Lest die Review zum zweiten Album von DESERTA bei krachfink.de

Deserta – Every Moment Everything You Need – Review

DESERTA tragen mit dem Albumtitel für ihr zweites Album “Every Moment Everything You Need” dick auf. Matthew Doty (SAXON SHORE, MIDNIGHT FACES) wollte mit diesem Soloprojekt von jeher ein umfangreiches Klanguniversum schaffen. Und ohne zu groß zu spoilern: Es ist ihm gelungen.

Viel zu häufig legen Künstlerinnen und Künstler deutlich mehr Wert auf eine ausgefeilte Wortwahl und vernachlässigen stattdessen die Musik an sich. Mag doof klingen, aber oft ist die Musik selbst Beiwerk, selten wirklich passende Ergänzung und fast nie eine zusätzliche Ebene.

DESERTA, 2022 Foto von Jacob Boll

Musik im Mittelpunkt

Wenn es bei DESERTA aber um Leere und Einsamkeit geht, dann spürt man das als Hörerin oder Hörer. Seltsamerweise ist es sofort das Album “Shelter” von ALCEST, das mir in den Sinn kommt. Wenn auch deutlich poppiger und weniger Avantgarde, dann geht es doch in eine ähnliche Richtung. Die Gefühle, die DESERTA ausformulieren, sind zwar allen bekannt, aber individuell. Müde sein vom Leben, Ewigkeit, Abschiede und Endlichkeit werden von allen anders interpretiert.

Und selbst wenn vieles auf “Every Moment Everything You Need” tanzbar ist, dann sind die Inhalte eher etwas für ruhige Stunden, Gedankenreisen und weniger von Parolen geprägt oder auf Party ausgelegt. Als Tinnitus-Erfahrene würde ich sogar darauf tippen, dass hier Fragmente von Weißem Rauschen, Braunem und Rosa Rauschen zu hören sind. Im direkten Vergleich mit dem Debütalbum gibt es aber dieses Mal deutlich mehr Gesang zu hören, was das Album etwas zugänglicher macht.

Riesiger Interpretationsspielraum

Die Songs auf “Every Moment Everything You Need”” von DESERTA haben immer mindestens zwei Ebene und es steht den Hörerinnen und Hörern frei, auf was genau sie sich konzentrieren. Im Prinzip liegt über konventionellem Songwriting immer mindestens eine Fläche, die man als Bonus verfolgen oder ignorieren kann. “Far From Over” bietet noch einiges mehr an und durchläuft über sechs Minuten mehrere, unterschiedliche Stimmungen. Das wunderschöne Artwork deutet mit seiner Bild- und Farbauswahl unmissverständlich darauf hin, dass DESERTA auf einen ganz bestimmten Bereich abzielt.

Man sieht nicht viel auf diesem Artwork, aber es nimmt einen sofort gefangen und der Interpretationsspielraum ist riesig. Versteht sich von selbst, dass DESERTA damit keinen Charterfolg anstreben und “Every Moment Everything You Need” ein Album für Nischenfreunde ist.

Dauer: 42:01
Label: Felte / Cargo
VÖ: 25.02.2022

Tracklist “Every Moment Everything You Need” von DESERTA
Lost In The Weight
I’m So Tired
Where Did You Go
Far From Over
It’s All A Memory
A World Without
Goodbye Vista
Visions

Artikel, die euch gefallen könnten:
GRUNDEIS – Amygdala
BOUNDARIES – s/t
TITLE FIGHT – Hyperview
MUNDY’S BAY – Lonesome Valley
ORCHARDS – Lovecore
MUMRUNNER – Valeriana
THE DEAD SOUND – Cuts
ALCEST – Spirtual Instinct
PARADISE LOST – Obsidian
DEW – rau
THE RED, PINKS AND PURPLES – You Might Be Happy Someday
TV PRIEST – Uppers
FONTAINES D.C. – A Hero’s Death
FONTAINES D.C. – Dogrel
GIRL TONES – Rainbows and Butterflies
BILLY NOMATES – s/t
SLEAFORD MODS – Spare Ribs
BILITIS – Abstract Ground
TV PRIEST – Uppers
LYSCHKO live Press-Play-Show am 20.03.2021
YOUNG MOUNTAIN – Infraröd
METAWAVE – Means/End
SUSPECTRE – s/t
CHOKE BOY – Chalk (EP)
Podcast Folge 32 mit KONTROLLE zum Album “Zwei”

DESERTA bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.