Lest die Review zu "Gewäsch" von DIRTY DISHES und FRAU LEHMANN bei krachfink.de

Frau Lehmann & Dirty Dishes – Gewäsch (EP) – Review

Unter “Gewäsch” versteht man sinnloses Geplapper, die beiden Bands FRAU LEHMANN & DIRTY DISHES haben sich zusammengeschlossen, um genau solches aufzugreifen und musikalisch zu unterlegen. Das Schöne an Gewäsch ist ja, dass es sich häufig erst nachträglich als solches herausstellt oder im besten Fall retrospektiv doch tiefgründiger ist, als angenommen. Der Gesang von FRAU LEHMANN und DIRTY DISHES, die gemeinschaftlich nach dem Minimalprinzip vorgehen, erinnert an linksradikales Kindertheater im Sinne von GRIPS. Genauer betrachtet, fokussieren sie sich mit der EP allerdings auf Besonderheiten, sprachlicher Art (“Fachingen, Staatlich”) oder die Gesellschaft betreffend.

Die Aufnahme scheint spontan und wenig nachgeschärft, zumindest könnte man annehmen, dass die Sängerin von FRAU LEHMANN im Refrain von “Tintenfisch” selbst lachen musste. Die dadaistisch vorgetragene Kritik, gegen die Zusammensetzung, peniblen Kontrollen und konstruierte Verteuerung von Wasser, verbunden mit einer freundlichen Ermunterung zum Aufstand, darf man aber gerne als Palaver, Gesums, Geschnatter oder Holler abtun. Sag mal, hat eigentlich schon jemand den doppelten Boden gewischt?

Geschichten aus der Schwimmnudel-Schule

Um das “Gewäsch” möglichst gering zu halten, zelebrieren FRAU LEHMANN & DIRTY DISHES auf ihrer gemeinsamen EP auch den instrumentalen Transfer der Inhalte, den man getrost als anarchisch bezeichnen kann. So skurril wie in dem Lied “Urwasser”, hat man Jan Müller von TOCOTRONIC wohl noch nie gehört. Erkenntnisse wie “Wasser hat kein Gedächtnis…”, oder ein sanftes, aber radikales, “… Urwasser, nein!” sind nur zwei erlesene Textschnipsel für den vermeintlichen Schmonzes, den FRAU LEHMANN & DIRTY DISHES hier mit Ansage heraushauen. Das mag auf den ersten Blick nicht sonderlich kunstvoll verschnörkelt wirken und vielleicht auch nicht nachhaltig kulturprägend. Aber dem instinktiven Gaga kann man gerne mal ein Ohr schenken, denn salziges Wasser schmeckt wirklich scheiße und es war höchste Zeit, dass das mal in einem Song für die Nachwelt festgehalten wird.

Dauer: 14:46
Label: La Pochette Surprise
VÖ: 16.02.2024

Tracklist “Gewäsch” von FRAU LEHMANN & DIRTY DISHES
Flussaufwärts
Tintenfisch
Happy Hydrophob
Urwasser
Fachingen, Staatlich
Tetzels Beschwerde

Artikel, die Dir gefallen könnten:
FLUPPE – Blüte
IEDEREEN – s/t
Podcast Folge 78 mit Jan Müller und Rasmus Engler über “Vorglühen”
VAN KRAUT – Bleiben
FLUPPE – Boutique
PETROL GIRLS veröffentlichten neuen Song “Baby, I Had An Abortion”
LETO veröffentlichen den Song “Meins/Deins”
TRIXSI veröffentlichen “Ach Meche” und “Wer schreit der bleibt“
GET WELL SOON veröffentlichen “Mantra” vom kommenden Album
KAPELLE PETRA – Die Vier Jahreszeiten
LYGO veröffentlichen “Warmes Bier Und Kalter Kaffee” vom kommenden Album
TRÜMMER – Früher war gestern
PETER MUFFIN TRIO – Stuttgart 21
Podcast Folge 28 mit FRITZI ERNST über “Keine Termine”
PETER MUFFIN – Dose Scheiße
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
ZIRKEL – Kreis (EP)
SEDLMEIR – Senioren Gegen Faschismus
ODD COUPLE – Universum Duo
VON WEGEN LISBETH – Live in der Columbiahalle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert