Enforced Kill Grid Artwork

Enforced – Kill Grid – Review

In kaum einem Genre klingen die erfahrenen, bewährten Bands noch so hungrig, wie im Thrash. Aber man hört ENFORCED und ihrem zweiten Album “Kill Grid” schon an, dass sie es richtig wissen wollen, frisch sind und vor Energie nur so strotzen. Kompakt wie ein Betonblock, mit ultrascharfkantigen Riffs und einer Schlagzeugarbeit, die präzise aber sicher jede Leerstelle unter sich begräbt. Die junge Band aus dem US-Bundesstaat Virginia präsentiert sich auffällig selbstbewusst und massiv, der in Hardcore und Death-Metal getränkte Batzen Thrash kann komplett überzeugen.

ENFORCED 2021, credit: Morgan Perish

Treibt den Puls hoch

Sänger Knox Colby kann sich stimmgewaltig gegen die Instrumentenmacht durchsetzen und lässt sich davon in keiner Sekunde dominieren. Alle von ENFORCED liefern auf “Kill Grid” eine Spitzenleistung ab. Die Gitarristen Will Wagstaff und Zach Monahan rauschen über die Saiten und Bretter, wissen wozu ein Tremolo da ist und überholen sich ständig gegenseitig. Auch ohne es getestet zu haben, bin ich mir sicher, dass die vorliegenden vierzig Minuten den Puls hochtreiben. Besonders auffällig ist die Brachialität von Drummer Alex Bishop. Sein Doublebass kommt einem Erdrutsch nahe, was sicher auch an der Topproduktion des Albums durch Bob Quirk und dem Mix von Arthur Rizk (u.a. POWER TRIP, MUNICIPAL WASTE und CAVALERA CONSPIRACY) liegt. ENFORCED können übrigens in sieben Minuten genauso überzeugen und effektiv bleiben, wie in knackigen vier.

Ungezwungen überzeugend

Verschnaufpausen gibt es nur wenige auf “Kill Grid”. Es gilt also, die paar Sekunden zum Einstieg von “Doctrine”, dem Titelsong und das Trommel-Bass-Intro von “Hemorrhage” zu nutzen und ansonsten schon mal jetzt mit dem Nackentraining anzufangen. Das Songwriting von ENFORCED ist bemerkenswert, es geht schnurgerade nach vorne, auf unnötige Haken oder aufgesetzt demonstrative Frickelarbeit wird verzichtet. Besonders stark klingt die Band, wenn es einen harten, dunklen Death-Metal-Einschlag gibt, wobei man auch zugeben kann, dass ENFORCED in diesen Momenten einfach eine pure Überleitung vom Death Metal auf den Thrash Metal vollführen. Das Beste an dem Album ist, dass es keine Anspieltipps gibt und dementsprechend keine Hänger. Einfach komplett durchballern, und zwar laut.

Dauer: 41:09
Label: Century Media
VÖ: 12.03.2021

Tracklist “Kill Grid” von ENFORCED
The Doctrine
UXO
Beneath Me
Malignance
Kill Grid
Curtain Fire
Hemorrhage
Blood Ribbon
Trespasser

Artikel, die Dir gefallen könnten:
DESTRUCTION – Born To Perish
DESTRUCTION – Born To Thrash (live in Germany)
BONDED – Rest In Violence
HAVOK – V
SANGUISUGABOGG – Tortured Whole
KREATOR – London Apocalypticon – Live At The Roundhouse
EXHORDER – Mourn To The Southern Skies
SYLOSIS – Cycle Of Suffering
SHRAPNEL – Palace For The Insane
CRO-MAGS – In The Beginning
SLAYER – The Repentless Killogy (Live at the Forum Inglewood)
SEPULTURA – Quadra
POSSESSED – Revelations Of Oblivion
METALLICA, GHOST und BOKASSA live auf dem Maimarktgelände in Mannheim
TESTAMENT stellen sich ausführlich vor
HATEBREED – The Weight Of The False Self
BAEST – Necro Sapiens

ENFORCED bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.