Cadavre De Schnaps Unlearning By Doing Artwork

Cadavre De Schnaps – Unlearning By Doing – Review

Hm, wie beschreibt man das, was die Band CADAVRE DE SCHNAPS auf ihrer EP “Unlearning By Doing” macht? Man kommt wahrscheinlich nicht ohne das Wort arty aus. Denn ohne, dass jemand wirklich weiß, was es bedeutet, wissen alles, was gemeint ist.

Das Quartett geht auf jeden Fall abseits der Wege, schätzt den Bass, tobt sich gerne aus, nur um sich letztendlich dann gegenseitig wieder in die Hände zu spielen. Die guten 19 Minuten sind äußerst anregend und besonders über den Kopfhörer lassen sich herrliche Feinheiten erfassen.

Nichts verstanden, aber gut unterhalten

Die Gitarre schneidet sich schon im Opener häufig den Weg in “Piano Piano” frei. CADAVRE DE SCHNAPS wechseln von Anfang an auffällig häufig das Tempo und vermengen alles so dicht, dass man unmöglich ein Genre definieren kann. Keep on moving, so wird es gesungen und das scheint wohl auch das Credo der Band aus Köln zu sein. Selbst die Stimmung schwankt immer, man kann nichts auf der EP “Unlearning By Doing” einer eindeutigen Atmosphäre zuordnen.

Trotz mehrfacher Durchläufe will ich mir nicht anmaßen irgendwas von CABARET DE SCHNAPS verstanden zu haben. Aber die Stimme von Gitarrist Jeong-Il Sin hat mich sofort gepackt. Er gibt sich selbstbewusst, etwas verrückt, feinfühlig, introvertiert und ultracool zugleich, gerne auch in einem Song (“Spilled Milk”, “Warm People”).

Viel auf einmal, aber jede Sekunde

Eine Band wie CADAVRE DE SCHNAPS ist gut beraten, eine EP wie “Unlearning By Doing” zu veröffentlichen. Die Band sagt, auch zwischen den Zeilen, schon mehr, als manche auf Doppelalbumlänge. Selbst der, nach Aussagen der Band selbst, zugänglichste Song “Balloon (Modern Version)” passt überhaupt nicht in diese Zeit, wirkt schon fast wie eine liebevolle Parodie an Achtzigerjahre-Ikonen, wenn man nicht wüsste, dass CADAVRE DE SCHNAPS Musik mit Sicherheit immer angemessen ernst nehmen.

In meinen Ohren ist es eher das abschließende “Warm People” der Hit, der zum edlen Absturz mit teurem Bademantel und halbvollem Whiskeyglas einlädt, den Popo schön im Takt der Jazzgitarre und der Bläser schwingend. Und irgendwie hat es auch was von der Attitüde der letzten ARCTIC MONKEYY-Platte oder eben irgendeiner anderen angenehm aufgeblasen Band aus England. “Unlearning By Doing” von CADAVRE DE SCHNAPS ist ein Paradebeispiel für außergewöhnliches Songwriting und kriegt auf jeden Fall den “Genres sind uns total egal”-Stempel.

Dauer: 19:15
Label: Barhill Records
VÖ: 25.03.2022

Tracklist “Unlearning By Doing” von CADAVRE DE SCHNAPS
Piano Piano
Spilled Milk
Balloon (Modern Version)
Played Backwards
Warm People

Artikel, die Dir gefallen:
COHEED AND CAMBRIA – Vaxis II: A Window Of The Waking Mind 
Podcast Folge 78 mit Jan Müller und Rasmus Engler über “Vorglühen”
Interview mit CADAVRE DE SCHNAPS zur EP “Unlearning By Doing”
BENT KNEE – You Know What They Mean
LINGUA NADA – Djinn
MILLIONAIRE – Applz≠Applz
TICS – Group Therapy Product
PABST – Chlorine
MASTERGRIEF – Fey
RAKETKANON – #rktkn3
PABST – Deuce Ex Machina
TASH SULTANA – Terra Firma
FREUND KERN – Ventÿl
SLOE PAUL – Remote
ZEMENT – Rohstoff
FREINDZ – Higher Times In Babylon

CADAVRE DE SCHNAPS im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.