Lest die Review zu "Push Life" von ÄTNA bei krachfink.de

Ätna – Push Life – Review

ÄTNA beweisen mit ihrem neuen Album “Push Life” mal wieder eines: Kunst muss gar nichts! Was das Dresdner Duo unter dem groben Genremix aus Elektro und Indie zusammenbringt, ist angenehm anders. Da muss man noch nicht mal die naheliegende Metapher vom Vulkanausbruch bedienen. Ihr Verständnis von Dynamik, ihr ganz ureigenes Spiel mit Stimmverzerrern und Tempo, davon profitiert wieder jeder einzelne Song. Man läuft leicht in Gefahr, die Musik von Inéz Schäfer und Demian Kappenstein überzuerklären.

Musikalische Wundertüte mit Spezialeffekten und Bonuslevel

Eigentlich ist es ganz leicht, “Push Life” von ÄTNA zu verstehen. Durch die ungewöhnliche Instrumentierung wird das Hirn immer angenehm irritiert, angeregt und irgendwie für eine andere Ebene geknackt. Auf die setzen ÄTNA dann mit ihrem Sound ungebremst emotional auf (“Lonely”, “Weirdo feat. MEUTE”). Das erzeugt einen Audio-Rausch, verlangt aber Zeit und Bereitschaft, sich der Musik als komplett hinzugeben. Beides wird uns seit Jahren vom Formatradio abtrainiert.

ÄTNA halten dagegen und wecken den Wunsch, in dieses ungewöhnliche Klanglabyrinth abzutauchen und darin kopfüber zu tanzen, bis die Füße bluten und die Sorgen verpufft sind. Der Kopf wird mit seinem ganzen Inhalt komplett durchgelüftet, plötzlich scheint vieles möglich und alles in jede Richtung offen. Und mit jedem Durchgang arbeiten sich ÄTNA erfolgreich ein Stück weiter Richtung Ohrwurmzentrum vor.

Tanz um den Berg aus ausrangierten Genreschubladen

Schon 2018 konnte ich mich auf dem Maifeld Derby selbst davon überzeugen, dass ÄTNA auch live problemlos überzeugen und ihre Vielfalt leidenschaftlich präsentieren können. Alles auf “Push Life” schreit laut nach Kunst und wirkt dabei doch so herrlich ungezwungen, intuitiv. Man fragt sich keine Sekunde, was genau das ist und akzeptiert einfach. Lässt sich willenlos vom Takt von “Flow” umschließen, vom geschmeidigen Gesang streicheln. Die Bassbomben sorgen für eine gewisse Erdung.

Natürlich hört man als erfahrene Hörerin hier und dort Referenzen (z. B. KATE BUSH, 2RAUMWOHNUNG, DIE ANTWOORD, BONAPARTE…), aber ÄTNA sind auf jeden Fall komplett autark. Zum Abschluss noch ein fun fact, für alle, die regelmäßig den krachfink.de Podcast hören: Produziert wurde von Moses Schneider. Noch Fragen?

Dauer: 29:00
Label: Humming Records/The Orchard
VÖ: 01.04.2022

Tracklist “Push Life” von ÄTNA
Anymore
Smile
Trick By Trick
Aye Aye
Lonely
Weirdo (feat. MEUTE)
I See Love
Autobahn
Flow
Goodbye

Artikel, die Dir gefallen könnten:
TASH SULTANA – Terra Firma
Song, Tourdaten und neues Album von THE SOFT MOON
VOMIT HEAT – Second Skin
DIE NERVEN kündigen neues Album an und veröffentlichen “Europa”
KAE TEMPEST – This Line Is A Curve
Podcast Folge 57 mit Sparkling über die EP “This Is My Life Das ist mein Leben C’est Ma Vie
KAPA TULT – Meinten Sie Katapult?
Podcast Folge 23 mit MINE über “Hinüber”
Interview mit Pippa zur EP “Lifestream”
SPARKLING – This Is My Life Das Ist Mein Leben C’est Ma Vie (EP)
LINA MALY – Nie zur selben Zeit
KARL DIE GROSSE – Was wenn keiner lacht?
MINE – Hinüber
DAGOBERT – Jäger
KOJ – Home
ANNENMAYKANTEREIT – 12
ALEX ST JOAN – If I Forgive
KOMMANDO ELEFANT – Seltene Elemente
DEXTER – Yung Boomer
CHILDREN – Hype
Interview mit LINN KOCH-EMMERY über das Debüt “Being The Girl”
INGA HUMPE – Wir trafen uns in einem Garten
Kelly Osbourne – There Is No F*cking Secret: Letters From a Badass Bitch
Linus Volkmann – Sprengt die Charts! Wie werde ich Popstar (und warum?)
TASH SULTANA – Terra Firma
BONAPARTE – Was mir passiert
SCHMYT – Gift (EP)
Moa, Fullax und Ma Fleur veröffentlichen Video zum Song “Stadt Land Flucht”
MÄDNESS – Mäd Löve
CITY AT DARK – s/t
SLOE PAUL – Remote
Dÿse veröffentlichen Video zu “Höllenjunge”
DRANGSAL veröffentlicht Video zum Song “Urlaub von mir”
girl in red – if i could make it go quiet
DANGER DAN – Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt
LINN KOCH-EMMERY – Being The Girl
CHAOZE ONE – Venti

ÄTNA bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.