Alte Engel von Mareike Schneider Coverartwork

Mareike Schneider – Alte Engel – Review

“Alte Engel” ist der 528-Seiten starke Debütroman der Autorin Mareike Schneider aus Leipzig. Das Buch wird als tragische Familienkomödie angekündigt und nach den ersten Seiten kann man sich überhaupt nicht vorstellen, dass diese Geschichte noch einen Verlauf nehmen könnte, der in irgendeiner Form unterhaltsam oder sogar lustig ist. Ein Buch über Familie, den Wert eines Menschen, Krankheit und den Tod.

Das Leben in all seinen Farben

Die Kunststudentin Franka zieht mit ihrer Katze zu ihrer pflegebedürftigen Oma Maria und ihrem Vater, der sich um die Pflege der alten Dame kümmert. Sein Hilfs- und Antriebsmittel zum Durchhalten sind Alkohol und Hasch. Ohne die üblichen Floskeln zu bemühen, schafft Mareike Schneider es, uns auf einfühlsame Weise die schroffe Oma näherzubringen. Die anderen Familienmitglieder werden zwar skizziert, aber nicht wirklich tief gezeichnet. Rückblenden bringen uns die Oma näher, jede einzelne Episode schafft mehr Verständnis für die Marotten der alten Dame.

Der starke Kontrast, zwischen den Erinnerungen an ihr früheres Leben und ihrer heutigen Situation, sorgt dafür, dass man immer mehr mit ihr sympathisiert. So manches Lachen bleibt einem im Halse stecken, denn “Alte Engel” verdeutlicht realistisch, dass Weinen und Lachen im Leben häufig sehr nah beieinander stehen. Die Erzählweise ist schonungslos und ehrlich. Ohne vulgär zu werden, gibt es einige realistische Geschichten vom Umgang mit pflegebedürftigen Personen. Auch die Hassliebe zwischen den Angehörigen und der Oma wird intensiv beschrieben.

Der unsichtbare Bund Familie

Alles, was die Oma sagt, wird auf im vogtländischen Dialekt wiedergegeben. Nach einigen Seiten hat man sich an diesen nicht sonderlich verbreiteten Dialekt gewöhnt und kann vieles verstehen, den Rest kann man am Ende des Buches nachschlagen. “Alte Engel” vermittelt dem Leser im Subtext, dass kein Leben perfekt ist und jedes Leben trotzdem wichtig und schützenswert ist. Die Familie ist zu Anfang eher grau und unattraktiv, man nimmt zuerst nur die Schwächen jeder einzelnen Person wahr.

Nach und nach kann man mit den Hauptfiguren mitfühlen, sie verstehen und ihre Aussagen oder Taten anders interpretieren. Die grantige Oma ist einem zum Ende hin richtig ans Herz gewachsen, sie verkörpert gleichzeitig die Traurigkeit und den Humor der Familie. Sie ist gleichermaßen infantil wie weise. “Alte Engel” von Mareike Schneider ist ein sensibles Buch, das den Leser an die Geschichte bindet und nachdenklich macht.

Für Leute, die…
manchmal mit der Normalität hadern.

Seiten: 528
Verlag: Rowohl Verlag
ISBN-10: 9783498064501
ISBN-13: 978-3498064501
VÖ: 13.03.2019

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.