The Razorblades Howlin At The Copycats Artwork

The Razorblades – Howlin’ At the Copycats – Review

THE RAZORBLADES zelebrieren auf ihrem neuen Album “Howlin’ At The Copycats” Surfpunk, ein Genre, das völlig unterrepräsentiert ist. Das Trio – bestehend aus Rob, Ralph und Randy Razorblade – hält seit 18 Jahren daran fest und sitzt dementsprechend handwerklich und emotional stabil im Sattel. Als Erstes lassen die drei Musiker “Rock’nR’Roll Day” von der Kette schnurren. Ein selbstbewusster, schneller Song, der vor allem inhaltlich verdeutlicht, dass THE RAZORBLADES sich nicht um Trends oder Hits scheren.

The Razorblades Band 2020
THE RAZORBLADES, 2020

Musik statt vieler Worte

“Howlin’ At The Copycats” von THE RAZORBLADES ist für Genrefans ebenso geeignet, wie für Neueinsteiger. Allerdings sollte man wissen, dass der Großteil der sechzehn Tracks instrumental ist. THE RAZORBLADES gelingt es trotzdem die fast 50 Minuten abwechslungsreich genug zu halten. Routiniert jonglieren sie mit Twang-Melodien, Sixties-Groove und einer leicht melancholischen Note, die szenenweise eher an THE CURE oder THE SMITHS erinnert (“Jane & Johnny”). THE RAZORBLADES liefern definitiv keinen Soundtrack für diverse Festzelte, bei denen Sechzigerjahre-Abende für Ü50 umgesetzt werden. Die Songs sind nicht kalkuliert auf die Zwölf und orientieren sich eher an der ganz eigenen Dynamik und eben weniger an mainstreamigen Hit-Schellen (“Mainstream Boy”).

Nicht jede Welle ist reitbar

Nun muss man fairerweise aber sagen, dass nicht jedes Instrumental auf “Howlin’ At The Copycats” pures Gold ist und nicht alles fest im Ohrwurmzentrum verankert bleibt. Manches zieht, ungenutzt wie eine verpasste Welle, vorbei und hinterlässt verhältnismäßig wenig Eindruck. In Ermangelung von Höhepunkten ist “Howlin’ At The Copycats” gedanklich bei mir nach den üblichen dreißig Minuten vorbei. Und bei manchen Songs fehlt einfach der Gesang als abschließende Würze. Selbst wenn das wahrscheinlich das Dümmste ist, was man über Instrumentalmusik schreiben kann. Aber THE RAZORBLADES gehen seit fast zwei Jahrzehnten ihren ganz eigenen Weg und schicken schon mehrfach voraus, dass sie nichts und niemand aufhalten oder gar verändern kann.

Dauer: 47:13
Label: General Schallplatten
VÖ: 05.06.2020

Tracklist “Howlin’ At the Copycats” von THE RAZORBLADES
Rock’n Roll Day
Mainstream Boy
Summer‘s Almost Gone
Jane & Johnny
Smelling Like An Old Dog, Dancing Like A Chicken
I Wish You Wouldn’t Dance That Way
Twisted Martini
The Last Dance
Shut Up & Dance
King Of The Penguins
Down To The Beach
Ride The Wave Of Revolution
Upside Down
Gogo Dancer
Just Another Day
Glammed Up Like A Golden Goddess

Alben, die Dir gefallen könnten:
GLOO – A Pathetic Youth
GREEN DAY – The Father Of All…
HALF ALIVE – Now, Not Yet
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
BEACH SLANG – The Deadbeat Bang Of Heartbreak City
THE CUTTHROAT BROTHERS – Taste For Evil
BRKN LOVE – s/t
THE ARTAKEES – Rush
JACK SLAMER – s/t
MORE KICKS – s/t
KOLOSSUS DÄÄCHT – Lipstick Love

THE RAZORBLADES bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.