Lest die Review zu "Naked In The Playground" von KORROSION bei krachfink.de

Korrosion – Naked In The Playground – Review

Wenn KORROSION mit “Naked In The Playground” loslegen, sind melodische Punkrockbands wie BAD RELIGION die Ersten, die einem in den Sinn kommen. Ok, die singen wohl nicht davon, in irgendwelche Münder zu kacken. Aber die hüpfen auch nicht so gut gelaunt von einem Genre-Beet ins nächste. Von daher, patt. Bevor man sich über den Ska-Exkurs wundern kann, wildern KORROSION schon wieder im Streetpunk und irgendwann gibt man auf. Die Band festlegen zu wollen, ist ungefähr so sinnig, wie die erste Idee eines Fahrrades, siehe Artwork des Tapes.

Scheinbar wahllos, tatsächlich genial

Man hört schon einen deutlichen Unterschied, zwischen “sauber und mit einem Auge auf den Mini-Markt für Punkveröffentlichungen schielenden” Produktionen und KORROSION. Hier streckt sich nichts nach den Trends, “Naked In The Playground” hechelt keinem Format hinterher. Und trotzdem – oder gerade deshalb – steigt die Laune. Man strudelt so mit der Band vor sich hin, fragt nicht nach Struktur und Auflösungen von bestimmten Anordnungen unterschiedlicher Fragmente und Songpaaren (“Svenni I” und “Svenni II”, “Gewaltesel” und “Racheesel”).

Wartet, war da eben gar kein Refrain? Kann sein, juckt nicht. Bleibt zu hoffen, dass Abfallproduktionen noch mehr genau solche Veröffentlichungen ballert. Und apropos, was übrig bleibt… “Everything” ist nicht der einzige Batz, der wie aus NOFXs Mülltonne gefischt klingt. Lieb gemeint.

Nehmt das, ihr Kopfpunks

Am besten ist es also, von KORROSIONs Tape “Naked In The Playground” eigentlich gar nichts zu erwarten und schon gar keinen puren Punk. Denn häufig zieht die Band das Tempo an, tendiert eher zu Metal, statt zu klassischem Punk. Das sind die Momente, in denen im übertragenen Sinne die Dosenbiere in die Luft fliegen und die Stimmung eskaliert (“2 Striche”). Und über manche Kausalketten muss man einfach auch nicht mehr wissen… Fuß kaputt, Fahrrad kaputt, Scheiße! Und um mit aller Gewalt eine intellektuelle Ebene einziehen zu können: Gelb steht für Licht, Wärme, Positivität Kreativität, Neugier, Intellekt und Wissbegierde. Nehmt das, ihr Kopfpunks.

Dauer: ca. 18 Minuten
Label: Abfallproduktionen
VÖ: 30.11.2022

Tracklist “Naked In The Playground” von KORROSION
Jakko
Boxshitter
I’m Late
Skacops
Erfurt ’84
KFSK
Doublesnare
Svenni I
Svenni II
Headless Lifehack
Gewaltesel
Racheesel
5k
Everything
2 Striche

Artikel, die Dir gefallen könnten:
KORROSION / SCHEISSE Split
Podcast Folge 93 mit PASCOW zum Album “SIEBEN”
MAFFAI meets THE KRIMIS – Split Tape 
REIZ – Das Kind wird ein Erfolg
MOLOCH – Nur Motten nennen es Licht
TISCHLEREI LISCHITZKI – Wir Ahnen Böses
SMILE AND BURN wollen nur “Computer spielen”
RAUCHEN – Nein
TEAM SCHEISSE – Ich habe dir Blumen von der Tanke mitgebracht (jetzt wird geküsst)
TIJAN SILA – Krach
Interview mit Jan von TURBOSTAAT zum Album “Uthlande”
Audio-Interview mit Marco Pogo von TURBOBIER über die Bierpartei
TURBOSTAAT – Uthlande
Interview mit Torben und Jörkk von TRIXSI zum Album “Frau Gott”
TRIXSI – Frau Gott
BEATSTEAKS – In The Presence Of…
Gemischte Tüte mit CLOWNS
TOT – Lieder vom Glück
MESSER – No Future Days
SCHARPING – Powerplay
DESOLAT – Onmyōdō
DIE CIGARETTEN – Crashkid (EP)
LOSER YOUTH – Warum haust du dich selbst?
DETLEF – Supervision
Folge 06 – Der krachfink.de Jahresrückblick 2020 mit Sarah und Matti von AKNE KID JOE Teil 1
SCHEISSE GEFÄHRLICH – Aaron Maiden
PASCOW veröffentlichen Video zum Song “Marie”
KRASSER FAHRSTIL, ENNOLICIOUS, PADDELN OHNE KANU – Mit Abstand am besten
GRAND COLLAPSE – Empty Plinths
DUCHAMP – Slingshot Anthems

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert