD zum Album “There’s Always Blood At The End Of The Road”
DARK FUNERAL veröffentlichen “Let The Devil In” vom kommenden Album
krachfink.de Playlist mit den Black Metal Highlights 2021
BEHEMOTH – In Absentia Dei (Live)
BORKNAGAR – Borknagar (25th Anniversary Re-issue 2021)
CRADLE OF FILTH – Existence Is Futile
FLESIA – Trost
NECRONAUTICAL – Slain In The Spirit
WOLVES IN THE THRONE ROOM – Primordial Arcana
WALDGEFLÜSTER – Dahoam
ENSLAVED – Caravans Of The Outer Worlds (EP) 
SLEEP TOKEN – This Place Will Become Your Tomb
DEAFHEAVEN – 10 Years Gone
LEPROUS – Pitfalls
TRIPTYKON – Requiem (Live at Roadburn 2019) featuring Metropole Orkest
PARADISE LOST – Obsidian
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
BEHEMOTH – In Absentia Dei
BORKNAGAR – True North
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
OCEANS – The Sun And The Cold
EQUILIBRIUM – Renegades
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
Review zum Comic “Belzebubs” von JP Ahonen

WIEGEDOOD bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.