Loser Youth - Warum haust du dich selbst - Artwork

Loser Youth – Warum haust du dich selbst – Review

Das Hamburger Punktrio LOSER YOUTH meldet sich mit “Warum haust du dich selbst?” zurück. 15 Songs in 18 Minuten, das schließt ausschweifende Kompositionen aus, genau so muss das. Keifender Gesang, den man erst nach zig-Durchgängen (wenn überhaupt) richtig versteht, wirbelnde Drums und dreckig gezockte Gitarren. Der Bandname ist übrigens genial. Sobald du ausschließt, jemals zur LOSER YOUTH gehört zu haben, bist du quasi Ehrenmitglied. Die Band fiel mir schon lange, nicht nur durch ihre starken Albumtitel, sondern vor allem durch ihre schon fast altmodische Kompromisslosigkeit.

Ich will nicht flöten

LOSER YOUTH schimpfen über vieles, immer kurz und knapp, aber treffend voll zwischen die Augen. Gäbe es Grimme-Preise für Punktexte, “Brot” hätte einen sicher. Kostprobe? “Anarchie ist super und euer Gott ist tot. Und ich, ich ess zu Hause erst ein Brot” oder “Ein unsichtbarer Mann, der die Welt erschaffen hat. Diese These ist mir einfach zu extrem.” Schöner kann man scheinheilige Religion nicht lächerlich machen, besser kann man das vermeintlich Kleine nicht größer machen. Den Generationenkonflikt haken LOSER YOUTH mit “Unfreundlicher Alter Mann” ab, “Raum 3″täuscht mit einem Pulp-Fiction-Intro an – es gibt einiges zu entdecken. Und genau wie bei REIZ, TOT, DIE CIGARETTEN oder KOLOSSUS DÄÄCHT gibt es hin und wieder Garage-Rock-Tendenzen (” Keine Arme keine Kekse”).

Bist du scheiße oder so?

Dass die Band bei der kurzen Songdauer dann noch richtig hartnäckige Ohrwürmer versteckt hat, ist bemerkenswert. “Ich bin ein Punk” tanzt sich ständig mit der frechen Bassline unbemerkt in den Alltag. Auch hier wieder, reines Reimegold: “Den Rasen spreng’n. Den Rahmen spreng’n. Das Rathaus spreng’n. Stabhochspring’n.” “Kein Problem” zeckt sich ebenfalls sofort ins Ohr, genau wie simple Hausbesetzerhymne “Drin”. Und alle, die jetzt in den Mimi-Modus gehen, von wegen leichtes Riffing und so. Ja, dann macht halt auch mal so geil. Die Hamburger Schule hat die Band ganz offensichtlich geschwänzt, das klingt so gar nicht nach norddeutschen Kopfpunk.

Du bist bekanntermaßen scheiße

Das abschließende “Deutschlandlied” ist ein schön drehender Fuck auf diejenigen, die sich auf “ihr Land” etwas einbilden und sich mehr mit Ländernamen und Grenzen als mit humanitären Werten identifizieren. Mit “Warum haust du dich selbst?” sind LOSER YOUTH meilenweit vom Ausverkauf entfernt. Gepflegter Asi-Punk, der zum Pogen und gemeinsamen Bierverschütten anregt. Dann auch noch mit Hirn, löblich!

Dauer: 18:19
Label: RilRec
VÖ: September 2020

Tracklist “Warum haust du dich selbst” von LOSER YOUTH
L.O.S.E.R.
Brot
Was zum Fick bist du kämpfend für?
Punk und Polizei II
Flöten
Ich bin ein Punk
Amt
Raum 3
Drin
Unfreundlicher Alter Mann
Kein Problem
Schwein (feat. Pan / Bad Affair)
Abwasch
Keine Arme Keine Kekse
Deutschlandlied

Artikel, die Dir gefallen könnten:
AKNE KID JOE – Die große Palmöllüge
AKNE KID JOE erklären “Die große Palmöllüge”
Gemischte Tüte mit AKNE KID JOE
MAFFAI – Zen
Interview mit Daniel von MAFFAI zu “Zen”
Interview mit DEUTSCHE LAICHEN zur EP “Team Scheiße”
VANDALISMUS – Gloria und Schwefel
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN kündigen Releaseshow für 2021 an
BAZOOKA ZIRKUS – Ach, das könnte schön sein
THE SCREENSHOTS – 2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee
POGENDROBLEM – Ich-Wir
SORRY3000 – Warum Overthinking dich zerstört
SEDLMEIR- Senioren gegen Faschismus
ODD COUPLE – Universum Duo
SCHARPING – Powerplay (EP)
BAD RELIGION – Age Of Unreason
REIZ – Das Kind wird ein Erfolg
Interview mit THE SCREENSHOTS zu “2 Millionen Euro mit einer einfachen Idee”

LOSER YOUTH bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.