The Reds Pinks And Purples You Might Be Happy Someday

The Reds, Pinks And Purples – You Might Be Happy Someday – Review

THE REDS, PINKS AND PURPLES sind ein Projekt des Amerikaners Glenn Donaldson, den man von Bands wie SKYGREEN LEOPARDS oder ART MUSEUMS kennt. Die Songs von seinem mittlerweile vierten Album “You Might Be Happy Someday” hängen in der Luft, man kann sie nicht greifen und irgendwie wirkt alles unfertig. Nur wie eine Idee, die COLDPLAY noch jeglicher Authentizität berauben wollen. Oder THE KILLERS wollen sie noch aufblasen, bis der besondere Funke beinahe erstickt ist und nur ganz aufmerksamen HörerInnen auffällt. Was ist das Geheimnis dieser typischen “Herbstalben”, die meisten eher im Winter oder Frühling geschrieben werden?

THE REDS, PINKS AND PURPLES, 2020

In der Luft hängenbleiben

“Love and hate are the same mistake”, dieser nüchterne Satz und die zuckersüß im Fluss gezupften Gitarren sind die Basis für das Lied “Worst Side In Town”. Eine zynische Kombination, die eher an britische Künstler oder RON SEXSMITH erinnert. Gleiches gilt für “You’re Parents Were Wrong About You”, eine Art (selbst)aufmunterndes Wiegenlied, das wenig Aufhebens um sich selbst macht, aber im richtigen Moment tröstend sein kann. Unterm Strich ist “You Might Be Happy Someday” eine gute Gelegenheit sich egoistisch mit sich selbst auseinanderzusetzen, um auf einzelnen Sätzen herumzukauen und auch etwas im Selbstmitleid zu suhlen. Dass man eventuell auch ganz schön wrong mit den parents gewesen sein könnte, wird nicht in Betracht gezogen. Der Titelsong fällt schön aus dem Rahmen, zumindest musikalisch gibt er Hoffnung auf bessere Zeiten. THE REDS, PINKS AND PURPLES ordnen alles dem Gesang von Donaldson unter und hier wird er noch von weiblichem Gesang unterstützt.

Gitarren nach vorne

Würde man den Gitarren eine Chance geben und sie etwas mehr in den Mittelpunkt rücken, dann könnte das Album schon deutlich positiver wirken. Man merkt THE REDS, PINKS AND PURPLES an, dass es sich um Kitchen-Pop handelt und einige Kompositionen teilen sich einen mehr als ähnlichen Aufbau. Das ist nicht weiter tragisch, denn um den Gedanken nachzuhängen, reicht “You Might Be Happy Someday” aus. Mehr als die Aussicht eines fröhlicheren Gemüts tut die Platte aber nicht für die HörerInnen. Keine konkreten Vorschläge, lediglich die Erinnerungen an die Tatsache, dass jede Scham und jeder Schmerz auch irgendwann in der Vergangenheit liegen und im Rückspiegel alles etwas unschärfer wirkt.

Dauer: 24:16
Label: Tough Love / Cargo
VÖ: 02.10.2020

Tracklist “You Might Be Happy Someday” von THE RED, PINKS AND PURPLES
Last Summer in a Rented Room
Forgotten Names
Worst Side of Town
Your Parents Were Wrong About You
Desperate Parties
Half-a-Shadow
Sex, Lies & Therapy
You Might Be Happy Someday

Alben, die Dir gefallen könnten:
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – album
ORCHARDS – Lovecore
BRIAN FALLON – Local Honey
BEANS ON TOAST – The Inevitable Train Wreck
BAXTER DURY – The Night Chancers
ART BRUT – Wham! Bang! Pow! (Let’s Rock Out)
LIFE – A Picture Of Good Health
WESTERN ADDICTION – Frail Bray
THE FEELGOOD MCLOUDS – Life On A Ferris Wheel
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER – Sideways To New Italy
JULES AHOI – Dear___
BOB MOULD – Blue Hearts
THE HOMELESS GOSPEL CHOIR – This Land Is Your Landfill
MATT COSTA – Yellow Coat
STATUES – Holocene
ALL DIESE GEWALT veröffentlichen Video zu “Erfolgreiche Life”
MOURN – Self Worth

THE REDS, PINKS AND PURPLES bei Bandcamp

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.