Lest die Review zu "haha gravity" von 13 YEAR CICADA bei krachfink.de

13 Year Cicada – haha gravity – Review

“haha gravity” ist ein grandioser Albumtitel, in einer Zeit, in der selbst das in Stein gemeißelte nicht mehr sicher zu sein scheint. 13 YEAR CICADA wirbeln ihrerseits allerdings auch alle Genres durcheinander und bauen sich etwas Neues daraus. Ihr R’n’B-Post-Punk funktioniert nach dem Motto “alles muss kaputt sein”, denn erst dann zwingt man sich zu neuen Denkstrukturen.

Alle des Trios bedienen sich Samples als Ergänzung für ihre Instrumente, Philip spielt Schlagzeug plus Sampler, Hotti Bass plus Sampler und Zooey spielt Keys und singt, ebenfalls plus Sampler.

Organisch und trotzdem kühl-entrückt

Der Sound auf “haha gravity” von 13 YEAR CICADA klingt dementsprechend organisch und trotzdem entrückt, kühl und technisch vertrackt. Allerdings blubbern die neun Songs nicht durchweg harmonisch vor sich hin. Ganz im Gegenteil. Häufig scheinen die Kompositionen kurz zu entgleisen, zeigen eine Fratze, indem sie ohne Vorwarnung massiv disharmonisch werden und den Zuhörenden kurz den Boden unter den Füßen wegreißen.

Das hält die Aufmerksamkeitsspanne hoch und stellt die Trägheit infrage. Es wäre aber eine Lüge zu behaupten, dass “haha gravity” ein Album ist, das sich für die Dauerschleife empfiehlt. Die Töne malträtieren uns bewusst und reizen die Sinne, ein Dauerfeuer auf die Instinkte ist auch nicht wirklich ratsam.

13 YEAR CICADA haben also eher eine Platte geschaffen, die man gezielt auflegen sollte. Um das Hirn durchzupusten, die Sinne zu kalibrieren und wieder einen neuen Rhythmus zu finden.

Beruhigendes Chaos

“Copy” hat mit seinem geordneten Chaos beispielsweise – trotz des gegensätzlichen Ansatzes – eine eher beruhigende Wirkung. Der nach vorne zerrende Bass und die eigentlich eher unter Stress setzenden, von der Seite reingeworfenen, Samples, haben den Effekt einer in Windeseile geknackten Luftpolsterfolie. Will meinen, dass die Entlastung nach der Belastung durchaus angenehm wirkt. 

Gleiches gilt für “Nametag” – Gesundheit an der Stelle! – die zum Lied gewordene ADHS. Allerdings gibt des auch zahlreiche Momente, in denen wir schlichtweg in Milchschaum eingeschlagen werden und alles harmonisch fließt (“Top Down” und Bläser im perfekten Einklang mit dem Bass ertönen (“Tourism”)). In erster Linie lässt uns “haha gravity” von 13 YEAR CICADA aber irritiert zurück, zerrt uns mit Gewalt aus dem Alltag und stößt uns dann wieder in ebendiesen. Das ist es, was Kunst erreichen soll.

Tracklist “haha gravity” von 13 YEAR CICADA
GTA
Building
Gravity
Copy
Nametag
Top Down
Tourism
Cute
DCT

Alben, die Dir gefallen könnten:
GOGOL BORDELLO – Solidaritine
TALK SHOW spielen im November in Berlin
BILLY NOMATES kündigt zweites Album “CACTI” an
65DAYS OF STATIC – replicr, 2019
HEADS. – Push
TAUEND AUGEN – Westend
LYSISTRATA – The Thread
LINGUA NADA – Djinn
BLACKUP – Club Dorothee
SLEEP TOKEN – Sundowning
THE GUILT – New Knives
THE GARDEN – Kiss My Super Bowl Ring
ICE DREAM SOCIAL – Daggus (EP)
GÖSTA BERLINGS SAGA – Konkret Musik
KOJ – Home
I AM THE FLY – s/t
ALL DIESE GEWALT kündigt Album “Andere” an
PUSCIFER – Existential Reckoning
ALL DIESE GEWALT – Andere
BAHRENFELD – Ponton (EP)
CROWN veröffentlichen Video zum Song “Violence”
CROWN – The End Of All Things
METRONOMY – The English Riviera “10th Anniversary”
ZEMENT – Rohstoff
AUA – The Damaged Organ

13 YEAR CICADA bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.