Burkini Beach - Best Western Artwork

Burkini Beach – Best Western – Review

Mit “Best Western” nötigen uns BURKINI BEACH dazu, mal ein paar Gänge herunterzuschalten. Versucht man dem unangenehm belegten “Singer-Songwriter” auszuweichen, kann man das Album auch gerne als Indie oder Bedroom-Rock bezeichnen. Eigentlich ist es aber total wumpe und wichtig ist nur, dass die vielschichtigen Kompositionen von Simon Frontzek und Rudi Maier dazu geeignet sind, Musik zu fühlen und mit allen Sensoren auf die Feinheiten zu achten. Die finden sich im Gesang, in den zynischen Textzeilen oder im warmen Trompetenspiel von Sven Regener. Außer ihm sind auch noch THEES UHLMANN, Sebastian von MADSEN und noch viele andere Musiker*innen beteiligt.

Schwächen nicht zwanghaft zu Stärken machen

Dass sich in dem sanften Geschaukel auf “Best Western” dann noch zahlreiche Widerhaken in Form von nachhaltigen Refrains finden, ist bemerkenswert. Da wo andere, ähnliche Bands, vor sich hingurken und sich in ihrem pseudo-intellektuellen LaLa verlieren, haben BURKINI BEACH auch immer die Hörer*innen im Blick. Die Griffigkeit bezieht sich nicht zwangsläufig auf die Momente, die sofort ins Ohr springen. Das kann manchmal auch das Echo sein oder eine gewisse Schleife im Gesang oder in der Melodie. RON SEXSMITH könnte es nicht besser, auch inhaltlich. “Crying At The Soundcheck” und “Life Might Be A Deep Fake” versprechen genau das, was sie versprechen. BURKINI BEACH versuchen gar nicht, ihre vermeintlichen Schwächen als Stärken umzudeuten. Schwach sein, zweifeln, grübeln und traurig sein, all das gehört zum Leben dazu.

Den letzten Sonnenstrahlen hinterher

Ohne das jetzt als besonderes Merkmal auszuweisen, aber BURKINI BEACH klingen nicht wie eine Band aus Deutschland. Dazu sind sie viel zu unverkopft und trotzdem nicht geneigt Kleinigkeit aufzublasen. Jedem Instrumental wohnt ein kleiner Zauber inne, jeder einzelne Song auf “Best Western” gibt uns vagen einen schönen Takt und ein ganz eigenes rhythmisches Innenleben mit. Mit einer Veröffentlichung am Ende des Sommers, sind BURKINI BEACH gut beraten. Denn “Best Western” fühlt sich an, wie nach den letzten Sonnenstrahlen greifen. Sich auf die Lichtblicke stürzen und, angesichts der Tatsache, dass sie ganz sicher bald für eine bestimmte Zeit verschwinden (“Sad Songs”), diese noch mehr schätzen zu wissen, als die offensiv frohen Stunden. Aber eigentlich hat man doch richtig Lust auf Wolldecken, Tees und Herbstspaziergänge, oder?

Dauer: 39:50
Label: Grand Hotel Van Cleef
VÖ: 27.08.2021

Tracklist “Best Western” von BURKINI BEACH
The Same Procedure
Best Western
Crying At The Soundchec
Life Might Be A Deep Fake
Virtual Reality
Sad Songs
Get Over You (Soon)
I Could See Myself
The Load-Out
Not Coming Home

Alben, die Dir gefallen könnten:
ELENA STERI – Chaotic Energy
JOHN STEAM JR. – Simple
LILLY AMONG CLOUDS – Green Flash
JUST FRIENDS AND LOVERS – Her Most Criminal Crimes
TIGER LOU – Trouble & Desire & B-Sides
ILGEN-NUR – Power Nap
CHILDREN – Hype
BIG JOANIE – Sistahs
MOA – an/aus
KOJ – Home
MATZE ROSSI – Wofür schlägt dein Herz
MOURN – Self Worth
LINDA RUM – Ten Feet Tall (EP)
RAZZ – Might Delete Later
SVEN THE SLACKER – Dogtown (EP)
Podcast Folge 23 mit MINE zum Album “Hinüber”
COVEY – Class Of Cardinal Sin
Interview mit Moritz von HYSTERESE zum vierten Album
CHOKE BOY – Chalk (EP)
Podcast Folge 32 mit KONTROLLE zum Album “Zwei”
FIBEL – Avatar (EP)
Podcast Folge 31 mit IM TAXI RAUCHEN über “Weil wir es auch nicht besser wissen”
CHAOZE ONE – Venti
Podcast Folge 36 mit Matze Rossi und Chaoze One über Musik
ELL – Wir sind (EP)
TRÜMMER – Früher war gestern

BURKINI BEACH bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.