asymmetry-cuffed up artwork

Cuffed Up – Asymmetry (EP) – Review

“Asymmetry”, die zweite EP der Alternative-Punkband CUFFED UP, wirkt wie live eingespielt. Irgendwie klingt die Band dynamischer und viel enger untereinander verbunden. Wütend sind sie immer noch nicht, aber die Stimmung ist noch etwas düsterer geworden und alles wirkt ein wenig melancholischer. Mittlerweile liegt nun insgesamt fast eine halbe Stunde Musik von CUFFED UP vor, also quasi Albumlänge, man hat jetzt ein gutes Gespür dafür, auf was die Band hinaus will und Asymmetrie ist das tatsächlich eine gute Beschreibung.

Wenn man es so versteht, dass hier die Musikerin und die Musiker mit einem Profil zwar klar erkennbar sind, aber nicht das tun, was man unbedingt schematisch erwarten würde.

Hoffnung, die zerschellt

Eigentlich ist der Opener “Bonnie” der übliche kompositorisch vorhersehbare Song. Die beiden Stimmen werfen sich die Bälle zu, während der Bass, immer wieder unterbrochen von kurzem Post-Punk-Riffgewitter, nach vorne bollert. Aber es funktioniert und von daher ist vorhersehbar nicht gleich schlecht. Das wiederum unterstreicht die Leistung der Hamburger von SUMMER & THE GIANTESS, die genau mit dieser Erwartbarkeit erfolgreich spielen. Und auch CUFFED UP zeigen sich im folgenden “Terminal” etwas trickreicher und bauen einige unvorhersehbare Kurven ein. Ralph Torrefranca und Sapphire Jewell führen uns inhaltlich und stimmlich auf “Asymmetry”, ausgehend von der Hoffnung, zum tanzbaren, lauten und doch durchweg traurigen “Canaries”. Etwas aufwühlender, starke Spuren von Shoegaze aufweisend und repetitiv und irgendwie postrockig ausgefranst.

Starke Songs, aber das muss live

Im abschließenden “One By One” schillern die Songs eher wie bei EDITORS oder OUGHT und generell klingt das Quartett aus L.A. mehr nach England, als nach Amerika. Es gibt auf der ganzen EP immer mal wieder instrumentale Bänke, die kurze die Zeit anhalten und alle Macht den Tönen und der puren Musik schenken. Das erzeugt so einen starken Sog, dass man zwangsläufig wieder beim dichten Opener “Bonnie” landet. THE CUFFED stehen und fallen mit der Liveperformance, aus der Anlage ist das nett und gut, macht aber nicht wirklich lange süchtig.

Dauer: 13:00
Label: Royal Mountain Records/The Orchard
VÖ: 08.10.2021

Tracklist “Asymmetry” von CUFFED UP
Bonnie
Terminal
Canaries
One By One

Alben, die Dir gefallen könnten:
CUFFED UP – s/t (EP)
KALI MASI kommen im Winter 2021 auf Tour nach Deutschland
SUMMER & THE GIANTESS – s/t
MOURN – Sorpresa Familia
JUST FRIEND AND LOVERS – Her Most Criminal Crimes
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
RAKETKANON – #rktkn3
MUNDY’S BAY – Lonesome Valley
GLITTERER- Looking Through The Shades
TEENAGE WRIST – Earth Is A Hole
CHASTITY – Death Lust
CHASTITY – Home Made Satan
ORCHARDS – Lovecore
LE BUTCHERETTES – Don’t Bleed
MILK TEETH – s/t
LE BUTCHERETTES – Don’t Bleed
ANNENMAYKANTEREIT – 12
GIRL TONES – Rainbows and Butterflies
MOURN – Self Worth
PALBERTA veröffentlichen Video zum Song “Before I Got Here”
BILLY NOMATES – s/t
LÜT – Mersmak
GLITTERER – Life Is Not A Lesson
HUNNY veröffentlichen Video zum Song “Sport With Strangers”
KALI MASI – [laughs]
ATTIC STORIES veröffentlichen Video zum Song “Colorless Roses”
HOLE – Live Through This

CUFFED UP bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.