Aborted ManiaCult Artwork

Aborted – ManiaCult – Review

Alben von der belgischen Death-Metal – bzw. mittlerweile schon Deathcore-Band – ABORTED sind immer ein Fest und auch das Album “ManiaCult” serviert uns einmal blutig mit allem. 26 Jahre und kein bisschen leiser, die Band rund um Bandleader Sven de Caluwé liefert immer gut ab. Vorausgesetzt man steht auf guttural, pig squeals und volle Lichtgeschwindigkeit. So richtig viel Neues liefern ABORTED nämlich auch dieses Mal nicht, wenn man mal von den extra düsteren Soundgebilden absieht.

Gemetzel as usual

Dass man in dem wilden Gemetzel sowas wie Songs erkennen kann, ist bemerkenswert. Doch, so seltsam es klingt, ABORTED haben einfach saugeiles Songwriting. Absolut folgerichtig verknüpfen sie unterschiedliche Parts, hier einen Doublebass und da drüben plötzlich eine Gitarrenmelodie, die an die Großmaster von CARCASS erinnert (“Dementophobia”, “Drag Me To Hell”, “I Prediletti: The Folly of the Gods”) . Es sind im Endeffekt nur grob fünf Tricks, die ABORTED spielen. Es reicht aber aus, um zumindest mich zu überzeugen. Wenn die Band zu grobschlächtigen Gangshouts ansetzt, klingt das so gar nicht nach Altherrenkombo. Auch was die Geschwindigkeit angeht, macht den Kerls niemand etwas vor. Vollkommen nach Belieben, wird das Tempo angezogen, gedrosselt oder im Eiltempo gewechselt.

Mit dem Kopf durch die Wand

Ihren Groove setzen ABORTED häufig entgegen jeder Logik durch (“A Vulgar Quagmire”) und wo eben noch Raserei herrschte, wechselt die Truppe folgerichtig zu tief-melancholischer Klavierromantik mit herrlichem Plattenknistern. “ManiaCult” macht durchweg Spaß, sofern man keine Innovation erwartet. Bands wie ABORTED sind ein Segen, wenn es um harten, technisch anspruchsvollen Metal geht. Ob man sich in 5 Wochen noch an einzelne Szenen erinnert, sei mal dahingestellt, aber für den jeweiligen Moment stark.

Dauer: 40:54
Label: Century Media
VÖ: 10.09.2021

Tracklist “ManiaCult” von ABORTED
Verderf
ManiaCult
Impetus Odi
Portal to Vacuity
Dementophobia
A Vulgar Quagmire
Verbolgen
Ceremonial Ineptitude
Drag Me To Hell
Grotesque
I Prediletti: The Folly of the Gods

Alben, die Dir gefallen könnten:
CARCASS – Torn Arteries
ALLUVIAL – Sarkoma
BAEST – Necro Sapiens
BENEATH THE MASSACRE – Fearmonger
ENTOMBED A.D. – Bowels Of Earth
RINGS OF SATURN – Gidim
NILE – Vile Nilotic Rites
TARGET – Deep Water Flames
IMPLORE – Alienated Despair
VITRIOL – To The Bathe From The Throat Of Cowardice
NAPALM DEATH – Logic Ravaged By Brute Force
VERDERVER – Weltunter
VADER – Solitude In Madness
MANTAR – Grungetown Hooligans II
NAPALM DEATH – Throes Of Joy in the Jaws of Defatism
KATAKLYSM – Unconquered
BAEST – Venenum
ENFORCED – Kill Grid
SANGUISUGABOGG – Tortured Whole
NECRONAUTICAL – Slain In The Spirit

ABORTED bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.