Lest die Review zu "Nightside" von WITCHERY bei krachfink.de

Witchery – Nightside – Review

Zieht man sich “Nightside”, das neue Album der schwedischen Death-Thrash-Metalband WITCHERY rein, wähnt man sich erst auf der sicheren Seite. Man weiß doch so grob was kommt und welche Qualität das schwedische Quintett von jeher liefert, oder? Doch nach einigen Durchläufen wird klar, dass WITCHERY auch andere Spielarten streifen und auf ihren Ur-Sound übertragen können. Ein bisschen Skandirock, atmosphärischer Black Metal als Unterlage oder doomige Strukturen sorgen dafür, dass “Nightside” überraschend vielseitig klingt und richtig Spaß macht.

WITCHERY 2022, credit Per Addenbrooke

Im Kern immer dunkelschwarz

WITCHERY sehen auf “Nightside” absolut keine Veranlassung für Dauerfeuer. Es sind nicht nur die Interludes (“Er steht in Flammen”) oder minimal eingesetzten Soundeffekte, die das Album veredeln. Ganz gleich welches Terrain WITCHERY betreten, sie beherrschen es und machen daraus ihr eigenes Ding. Das klingt im Kern oft nach schwedischem Melo-Death, aber es umhüllt von unterschiedlichen, anderen Stile und doch im Kern immer etwas böser und dunkler.

Selbstverständlich haben auch die Gastsänger (Hank Shermann von MERCYFUL FATE, Maciek Ofstad von KVELERTAK, Simon Johansson von WOLF und Jeff Walker von CARCASS) ihre Spuren hinterlassen. Dass WITCHERY mit diesen Einflüssen so vortrefflich umgehen können, ist die eigentliche Kunst. Und für “Under The Altar” benötigen sie noch nicht mal einen Text, um zu überzeugen und Bilder entstehen zu lassen.

Den Metal im Kern verstanden

Das neue Album “Nightside” von WITCHERY pirscht grob nach vorne, überrascht mit modernen Gangshouts und einem perfekt ausbalancierten Stop-and-Go, ziehen uns träge nach vorne und hinterlässt in jeder Sekunde ihren ganz eigenen Stempel der Band. Wenn in “Left Hand March” das Gitarrensolo von der Schnur gelassen wird, kommt es genau im richtigen Moment, um einen Akzent im garstig schleppenden Song zu setzen. WITCHERY lassen passgenau eine Orgel wie ein Leuchtfeuer erklingen und läuten damit eine Gitarrenschlacht ein, die zwar nicht aggressiv, aber kompositorisch überragend ist.

Es sind diese kleinen Momente, die man eventuell beim Hunger nach Wut und Raserei erst übersieht bzw. überhört. Aber mit “Nightside” zeigen WITCHERY eigentlich, dass sie den Metal mit all seinen Hebeln verstanden haben.

Dauer: 35:46
Label: Century Media
VÖ: 22.07.2022

Tracklist “Nightside” von WITCHERY
Witching Hour
Don’t Burn The Witch
Storm Of The Unborn
Er steht in Flammen
Popecrusher
Left Hand March
Under The Altar
Churchburner
Cruxifix And Candle
A Forest Of Burning Coffins
Nightside

Alben, die Dir gefallen könnten:
CARCASS – Despicable (EP)
BELPHEGOR – The Devils 
KRISIUN – Mortem Solis
MISERY INDEX – Complete Control
DESERTED FEAR – Doomsday
VENOM PRISON – Erebos
BENEATH THE MASSACRE – Fearmonger
XIBALBA – Años En Infierno
MANTAR – Grungetown Hooligans II
NAPALM DEATH – Throes Of Joy in the Jaws of Defeatism
NAPALM DEATH – Logic Ravaged By Brute Force
VERDERVER – Weltunter
IMPLORE – Alienated Despair
NILE – Vile Nilotic
CARNIFEX – World War X
TARGET – Deep Water Flames
VITRIOL – To Bathe From The Throat Of Cowardice
ENSLAVED – Utgard
KATAKLYSM – Unconquered
POSSESSED – Revelations Of Oblivion
THE OFFERING – HOME
SCOUR – Black
FEAR FACTORY – Aggression Continuum
ABORTED – ManiaCult
AT THE GATES – The Nightmare Of Being

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.