Arabrot This World Must Be Destroyed

Årabrot – This World Must Be Destroyed (EP) – Review

Mit der überraschenden EP “This World Must Be Destroyed” liefert die norwegische Noise-Rock-Band ÅRABROT im Januar 2021 nicht nur Nachschub für ihre Stammfans. Nein, die knappen 19 Minuten sind auch gut dazu geeignet, um mit dieser wirklich sehr außergewöhnlichen Band Bekanntschaft zu schließen. Die EP gibt es ab kommenden Freitag auch in den Läden zu kaufen. Die Songs – und vor allem der mächtige Titelsong – entstanden während dem Schreibprozesses zum 2017er Album “Who Do You Love” und schon alleine das sagt einfach alles über diese einzigartige Band aus. Denn was ÅRABROT erstmal auf die Seite legen, erschaffen andere Bands in ihrer ganzen Karriere nicht. Die komplette EP ist inspiriert von Antonin Artauds Buch über den Herrscher Heliogabalus.

Verachtung der Gegenwart

Der Autor brachte über diese Romanbiografie die komplette Verachtung seiner Gegenwart, den Dreißigerjahren, zum Ausdruck. Er trieb mit seinen Übertreibungen die menschlichen Abgründe auf die Spitze, was ÅRABROT natürlich sehr entgegenkommt. Als eine von wenigen Bands beherrschen sie die kunstvolle Zügellosigkeit, wie kaum eine andere. Dementsprechend fügen sie sich perfekt in dieses lose Konzept ein. Gesänge werden zu Waffen und verschreiben sich komplett dem Ausdruck der jeweiligen Emotion, ohne Rücksicht auf Konventionen. Auch die Instrumente sind niemals auf Standard gestimmt und immer bis zur Absurdität auf ihren höchst- oder tiefstmöglichen Punkt getrieben (“The Coming”). So entwickelt “This World Must Be Destroyed” eine seltsame, dramatische Stimmung, die genau auf die verhältnismäßig kurze Spielzeit passt.

Garantiert immer abseitig

Alleine das Intro “Inner Sanctum” ist so verstörend und unangenehm aufrührend, dass man sofort gespannt ist auf ÅRABROT. Die EP durchläuft dann die ganze mögliche Lasterhaftigkeit, über Sexualität bis hin zur Völlerei. Man weiß erst gar nicht wo einem der Kopf steht, vor lauter Details, was die Auswahl der Instrumente und deren präzisen Einsatz betrifft. So richtig rafft man immer nicht, wer gerade bei ÅRABROT am Werk ist, aber für “This World Must Be Destroyed” wurden einige namenhafte Künstler*innen von Bands wie CURRENT 93, MOTORPSYCHO und SWANS eingeladen. Die machen das Ganze natürlich nicht schlechter, im Gegenteil. Ein schöner Anheizer auf das neue Album “Norwegian Gothic”, das ebenfalls am Freitag erscheint. Ursprünglich nach einer Schutthalde benannt, kann man nun zwanzig Jahre nach Gründung der Band mit gutem Gewissen sagen, dass ÅRABROT in erster Linie garantiert für abseitige Kreativität stehen.

Dauer: 18:47
Label: Pelagic Records
VÖ: digital 22.01.2021, physisch 09.04.2021

Tracklist “This World Must Be Destroyed” von ÅRABROT
Inner Sanctum
The World Must Be Destroyed
The Coming
Another Hallucinatory
The World Must Be Destroyed (spoken)

Alben, die Dir gefallen könnten:
KOJ – Home
GÖSTA BERLINGS SAGA – Konkret Musik
WINTERFYLLETH – The Reckoning
BELZEBUBS von JP Ahonen
DARK FORTRESS – Spectres From The Old World
ZEAL & ARDOR – Live in London
NECRONAUTICAL – Apotheosis
BORKNAGAR – True North
Interview mit Naut von NECRONAUTICAL zu “Apotheosis”
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
KVELERTAK – Splid
JOHAN G. WINTHER – The Rupturing Sowle
SLEEP TOKEN – Sundowning
BELZEBUBS – Pantheon Of The Nightside Gods
INSOMNIUM – Heart Like A Grave
SIGUR RÓS – Odin’s Raven Magic
KONTROLLE veröffentlichen Video zum Song “Zugang zu Informationen”
GOST – Valediction
TRIBULATION – Where The Gloom Becomes Sound
PUSCIFER – Existential Reckoning
YAGOW veröffentlichen Video zum Song “Rise & Shine”
CROWN – The End Of All Things
ÅRABROT – Norwegian Gothic
ZEAL & ARDOR veröffentlichen neuen Song “Run”

ÅRABROT bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.