Rotting Out - Ronin Artwork

Rotting Out – Ronin – Review

Die Hardcoreband ROTTING OUT aus Kalifornien meldet sich nach fünf Jahren Abstinenz mit ihrem dritten Album “Ronin” zurück. Die Auflösung wurde damit quasi zurückgenommen, was sich als Glücksfall herausstellt. Ähnlich wie auf ihrem letzten Album “The Wrong Way”, konzentriert sich das Quintett mit seinem Old-school-Hardcore auf das Wesentliche. Kein die Finger verknotendes Gefuchtel, sondern geradeaus nach vorne und mit Wert auf einfachen und schnellen Druck(abbau).

Rotting Out Bandfoto 2020
ROTTING OUT, 2020

Doppelter Boden

Sänger Walter Delgado hatte leider schon in seiner Kindheit Gelegenheit dazu, viele schlechte Erfahrungen zu sammeln. Und der Transport von 30 kg Marihuana und 1000 Behälter Hasch-Öl, brachte den Straight-Edger letztendlich 2015 ins Gefängnis. Offensichtlich hat er die Zeit zur Reflexion genutzt, denn auf “Ronin” setzt er sich intensiv und auch (selbst-)kritisch mit seinem bisherigen Leben auseinander. Als HörerIn lässt man sich erst nur von dem offensiven Two Step und den krachigen Riffs mitreißen. Die Themen auf “Ronin” sind allerdings äußerst schwer. Sexueller Missbrauch in der Kindheit, häusliche Gewalt, Isolation, brennende Wut und die traurige Gewissheit, dass man sich im Zweifelsfall besser auf sich selbst verlassen sollte und nicht auf andere. Platt ist “Ronin” mit Sicherheit nicht.

Ein Befreiungsschlag

Die vermeintlich einfache Formel, die ROTTING OUT hier anbieten, ist also nur der oberflächliche Anstrich. Je länger man sich mit den Kompositionen auseinandersetzt, umso heftiger trifft der Inhalt und umso mehr gibt es zu entdecken. Während am Anfang das Material gleichförmig wirkt, kristallisieren sich nach und nach Spitzen heraus. Stimmlich parkt Walter Delgado irgendwo zwischen RAISED FIST und AGNOSTIC FRONT. “Ronin” wirkt wie ein Befreiungsschlag – für ihn und die HörerInnen – von daher war die Rückkehr von ROTTING OUT wichtig. Live ist das eine Garantie für rauchende Pits und zuckende Körper. Bleibt zu hoffen, dass Delgado ab jetzt kein ronin mehr ist und zur Ruhe kommt.

Tracklist “Ronin” von ROTTING OUT
Vessel
Last Man Standing
Stones
Reaper
Prisoner
Unforgiven
Still Her
Thief
Visceral
Boy

Dauer: 25:14
Label: Pure Noise Records
VÖ: 10.04.2020

Artikel, die Dir gefallen könnten:
RAISED FIST – Anthems
KINGS NEVER DIE – Raise A Glass (EP)
AGNOSTIC FRONT – Get Loud!
RETURNED – I Once Cared (EP)
LIONHEART – Valley Of Death
DEEZ NUTS – You Got Me Fucked Up
STRAY FROM THE PATH – Internal Atomics
RISK IT! – Era Of Decay
ACT THE FOOL – Down (EP)

ROTTING OUT bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.