Lest die Review zu "Das Unrecht" von Ellen Sandberg bei krachfink.de

Ellen Sandberg – Das Unrecht – Review

Mit ihrem neuen Roman “Das Unrecht” weicht die Autorin Ellen Sandberg, (zum Glück) etwas von ihrem üblichen Schema ab. Das heißt natürlich nicht, dass sie ihre äußert ausgefeilte, psychologische Taktik aufgibt. Nein, sie geht nur dieses Mal viel dichter ans Werk und noch konsequenter. Tod, Intrige, Eifersucht und Neid, all diese Eigenschaften wurden aus bisher nicht ausgespart in ihren zahlreichen Romanen.

Aber noch noch nie hat Ellen Sandberg ihre Figuren so perfide agieren lassen und so bedrückend realistisch inszeniert. Auch “Das Unrecht” wird auf mehreren Zeitebenen erzählt, alles startete Ende der Achtzigerjahre in der ehemaligen DDR. Mischa und seine Freundin Annett finden einen Ausweg aus den Zwängen des Staates, scheitern allerdings mit ihrem kühnen Plan.

Wem kannst du vertrauen?

Ellen Sandberg konzentriert sich mit “Das Unrecht” auf eine wesentlich genutzte Eigenschaft der damaligen Zeit während der Teilung Deutschland, nämlich dem Denunzieren. Dass diese nie ausgestorben ist und immer aus niederen Motiven entstehen, erfahren wir nach und nach. Ebenso wie die Protagonistin Annett, die mit ihrem Ehemann Volker eine gute Ehe führt, aus der zwei, mittlerweile erwachsene Kinder hervorgegangen sind. Nach und nach stürzt das harmonische Kartenhaus zusammen und Annett merkt, dass sich vieles gar nicht so zugetragen hat, wie sie ursprünglich dachte. Immer mehr werden ihr die Verwirrungen der letzten Jahre klar. Dass und an welchen Stellen sie manipuliert wurde, war ihr gar nicht bewusst.

Ellen Sandberg spart auch die Verhörmethoden der DDR nicht aus und führt uns vor Augen, wie damals mit denen umgesprungen wurden, die auf der Flucht in die Freiheit aufgegriffen wurden. Unfassbar, dass dieser Teil unserer Geschichte so wenig thematisiert wird und ebenso unglaublich, was Menschen riskiert haben, um außerhalb des Systems selbstbestimmt leben zu können.

Sandbergs fiesester Roman

Annett merkt in “Das Unrecht” von Ellen Sandberg, dass vermeintliche Freunde ihre Feinde sind, und umgekehrt. Und genau am tiefsten Punkt, als sie beinahe an den Erkenntnissen zerbricht, dreht sie den Spieß um. Die Geschichte ist extrem spannend, nicht minder komplex, aber trotzdem deutlich dichter und deshalb packender, als alles, was Ellen Sandberg jemals veröffentlicht hat. Es liegt daran, dass sie deutlich düsterer erzählt und vieles im Subtext ablaufen lässt. So wird den Leserinnen und Lesern nach und nach klar, dass man sich auf die vermeintliche Realität eigentlich nicht verlassen kann und hinterm Glück der (Selbst-)Betrug lauern kann. Das lässt eine unangenehme Spannung entstehen, die Ellen Sandberg in “Das Unrecht” wunderbar orchestriert und zu einem unerwarteten Ende bringt.

Seiten: 416
Verlag: Penguin Verlag
ISBN-10: 3328602542
ISBN-13:  978-3328602545
VÖ: 26.10.2022

Bücher, die Dir gefallen könnten:
Ellen Sandberg – Keine Reue
Susanne Fröhlich – Getraut
Daniela Dröscher – Lügen über meine Mutter
Jens Lubbadeh – Der Klon
Sarah Kuttner – Kurt
Paula Irmschler – Superbusen
Jan Müller, Rasmus Engler – Vorglühen
Simon Beckett – Die Ewigen Toten
Michael Wäser – Ein Mörder Roman: Das Wunder von Runxendorf 
Tom Barbash – Mein Vater, John Lennon und das beste Jahr unseres Lebens
Domenico Dara – Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall 
Inga Vesper – In Aufruhr
Simon Beckett – Die Verlorenen
Sandra Lüpkes – Die Schule am Meer
David Schalko – Schwere Knochen
Jon Fosse – Der andere Name: Heptalogie I + II
Jon Harstad – Max, Mischa und die Tet-Offensive
Marie Benedict – Frau Einstein
Lenz Koppelstätter – Das dunkle Dorf: Ein Fall für Commissario Grauner
Frank Goosen über THE BEATLES
Anne Stern – Fräulein Gold: Schatten und Licht (Band 1)
Dorothy L. Sayers – Ein Toter zu wenig
Anne Stern- Fräulein Gold: Scheunenkinder (Band 2)
Sarah Kuttner – Kurt
Joachim Meyerhoff – Hamster im hinteren Stromgebiet
Linus Giese – Ich bin Linus: Wie ich der Mann wurde, der ich schon immer war
Thomas Hettche – Herzfaden: Roman der Augsburger Puppenkiste
Dorothy L. Sayers – Diskrete Zeugen

Ellen Sandberg im Internet

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert