DEW rau Artwork

DEW – rau – Review

Das zugeschickte Tape der Industrial-Post-Punkband DEW trägt den Titel “rau”, vollkommen folgerichtig. Besser könnte man es nicht zusammenfassen. Ein Hauch Dark Wave steht im Raum, denn die melancholischen schon fast post-rockigen Gitarren laufen über einen tristen Elektrobeat. “endstation eskalation” heißt der Opener und während wir uns in die kühle Synthieflächen einschlagen lassen, findet eher eine kleine Implosion statt, die einer Explosion aber gleichkommt.

Rau, rissig und ruppig

DEW positionieren sich nicht eindeutig, im folgenden “neongrau” weiß man nicht so genau, ob das jetzt ein Vorwurf und der Aufruf zum Tatendrang oder eher eine Ode an den Stillstand und das Wohlbefinden in der Dunkelheit sein soll. Der Sänger krakeelt aus dem Hintergrund, generell ist “rau” schön dumpf abgemischt, alles andere wäre auch Quatsch gewesen. Das kommt auch dem verbalen Angriff zu Gute, denn also solchen empfindet man den Gesang. Da wo bei anderen Bands Traurigkeit mitschwingt, DEW eine scharfe Note mit rein, die mit der Atmosphäre von KONTROLLE oder ES WAR MORD vergleichbar ist.

Verweigerung und Wahnsinn

Der bewusst gewählte Kontrast zwischen den Drums, die den unermüdlichen Takt und Druck der Leistungsgesellschaft interpretieren und den dagegen anmusizierenden Gitarren ist durchaus packend. Hier und da blitzt auch der ein oder andere wahnsinnige Moment auf. DEW haben einen guten Umgang mit Sprache, sind konkret ohne zu pöbeln. “gegenweise” sticht dahingehend besonders hervor. Die integrierten Demo-Samples frosten die Atmosphäre noch mehr und selbst wenn DEW sich jeglichem aufgedrängten Hit-Momente verweigern, dann ist das mit Sicherheit ein kleiner Gossenhit.

DEW veröffentlichen “rau” nur exklusiv auf Tape, schaut mal auf Bandcamp oder bei Mörtel Sounds direkt vorbei. Das abschließende “mehr menschenfeind” ist ein einziges musikalisches NEIN und eine packende Zusammenfassung von der Abscheu über so manches, was sich unter den Begriffen Mensch und Menschlichkeit an Ambivalenz vereint.

Dauer: ca. 25 Minuten
Label: Mörtel Sounds
VÖ: 04.01.2021

Tracklist “rau” von DEW
endstation eskalation
neongrau
spekulationen
garten
gegenweise
wieso ich so geworden bin
mehr menschenfeind

Artikel, die Dir gefallen könnten:
RAZZIA – Am Rande von Berlin
Interview mit DEUTSCHE LAICHEN zur EP “Team Scheiße”
KAPTAIN KAIZEN – Alles Und Nichts
Interview mit Jan von TURBOSTAAT zu “Uthlande”
GOLDZILLA – Goldzilla vs Robohitler
TURBOSTAAT – Uthlande
SLIME – Wem gehört die Angst
LOSER YOUTH – Warum haust du dich selbst?
Interview mit PHILEAS FOGG zu ihrem Album “Kopf, unten”
Der große Quarantänekalender: Tipps und Tricks gegen Lagerkoller, Folge 11 mit KONTROLLE
KONTROLLE veröffentlichen Video zum Song “Zugang zu Informationen”
Interview mit Daniel und Carsten von KONTROLLE zu “egal”
KONTROLLE – Demo (Re-Release)
BOUNDARIES veröffentlichen gleich zwei neue Songs
BILITIS – Abstract Ground

DEW bei Facebook
DEW bei Bandcamp

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.