Metawave Means End

Metawave – Means / End – Review

Der erste Gedanke, der einem zwangsläufig in den Sinn kommt, wenn man die MC “Means/End” von METAWAVE hört, ist betörend. Dezent aufdringlich umschmeicheln Beats und Gesang die Hörer*innen, die Band aus Portugal gönnt sich einen langen Aufbau. Die Mischung aus Techno, Shoegaze und Industrial ist interessant im besten Sinne und stark orientalisch konnotiert. Die Beats sind nicht aggressiv pumpend, aber gemeinsam mit dem stark melodiösen, oft flüsternden und schwankenden Gesang, gibt es trotzdem kein Entrinnen nach rechts oder links. Ohne Übertreibung darf man an manchen Stellen Referenzen zu DEAD CAN DANCE und LEBANON HANOVER ziehen.

Betörender, musikalischer Rauschzustand

Genauso drehbar wie der Albumtitel und dessen Bedeutung, sind die Kompositionen von METAWAVE. Anfang und Ende klatschen ab und tauschen die Positionen, man verliert sich komplett und gerne in dem Sog. Wenn sich bald die schwülen Nächte ankündigen, bietet sich die Musik von METAWAVE besonders gut dazu an, um im Dunkeln auf dem Balkon zu chillen. Das Drama kommt schleichend und führt Songs wie “The Well” oder “The Dust” direkt ins Ohrwurmzentrum zur Festanstellung in die Loop-Abteilung. Die Band setzt grundsätzlich auf Vehemenz und Schichten, dabei agiert sie nicht wirklich vorhersehbar und das mystische Endergebnis ist schon bemerkenswert anders. METAWAVE geben trotzdem wenig vor, inspirierend aber dazu, große Abenteuer im eigenen Kopf zusammenzuspinnen. Man kann schwer sagen, ob diese Musik eine Reproduktion von tatsächlich erlebten Rauschzuständen ist oder die Band den Rausch nüchtern erzeugen kann. “Means/End” schwebt aber schön im Raum, ist nicht greifbar und trotzdem allumfassend.

Dauer: 33:09
Label: Mörtelsounds
VÖ: 28.05.2021

Tracklist “Means/End” von METAWAVE
Ablaze
Cloudbuster
The Well
In My Shell
Dust City
Heights And Abysses
The Swarm
A Means To An End

Artikel, die Dir gefallen könnten:
GosT – Rites Of Love And Reverence
SEATEMPLES – Trópico
SLEEP TOKEN – Sundowning
AUA – I Don’t Want It Darker
DEFTONES – Ohms
PSOTY – Sunless
HEADS. – Push
BRUTUS – Live In Ghent
THE GARDEN – Kiss My Super Bowl Ring
ICE DREAM SOCIAL – Daggus (EP)
GÖSTA BERLINGS SAGA – Konkret Musik
PAIN OF SALVATION – Panther
PUSCIFER – Existential Reckoning
ALL DIESE GEWALT – Andere
XTR HUMAN – Interior
HERMETRIK – Silver
CITY AT DARK – s/t
GOST – Valediction
SIGUR RÓS – Odin’s Raven Magic
KONTROLLE veröffentlichen Video zum Song “Zugang zu Informationen”
FIBEL veröffentlichen Video zum Song “Winter”
LEBANON HANOVER spielen Streamingkonzert
COVEY – Class Of Cardinal Sin
SLEEP TOKEN kündigt zweites Album “This Place Will Become Your Tomb” an
DISSO!VER – Lagerkoller


METAWAVE bei Bandcamp

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.