Lest die Review zu "Nur die Motten nennen es Licht" von MOLOCH bei krachfink.de

Moloch – Nur Motten nennen es Licht – Review

Die Punkband MOLOCH hat für ihr Artwork zur Platte “Nur die Motten nennen es Licht” eigentlich einen ganz einfachen Trick gespielt. Aber die dreckige Fratze, die sich hinter Nationalismus und Friede, Freude, Eierkuchen tarnt, wurde damit schon gut auf den Punkt gebracht. Ebenso düster und dystopisch ist ihre Musik, damit orientieren sich die Berliner an großen Bands des Genres aus allen Jahrzehnten. Auch gesanglich. Genau das finden viele am sogenannten Kopfpunk anstrengend, dieses ständiges Skandieren und den Takt zerschlagende Dribbeleien gehören allerdings zum Konzept. MOLOCH gehen auch öfter zu zweit ans Werk, dann klingen sie besonders stark.

Anti-Frohsinn-Platte mit Ansage

Es dauert ein paar Anläufe, bis man drin ist, in “Nur Motten nennen es Licht” von MOLOCH. Schlechte Laune haben wir wohl mittlerweile alle genug. Und selbst wenn man nicht jede einzelne der kryptischen Zeilen versteht, dann spürt man doch sofort, dass hier keine Partykracher am Start sind. Widersprechen kann man den ernüchternden Zusammenfassungen der Umstände aber auch nicht. Gerade die Gitarren sorgen dankenswerterweise aber dafür, dass das Dunkelschwarz zumindest mal kurz hoffnungsvolle Grautöne erahnen lässt.

Gemeinsam mit den Drums eskalieren Frust und Wut oft genau im richtigen Moment. Man kann sogar so weit gehen, zu behaupten, dass “Nur Motten nennen es Licht” ein echter Grower ist. Was eigentlich unerklärbar ist, denn MOLOCH machen eigentlich nichts Neues. Aber dann kommt so ein toller Song wie “Glimmer” und man begreift, dass da etwas ganz Echtes zwischen den Noten steckt.

Gitarren-Ohrwümer

Aber entgegen der Taktik von ES WAR MORD oder TURBOSTAAT lassen MOLOCH keine prägnanten Refrains von der Kette. Es gibt eher verzweifelte Ausrufe, die dann etwas lauter werden und trotzdem ebenso ansteckend sind. Landet nur nicht immer zwangsläufig im Ohrwurmzentrum und kommt einem beim Pfeifen unter der Dusche eher seltener in den Sinn . MOLOCH sind mit ihrem Anti-Frohsinn besonders ansteckend, wenn sie schneller werden, der Takt schunkelt und die Gitarren hektisch dazwischenfunken (“Warten auf schlechtere Zeiten”). Fans von RAZZIA, EA80 oder DIE STRAFE können bedenkenlos zugreifen.

Dauer: 33:04
Label: Elfenart
VÖ: 01.09.2022

Tracklist “Nur Motten nennen es Licht” von MOLOCH
Mampe
Käfighaltung
Warten auf schlechtere Zeiten
Irre Hell
Y
Glimmer
Wände
Lunte
Retour
Wenn der Vorhang fällt
Kälte
Halb & Halb

Artikel, die Dich interessieren könnten:
Podcast Folge 89 mit POGENDROBLEM zu “Alles was ich noch habe sind meine Kompetenzen”
POGENDROBLEM – Alles was ich noch habe sind meine Kompetenzen 
TISCHLEREI LISCHITZKI – Wir Ahnen Böses
NEIN DANKE – Acid P
POGENDROBLEM lassen das “Shirt an”
Podcast Folge 82 mit GOLDZILLA über “Goldzilla vs. Dortmund”
RAZZIA – Am Rande von Berlin
SLIME – Wem gehört die Angst?
Podcast Folge 51 mit Costa von SONDASCHULE zum Album “Unbesiegbar”
GROW GROW – Lichterloh
PUNK ROCK HOLIDAY veröffentlichen Festivaldokumentation
ANNA ABSOLUT – 2×3
KAUFKRAFT – Rotzpop
AKNE KID JOE – Die große Palmöllüge
RADIO HAVANNA – Veto
TURBOSTAAT – Uthlande
Interview mit Sebi von RONG KONG KOMA zu “Lebe Dein Traum”
KAPTAIN KAIZEN – Alles Und Nichts
GOLDZILLA – Goldzilla vs Robohitler
LOVE A live in der Oetinger Villa in Darmstadt am 06.03.2020
Gemischte Tüte mit AKNE KID JOE
DAYS N’DAZE – Show Me The Blueprints
TRIXSI – Frau Gott
KOMMANDO KANT – Aussterben ist ein schönes Hobby
NOFX / FRANK TURNER – West Coast Vs. Wessex
LEITKEGEL – Bis zum Ende (EP)
TURBOBIER – Live in Wien
Interview mit DEUTSCHE LAICHEN zur EP “Team Scheiße”
FAHNENFLUCHT – Weiter Weiter
LOSER YOUTH – Warum haust du dich selbst?
DONOTS – Birthday Slams Live! – Review
SWAG BOY ALEX – Hubschrauber und Dinosaurier

MOLOCH bei Bandcamp
“Nur die Motten nennen es Licht” bei Elfenart Records kaufen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert