Turmion Kaetiloet Global Warning Artwork

Turmion Kätilöt – Global Warning – Review

Die finnische Industrialband TURMION KÄTILOT legt mit “Global Warning” ihr neuntes Album vor und es ist mir unbegreiflich, wie dieser Wahnsinn 16 Jahre lang an mir vorbeigehen könnte. Stellt euch einen Zusammenstoß, jeweils aus unterschiedlichen Richtungen kommend, von KORPIKLAANI, FINNTROLL RAMMSTEIN und SCOOTER vor. Die Töne werden hastig zu einem Haufen zusammengekehrt. So richtig weiß man nicht, was zu wem gehört. Fix wird dann alles zu einem neuen Konzept zusammengeschweißt. Techno meets Humppa-Metal, da machste nix.

TURMION_KÄTILÖT-Band-2020
TURMION KÄTILÖT, 2020

Eine Warnung, die man ernst nehmen sollte

TURMION KÄTILOT, deutsch für “Die Hebammen des Verderbens”, sind wirklich nichts für die goldene Mitte. Wenn die fünf Corpsepaintfreunde bei “Sylkekää Siihen” die besten Neunzigerjahresounds mit nackendrückenden Riffs dekorieren, dann bangt man gefälligst mit oder geht sich gleich fett übergeben. Zumindest wissen TURMION KÄTILOT, wann der Bogen überspannt ist. Sie beweisen guten Humor und gehen gerade so nah an die Grenze heran, dass man die Ironie noch gut erkennen kann. Dabei beweisen sie ein feines Gespür für richtige dicke Eskalationsflächen und gute Refrains. Refrains, von denen man natürlich inhaltlich nichts versteht, die man aber gut angetrunken mitblöpen kann, ohne dass Textunsicherheiten auffallen.

Tanz-Bang-Hüpf-Bastard aus Finnland

“Turvasana” hakelt so kompromisslos nach vorne, dass PAIN und RAMMSTEIN nicht Nein dazu sagen würden. Das Album “Global Warning” klingt weder lieblos, noch wie ein Schnellschuss. Jede Komponente wird angemessen betont und selbst wenn TURMION KÄTILÖT mal ihre volkstümliche Seite betonen, klingen sie in jeder Sekunde modern. Die Sänger Petja “MC Raaka Pee” Turunen und Saku “Shaq-U” Solin sind stimmlich so breit aufgestellt, dass sie dieses Genremonster bändigen können. Ganz gleich, ob gekrätzt werden muss, wie ein grimmiger aus der Höhle vertriebener Kobold oder ob es gewünscht ist einen bärbeißigen, aber harmonischen, Chor im Sinne von BORKNAGAR zu liefern – TURMION KÄTILÖT haben es drauf.

Spaß und Metal, tut das gut?

Spaß und Metal, für viele gehen die beiden Dinge nicht zusammen. TURMION KÄTILÖT bedienen all diejenigen, denen “Trollhammeren” etwas zu alt und “Beer Beer” etwas zu folkig ist. Gerade in den instrumentalen Momenten wird deutlich, dass TURMION KÄTILÖT nicht nur auf die Pauke hauen und schon gar nicht in erster Linie die benutzten Genres veralbern wollen. Sie wildern in unterschiedlichen Beeten, aber mit äußerst vorsichtiger Hand und guten, handwerklichen Ergebnissen. Ob man über “Global Warning” lachen kann, liegt echt daran, wie belastbar die eigene Grenze ist. Mit ihren Alben “Universal Satan” und “Diskovibrator” (lol) erreichte die Band in ihrer Heimat Finnland jeweils die Spitze der Charts. Dass der Alkoholkonsum im Zusammenhang mit Corona weltweit gestiegen ist, könnte TURMION KÄTILÖT in die Hände spielen.

Dauer: 46:59
Label: Nuclear Blast
VÖ: 17.04.2020

Tracklist “Global Warning” von TURMION KÄTILÖT
Naitu
Kyntövuohi
Sylkekää Siihen
Viha Ja Rakkaus
Turvasana
Kuoleman Juuret
Syvissä Vesissä
Sano Kun Riittää
Jumalauta
Revi Minut Auki
Syntisten Laulu
Ikävä
Mosquito Á La Carte (To Be Contiuned 5)

Artikel, die Dir gefallen könnten:
EQUILIBRIUM – Renegades
ELUVEITIE – Live At Masters Of Rock
BORKNAGAR – True North
BELZEBUBS – Pantheon Of The Nightside Gods
DEMONS & WIZARDS – III
SLEEP TOKEN – Sundowning
SILVER LAKE by ESA HOLOPAINEN – s/t
Werner Lindemann – Mike Oldfield im Schaukelstuhl, Notizen eines Vaters
NAGLFAR – Cerecloth

TURMION KÄTILÖT bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.