Der Butterwegge – Butterbande – Review

Wenn sich jemand DER BUTTERWEGGE nennt und das Album dann noch „Butterbande“ heißt, dann denkt man eigentlich eher an ulkigen Punk, der vielleicht auch mal textlich abschmiert. Aber weit gefehlt, denn der Musiker, Musikproduzent und Politiker (DIE PARTEI) hält sich nicht mit Klischees auf und legt Wert auf seine Worte.

Selbstredend kommt der Spaß auch nicht zu kurz, ein kühles Bierchen ist nicht verkehrt. Aber er findet überwiegend unmissverständliche Worte für Solidarität, Depressionen, Verlust, Freundschaft, Chancengleichheit, Älterwerden und Liebe.

Ohne viel Schnick-Schnack und trotzdem kein BlaBla

Was an „Butterbande“ besonders charmant ist, ist die total songdienliche Simplizität, die man in beinahe jeder Komposition hört. DER BUTTERWEGGE kann mit Sicherheit aus dem Stand auch ein tolles Akustik-Konzert mit all seinen Songs geben. Wenn in „Freunde“ die Chöre erklingen, dann spürt man deutlich seine Fußballaffinität und die Tatsache, dass er es gerne gesellig und gemütlich mag.

Doch genauso gut betont er eben die dunklen Momente, singt von Depressionen und Zweifeln. Manchmal verliert er allerdings etwas den Faden, macht den Sack nicht zu, obwohl er sich eigentlich nur noch wiederholt. Letztendlich setzt er damit wohl auch auf den Liveeffekt, denn mit Sicherheit wird das Publikum dann übernehmen und den Song mit ihm gemeinschaftlich verlängern.

Alt werden macht Spaß

DER BUTTERWEGGE wird mit „Butterbande“ mit Sicherheit keine Kiddies an den Punk bringen, wendet sich eher an die etwas älteren Rebellinnen und Rebellen, die schon etwas erlebt haben. Die werden Spaß haben mit Erinnerung wie er sie in “Völlig normal” zusammengefasst hat. Er biedert sich aber auch nicht an, was ihn sehr sympathisch macht.

Spaß muss sein, denken schadet nicht

Wenn er also Textzeilen wie „Was ist das für ‘ne Scheiße?“ oder „Du dummes stolzes Arschloch“ singt, dann merkt man, dass er dazu ganz reale Begebenheiten im Kopf hat. Mit „Ohne die Hosen (Altpunk)“ nimmt er sich gekonnt selbst auf die Schippe. Alt werden hat auch Vorteile, Dosenbier und Spaß haben fragen nicht nach dem Geburtsdatum. Generell ist das Profil von DER BUTTERWEGGE eindeutig: Bisschen Spaß muss sein, denken schadet auch nicht. Wir werden alle älter und vor allem haben wir alle Menschenhintergrund.

Dauer: 34:02
Label: Weird Sounds
VÖ: 05.03.2022

Tracklist “Butterband” von DER BUTTERWEGGE
Butterbande
Wer’s fühlt, der weiß es (feat. MÄNNI)
Wann ist gut
Freunde
Kannst Du uns hören
Punkrock Liebeslied
Ohne die Hosen (AltPunk)
Ne richtige Sause
Völlig normal
Halt mich fest
Ungerechtes Paradies
Wir werden mehr
Tanzende Punk
Gib ma’n Bier

Artikel. die Dich interessieren könnten:
Podcast Folge 51 mit Costa von Sondaschule zu “Unbesiegbar”
Podcast Folge 54 mit Acht Eimer Hühnerherzen über “musik”
TRIXSI kündigen zweites Album an
DAS PACK kündigt “Kernseife der Medaille” an und veröffentlicht “Ein Toast”
ACHT EIMER HÜHNERHERZEN veröffentlichen Song “Futur 25”
BROILERS – Puro Amor
TOCOTRONIC – Nie wieder Krieg
ALARMSIGNAL – Ästhetik des Widerstands
DONOTS – Birthday Slams Live!
TRIXSI – Frau Gott
BEATSTEAKS – In The Presence Of…
Weil Du nur einmal lebst – DIE TOTEN HOSEN auf Tour
HEAVEN SHALL BURN – Mein grünes Herz in dunklen Zeiten
Track by Track mit KAAK zum Debütalbum
THEES UHLMANN – Die Toten Hosen
THEES UHLMANN – Junkies und Scientologen
MATZE ROSSI – Wofür schlägt dein Herz
BEATSTEAKS – In The Presence Of…
Die Geschichte der Donots: Heute Pläne, morgen Konfetti von Ingo Neumayer
JOSEPH BOYS – Rochus
Interview mit den JOSEPH BOYS zum Album “Rochus”
TURBOSTAAT – Uthlande
Interview mit Jan von TURBOSTAAT zu “Uthlande”
OIRO – Mahnstufe X
VON WEGEN LISBETH – Live in der Columbiahalle
TURBOSTAAT starten Soli-Aktion “Heilehäuser”
SWAG BOY ALEX – Hubschrauber und Dinosaurier
Podcast Folge 22 mit Michi von MARATHONMANN über “Alles auf Null”
27 Jahre DONOTS – “Heute Pläne, morgen Konfetti” – Die Show
TIJAN SILA – Krach

DER BUTTERWEGGE im Netz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.