Entombed AD - Bowels Of Earth Coverartwork

Entombed A.D. – Bowels Of Earth – Review

Selbst wenn man ein Genre mitbegründet hat, kommt es manchmal vor, dass andere Bands einen irgendwann überholen. Jahrelang haben sie dann deine Pionierarbeit studiert, irgendwann optimiert und auf ihr eigenes Schaffen transferiert. Dass das aber nicht zwangsläufig so sein muss, beweisen ENTOMBED A.D. mit ihrem neuen, dritten Album “Bowels Of Earth”. Man weiß gar nicht, wo man mit der Lobhudelei beginnen soll. Sind es die unfassbar starken Hooks, die ultraknarzigen und frech groovenden Riffs oder ist es doch der Gesang von L.G. Petrov? Man hat den Eindruck, er hat sich tatsächlich gerade aus dem Grab ausgeschaufelt. Dementsprechend angepisst und angenehm rostig klingt er.

Die bestmögliche Schlacht

Nicht nur das klaustrophobische Intro zum Titelsong, die Mariachi-Musik in „Bourbon Nightmare“ oder die Hommage an METALLICAs „For Whom The Bell Tolls“ im gut abgehangenen „Hell Is My Home“ sind cleverer Kniffe. Auf „Bowels Of Earth“ ist schlichtweg jeder Song durchdacht, auf das Optimale gestutzt und abgeschliffen. Eventuell liegt das auch am nun fest etablierten Gitarristen Guilherme Miranda, denn gerade die Gitarrenfront macht wirklich alles dicht und glänzt besonders. Wo andere Bands mal einen griffigen Refrain oder einen beinahe-Hit im Hut haben, klatschen ENTOMBED A.D. wirklich ausnahmslos Qualitätsware auf die Schlachtbank.

Man hatte schon fast vergessen, wie stark der Death Metal von Groove und Rhythmen abhängig ist und wie zweckdienlich ein Riffs sein kann, um den Nacken mit Gewalt nach oben zu drücken und die Faust nach oben schnellen zu lassen. Ich werde auch nicht müde zu betonen, dass Death Metal dem Punk in diesem Aspekt nicht unähnlich ist, nachzuhören im fies schunkelnden „I’ll Never get Out Of This World Alive“. „Through The Eyes Of The Gods” spielt wiederum herrlich mit dem Gegensatz von scharf bratenden Gitarren – dieser Sound! – und scheinbar schwerelosen Momenten, in denen Tonsplitter für angenehme, angsterfüllte Atmosphäre sorgen.

Entombed A.D., 2019

Thron verteidigt

Die Band erfindet nichts, aber auch wirklich nichts (!) neu. ENTOMBED A.D. nehmen einfach die Waffen, die ihnen zur Verfügung stehen und bieten die bestmögliche Schlacht. Das erste Death-Metal-Highlight des Jahres riecht zwar stark nach den Neunzigerjahren, könnte aber auch nicht frischer klingen. Glaubt man an die wegweisende Magie des dritten Album, kann man von ENTOMBED A.D. noch viel erwarten. Legendenstatus verlängert, Thron verteidigt. Die Vorfreude auf die anstehende Tour ist jetzt noch größer!

Tracklist „Bowels Of Earth” von ENTOMBED A.D.
Torment Remains
Elimination
Hell Is My Home
Bowels Of Earth
Bourbon Nightmare
Fit For A King
Worlds Apart
Through The Eyes Of The Gods
I’ll Never get Out Of This World Alive
To Eternal Night

Dauer: 33:55
Label: Century Media
VÖ: 30.08.2019

ENTOMBED A.D. bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.