Gummo Pessimist Forever

GUMMO – Pessimist Forever – Review

An einem Freitag den 13. haben die Schweden von GUMMO ihr erstes Album “Pessimist Forever” veröffentlicht und es wird Zeit, dass mehr Leute das mitkriegen. Stellt euch NIRVANA zu “Bleach” – Zeiten vor, bisschen mehr Gain und immer voll auf Anschlag gebrüllt. Das kommt GUMMO schon ziemlich nah, wobei sie noch eine Handvoll bunte Extrabonbons aus dem für Schweden typischen Melodie-Treffer-Topf genascht haben. Die drei Kerls lärmen ganz dreist so, als ob die Neunzigerjahre nicht schon längst vorbei und fast vergessen wären.

GUMMO 2020

Kurt Cobain gefällt das

Powergrunge nennt man das heutzutage und mit Ausnahme des auf der Akustikgitarre geschrammelten Rausschmeißers “Epiphany” geben GUMMO auch Gummi ohne Ende. Drummer Henrik Westin bemüht mehrfach und ausgiebig die Fußmaschine (“Honey Drip”, “Eat Crow”), um die Eskalation noch mehr anzuheizen. Mit “Plainfield” grätscht das Trio so übermotiviert aus der Anlage, dass die Stimmung umgehend auf Anschlag geheizt ist. Bassist Chris Darcy wummert sich äußerst ambitioniert durch die Songs und GUMMO erreichen häufig schon fast das (heutige) Niveau von CLOWNS. Dass sie mindestens genauso auf Mainstream scheißen, wie ihre Punkerkollegen aus Australien, zeigt schon das Cover. Der erste Entwurf auf der Maltafel hat ganz offensichtlich das Rennen gemacht.

Pessimist und Spaß dabei

Dem Albumtitel “Pessimist Forever” macht Gitarrist und Sänger Viktor Thölin alle Ehre. Entschlossen, versoffen und heiser brüllt er sich die Seele aus dem Leben, dem dadurch entstehenden Druck kann man sich kaum entziehen. Und wer bei “Heavy Petting” und “Honey Drip” nicht an Kurti denkt, der hat einfach nie irgendwas verstanden. Schnappt an, wenn ihr Punk mögt, der nach vorne zockt und sich an der alten Maxime “laut muss es sein” orientiert. Doch GUMMO können auch rhythmisch nach vorne knarzen, das mantrische “Happy” erinnert an austickende DIE NERVEN. Spannender erster Aufschlag.

Dauer: 27:26
Label: GUMMO
VÖ: 13.03.2020

Tracklist “Pessimist Forever” von GUMMO
Plainfield
Black Sheep
Heavy Petting
Honey Drip
Boredom
Go Away
Just Another
Happy
Shit
Eat Crow
Epiphany

Alben, die Dir gefallen könnten:
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – album
ORCHARDS – Lovecore
SWAIN – Negative Space
BLACKUP – Club Dorothee
OCEAN GROVE – Flip Phone Fantasy
FOUR YEAR STRONG – Brain Pain
PRESS CLUB – Wasted Energy
THE CHATS – Get This In Ya
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
MILK TEETH – s/t
PABST – Deuce Ex Machina

GUMMO bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.