Über mich

Seit 2011 schreibe ich in meiner Freizeit über Musik, führe Interviews mit großen und kleinen Künstler*innen in deutscher und englischer Sprache, schreibe Konzertberichte und mache Fotos von Liveshows – mittlerweile dürften es um die 10.000 Beiträge sein. In dieser Zeit durfte ich zahlreiche tolle Erfahrungen sammeln und viel über das Musikbusiness lernen. Seit 2017 schreibe ich als Autorin für das Ox Fanzine, ein Magazin, das mich selbst während meiner eigenen Jugend stark geprägt hat.

Krachfink gibt es seit März 2019, da ich auf der Suche nach einer Möglichkeit war, frei über Musik, Bücher und Filme schreiben zu können. Ohne Punktewertung, ohne Leistungsdruck und ohne Zeitvorgaben. Eine gute Platte ist auch drei Wochen nach Veröffentlichung noch gut, mit den schlechten verhält es sich ähnlich. Wer bei großen Webzines mitarbeitet weiß aber, dass man den Alben oft nicht die Zeit widmen kann, die sie verdienen. Immer auf der Jagd nach den Klicks, den Likes und den meisten Kommentaren, gerät der eigentliche Grund für das Schreiben über Musik manchmal leider in den Hintergrund … die Maschine muss laufen.

Your new shit ain’t good as your old shit. ‘Til your new shit is your old shit, son (Logic, Soul Food II)

Täglich höre ich aktiv Musik, interessiere mich für den neuen Scheiß genauso wie für den alten. Genregrenzen gibt es für mich nicht wirklich, auch wenn ich oft laute Musik höre, die die meisten als Krach bezeichnen würden. Mit Gleichgesinnten über Musik fachzusimpeln, macht mir wahnsinnigen Spaß, es ist mir wichtig den Underground am Laufen zu halten und genau deshalb werde ich hier regelmäßig – zu meinen Bedingungen und in der von mir gewünschten Wortwahl und Zeichenanzahl – über Musik schreiben. Wer Bock hat, schaut ab und zu mal rein. Und falls euch mein Schreibstil gefällt und ihr einen Pressetext braucht, schreibt mich gerne unter hallo@krachfink.de an.

Interviews (Auswahl)

Nur Interviews, die mir besonders wichtig waren und bei denen ich direkt mit den Künstlern gesprochen habe. Die häufig üblichen “Emailer” sind hier nicht berücksichtigt worden. Ganz oben auf meiner Wunschliste steht HELGE SCHNEIDER, sollte das irgendwann klappen, kann ich den virtuellen Stift fallen lassen. Aber vielleicht auch nicht… abwarten.

  • NAPALM DEATH, Barney Greenway
  • BEATSTEAKS, Thomas Götz
  • TOUCHÉ AMORÉ, Jeremy Bolm
  • KORN, Ray Luzier und Brian „Head“ Welch
  • SOULFLY, Max Cavalera
  • BILLY TALENT, Jon Gallant, Ben Kowalewicz
  • IDLES, Joe Talbot und Marc Bowen
  • CLOWNS, Stevie Williams und William Robinson
  • WHILE SHE SLEEPS, Lawrence Taylor, Aaran Mckenzie
  • TURBOSTAAT, Marten Ebsen, Jan Windmeier
  • PASCOW, Alex, Ollo, Flo, Swen
  • LOVE A, Jörkk Mechenbier, Dominik Mercier, Karl Brausch
  • KVELERTAK, HJELVIK Erlend Hjelvik
  • ENSIFERUM, Sami Hinkka
  • TURBOBIER, Dr. Marco Pogo
  • PUP, Stefan Babcock und Zack Mykula
  • BRUTUS, Stefanie, Stijn und Peter
  • STAKE, Brent Vanneste
  • DIE NERVEN, Kevin Kuhn, Julian Knoth
  • ALL DIESE GEWALT – Max Rieger
  • BILLY NOMATES
  • MINE
  • DRANGSAL – Max Gruber
  • TOCOTRONIC – Jan Müller und Rick McPhail

Festivals

  • Angst Macht Keinen Lärm Festival 2019
  • Taubertal Festival 2018
  • Rock am Ring 2017
  • Rock am Ring 2015
  • Rock am Ring 2014
  • Rock am Ring 2013
  • Rock’n’Heim 2014
  • Rock’n’Heim 2015
  • Metalfest Loreley 2012

Seiten: 1 2