Paradise-Lost-At-The-Mill

Paradise Lost – At The Mill – Review

Im November 2020 streamten PARADISE LOST ihren tiefschwarzen Gothic-Metal ins Netz, nun darf man sich über “At The Mill” freuen und den Tag nachfühlen. In einer Mühle in Yorkshire kesselte die Band sich ein, versuchte sich intern zu vernetzen und ihren Songs den bestmöglichen Druck zu verleihen. Dementsprechend fühlt sich die Aufzeichnung eher so an, als ob man einer eigentlich privaten Session lauschen würde, denn Ansprache direkt an diejenigen, die daheim vor den Endgeräten saßen, gab es nicht.

PARADISE LOST ziehen einmal quer durch die bisherige Diskografie und schon die ersten Töne von “Widow” vom Album “Icon” stellen bei Fans die Nackenhaare auf. Und auch das folgende “Fall From Grace” vom letzten Album “Obsidian” zieht emotionsgetränkte Gitarren als Joker. Nick Holmes straft alle Kritiker*innen ab, die ihm eine mangelhafte stimmliche Liveperformance vorwerfen, lediglich bei “The Enemy” wird er kurz unsicher.

Dunkler Rausch für daheim

“At The Mill” ist eine typische PARADISE LOST-Veröffentlichung, die sich voll und ganz den dunklen Tönen und Momenten widmet und somit ein musikalisches Refugium für Melancholie jeder Art ist. Der Stream wurde nicht unnötig aufgeblasen, der Klang ist relativ sprödes und somit ein schönes Statement dafür, dass hier ganz sicher kein echtes Livererlebnis ersetzt werden soll. “At The Mill” gibt es auch ergänzend mit DVD; die aber nicht den eigentlichen Auftritt, sondern Videoclips des Regisseurs Ash Pears erhalten wird. Die entfallenden Ansagen sorgen dafür, dass man sich ungestört in die Atmosphäre von PARADISE LOST einfühlen kann, teilweise ergibt sich sogar ein richtiger Rausch. Die Setlist ist zwar fanfreundlich, aber doch umfangreicher, als befürchtet.

Dauer: 01.13.37
Label: Nuclear Blast
VÖ: 16.07.2021

Tracklist “At The Mill” von PARADISE LOST
Widow (live)
Fall From Grace (live)
Blood And Chaos (live)
Faith Divides Us – Death Unites Us (live)
Gothic (live)
Shadowking (live)
One Second (live)
Ghosts (live)
The Enemy (live)
As I Die (live)
Requiem (live)
No Hope In Sight (live)
Embers Fire (live)
Beneath Broken Earth (live)
So Much Is Lost (live)
Darker Thoughts (live)

Artikel, die Dir gefallen könnten:
MY DYING BRIDE – The Ghost Of Orion
BORKNAGAR – True North
INSOMNIUM – Heart Like A Grave
DARK FORTRESS – Spectres From The Old World
ZEAL & ARDOR – Live in London
NECRONAUTICAL – Apotheosis
Interview mit Naut von NECRONAUTICAL zu “Apotheosis”
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
JON FOSSE – Der andere Name: Heptalogie I-II
KVELERTAK – Splid
Interview mit Esa Holopainen zum Album “Silver Lake by Esa Holopainen”
SLEEP TOKEN – Sundowning
BATUSHKA – Hospodi
NAGLFAR – Cerecloth
Interview mit GRAFI zum Album “Ektoplasma”
THE DEAD SOUND – Cuts
TRIPTYKON – Requiem (Live at Roadburn 2019) featuring Metropole Orkest
MY DYING BRIDE – Macabre Cabaret (EP)
TRIBULATION – Where The Gloom Becomes Sound
HYSTERESE – s/t
AT THE GATES – The Nightmare Of Being
YEAR OF NO LIGHT – Consolamentum
LLNN veröffentlichen “Interloper” vom kommenden Album “Unmaker”
Download Festival kommt 2022 zum ersten Mal nach Deutschland
WHITE STONES – Dancing Into Oblivion

PARADISE LOST bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.