An Evening with Imperial Triumphant Live 2021

Imperial Triumphant – An Evening With Imperial Triumphant (Live) – Review

Die New Yorker Jazz- Avantgarde-Black-Metal-Band IMPERIAL TRIUMPHANT sind mit Sicherheit Endstufe. Wer hier, aufgrund des Zusatzes live, irgendwelche Publikumsreaktionen erwartet, ist falsch gewickelt. Das wird ähnlich positiv (!) paralysiert sein, wie wir vor der Anlage. Und wer aufgrund von “an evening with” irgendwelche lässig abgehobenen Jazz erwartet, liegt ebenfalls falsch. Das Trio – bestehend aus – ist mit Absicht das verrückteste, was Black Metal aktuell zu bieten hat und wenn sie dich in der richtigen Stimmung erwischen, sind die verdammt einzigartig mindblowing.

Der Musik selbst hört man durchaus an, dass sie live gespielt ist. Der Bass schnarrt herrlich, die Becken hallen nach und der Gesang klingt trotz aller Garstigkeit angenehm organisch. Und um jeden Zweifel gleich aus dem Weg zu räumen: Ich liebe, das was ich da höre und gehöre zum Team Pro IMPERIAL TRIUMPHANT.

IMPERIAL TRIUMPHANT, 2021

Unmenschliche Kompositionen

Das Trio Infernale verdreht uns den Kopf schon mit dem Opener “Rotted Futures” von “An Evening With Imperial Triumphant (live)”. Positives Denken ist hier nicht angesagt. Die Gitarren schicken Tonsplitter ins dunkle Nichts, Bass und Drums zertrümmern alles im Polytakt. Die Kompositionen zu beschreiben, ist eigentlich unmöglich. IMPERIAL TRIUMPHANT wissen ganz genau, was sie tun. Sie wissen, welcher Ton in welcher Intensität Angst erzeugt. Und sie kennen die Wirkung eines leicht wackeligen Intros in “Atomic Age”, das dann durch dunkel nach vorne stapfende Sturheit begraben wird.

Spätestens hier, beim vermeintlich disharmonischen Rangeln, steigen alle Durchschnittsmusikfans aus. “No memory of what is to be. No memory of what we will achieve. Astonished brilliance” so tönt es guttural bei IMPERIAL TRIUMPHANT und diese Zeile kann man zwar 1 zu 1 auf die Musik, aber auch auf vieles andere beziehen. Der Song explodiert förmlich, reißt alles um sich mit in den Abgrund und schickt tödliche Splitter in alle Richtungen.

Spielball in den Händen des Trio Infernale

“An Evening With Imperial Triumphant (live)” von IMPERIAL TRIUMPHANT kann man nicht erklären. Die Wirkung zu spüren, bedeutet eine Hürde zu überwinden, die man sich nur über Jahre mit dem Genuss solcher Musik erarbeiten kann. Songs wie “Chernobly Blues” heißen nicht zufällig so, greifen stattdessen den Alarm und die tödliche Verstrahlung auf und formen sie zu Musik. Klingt abstrakt, ist in meinen Ohren größtmögliche Kunst, die mich begeistert und mir auch Angst einjagt (“Swarming Opulence”!). Wenn die Band plötzlich unvermittelt “normal” singt und musiziert, würde ich mich wahrscheinlich zu Tode erschrecken.

Dauer: 57:09
Label: Century Media
VÖ: 26.11.2021

Tracklist “An Evening With Imperial Triumphant” von IMPERIAL TRIUMPHANT
Rotted Futures
Atomic Age
Chernobyl Blues
Cosmopolis
Alphaville
Transmission To Mercury
Swarming Opulence
The Greater Good

Artikel, die Dich interessieren könnten:
BEHEMOTH – In Absentia Dei, Stream vom 05.09.2020
Interview mit MONOSPHERE zu “The Puppeteer”
THE OCEAN – Phanerozoic Live
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
GHOST BATH – Self Loather
OCEANS – We Are Nøt Okay (EP)
NAGLFAR – Cerecloth
BELZEBUBS von JP Ahonen
DARK FORTRESS – Spectres From The Old World
ZEAL & ARDOR – Live in London
NECRONAUTICAL – Apotheosis
BORKNAGAR – True North
Podcast Folge 24 mit Thomas und Timo von OCEANS zur EP “We Are Nøt Okay”
Interview mit Naut von NECRONAUTICAL zu “Apotheosis”
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
KVELERTAK – Splid
SLEEP TOKEN – Sundowning
BELZEBUBS – Pantheon Of The Nightside Gods
INSOMNIUM – Heart Like A Grave
OKKULTOKRATI – La Ilden Lyse
ENSLAVED – Utgard
Interview mit Erlend Hjelvik von HJELVIK zum Album “Welcome To Hel”
ÅRABROT – This World Must Be Destroyed
MAYHEM – Atavistic Black Disorder / Kommando (EP) 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.