MUNDY'S_BAY_-_Lonesome Valley Artwork

Mundy’s Bay – Lonesome Valley – Review

Das Quartett MUNDY’S BAY aus Kanada läuft mit ihrem Debüt “Lonesome Valley” eine starke, erste Runde. Zu hören gibt es Post-Punk, Indie mit einem Hauch Shoegaze und einer Prise Elektro. Im Zentrum steht auf jeden Fall der markante Gesang von Esther Mulders , der (wie bei ORCHARDS) gleichermaßen selbstbewusst und wie ein extra dünn aufgestrichener Zuckerguss klingt.

Mundys Bay Bandfoto 2020
MUNDY’S BAY, 2020

MUNDY’S BAY schaffen intensives Kopfkino, durch ihre sehr schön gestalteten Texte und die passenden Klangbilder. Der Sound orientiert sich an vielem, zum Beispiel an der ausgeschlafenen Version von ILGEN-NUR oder COURTNEY BARNETT (wobei beide genau so bleiben sollen!) oder einer folkigeren Interpretation von KATE NASH. Und auch Verneigungen vor Bands wie THE SMITHS oder THE CURE sind hörbar. MUNDY’S BAY komponieren absolut gleichberechtigt und jede Konstellation klappt, Vollkommen egal, ob Gitarre, Bass, Drums oder Gesang an der Front steht.

Latente Tanzbarkeit

Im atmosphärischen “Window In The Shade” gelingt der Band ein sehr interessanter Spagat zwischen schwerem Dark und Folk mit Abbruchsgepolter im Abgang. Glaubt man die Band zugeordnet zu haben, ist spätestens jetzt jede Schublade wieder zugeschlagen. Lediglich die latente Tanzbarkeit bleibt, wenn auch in unterschiedlichen Temperaturen und Takten. Erst beim fast abschließenden “Moonlight” wird klar, dass die Band bisher tatsächlich ohne wirklich aufdringliche Refrains auskam und trotzdem überzeugen konnte. Das letzte Lied “J’ai Tout Perdu” entlässt uns nachdenklich, schippert gemütlich und zuversichtlich aus dem Album.

Ausgewogene Kreativität

Trotz einiger offensichtlicher Inspirationen, kann man MUNDY’S BAY den eigenen Sound nicht absprechen. Sie wirbeln alles Gehörte einmal in die Luft und setzen sich alles nach Belieben neu zusammen. Dabei sind sie stets tiefenentspannt und nicht blind kreativ oder auf Teufel komm raus sonderbar. “Lonesome Alley” bietet für ein erstes Album sehr viel, mehr dürfte es allerdings nicht sein. Pure Noise Records, bisher eher Garant für guten Hardcore, hat sein Portfolio mit MUNDY’S BAY auf jeden Fall bereichert.

Dauer: 40:40
Label: Pure Noise Records
VÖ: 13.03.2020

Tracklist “Lonesome Valley” von MUNDY’S BAY
Goodbye
Seasons Pass
Wash over Me
Heavy Bloom
Visions of You
Dreams
Window in the Shade
Heaven’s Close
Sleep Away the Summer
Moonlight
J’ai Tout Perdu

Alben, die Dir gefallen könnten:
ORCHARDS – Lovecore
MUMRUNNER – Valeriana
THE DEAD SOUND – Cuts
ALCEST – Spirtual Instinct
SLEEP TOKEN – Sundowning
PETRA UND DER WOLF – Surface!
CADET CARTER – Perceptions
SILVERBACKS – Fad

MUNDY’S BAY bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.