The Bots 2Seaters Artwork

The Bots – 2 Seater – Review

Die Idee hinter “2 Seater”, dem neuen Album von der amerikanischen Rockband THE BOTS, ist spannend. Jedes der Lieder wurde von Lei im Alter von 19 bis 22 geschrieben, jetzt mit 28 hat er sich ihnen wieder zugewandt, sie ausgearbeitet und sich also musikalisch extrem mit Gedanken und Ideen aus der Vergangenheit auseinandergesetzt. Von der ursprünglichen Punkkante ist die Band abgerückt, bekennt sich offen zum Indie-Pop, außerdem kann man einen Retro-Rock nicht leugnen und generell sind THE BOTS in alle Richtungen offen. Gitarre und Leis Gesang stehen im Vordergrund, die Drums untermalen alles extrem gelenkig und mit voller Energie. Fans von PABST sollten mal anschnappen!

THE BOTS 2021, Foto von KINDA

Bisschen früher, gemischt mit heute

Keine Ahnung, ob das eine selbsterfüllende Prophezeiung ist, aber “2 Seater” klingt tatsächlich stark nach Vergangenheit und damals festgehaltener Tatendrang und eine gewisse Naivität mischen sich mit der bitteren Realität und einigen Erkenntnissen. In “DYKMN” laufen dann beide Zeitschienen ineinander, 2 BOTS koppeln alte Gesangsspuren mit neuen. Es macht total Spaß auf die vielen kleinen Soundgimmicks zu achten. Seine Inspirationen holt sich Lei unter anderem von langen YouTube-Sessions, genau dieses Zapping und das Snacken von Inhalten merkt man dem Album an. Alles wirkt stimmig, manches Mal halten Bass und Drums per Loop unsere Aufmerksamkeit, so subtil, dass man es kaum merkt. THE BOTS verlassen oft das übliche Kompositionsschema, es gibt Solowürdige Schlagzeugausbrüche an Stellen, an denen sie eigentlich nicht hingehören und vermeintlich unfertige Enden.

Idee über Konventionen

Auch in der Emotionspalette bedienen sich THE BOTS ungehemmt. “Easy Said” wird stabil nach vorne getrieben, dann aber immer wieder von die Unsicherheit demonstrierenden Stopps gebrochen. Der Song stellt sich die Frage nach dem Anspruch von Glücklichsein und kommt dann schon fast traumartig zu Fall, bis es nach einer kurzen Pause wieder weiter aufwärts geht. Das sind Momente, in denen 2 BOTS mit der Erwartungshaltung brechen und die Konventionen ihrer Idee unterordnen. “See It” tanzt sich dann mit dem Kopf durch die Wand, der Gesang wird bewusst in die zweite Reihe verwiesen, jetzt geht es um die Dominanz von Rhythmus und Frustabbau durch Bewegung. Die einzige Konstante von “2 Seater” ist also die Freiheit im Songwriting und der Gesang. Ein schönes Album, in das man sich tief einarbeiten kann.

Dauer: 38:00
Label: Big Indie Records
VÖ: 08.09.2021

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Interview mit POWER PLUSH zur EP “Vomiting Emotions”
MILK TEETH, live im Schlachthof Wiesbaden am 08.07.2019
MANNEQUIN PUSSY – Perfect (EP)
MILK TEETH – s/t
VIOLENT SOHO – Everything Is A-Ok
NERVUS – Tough Crowd
BSÍ – Sometimes Depressed… But Always Antifacist
13 CROWES – Solway Star
BRIAN FALLON – Local Honey
ORCHARDS – Lovecore
LINGUA NADA – Djinn
BLACKUP – Club Dorothee
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
MOURN – Sopresa Familia
LE BUTCHERETTES – Don’t Bleed
SWAIN – Negative Space
Interview mit Noam von SWAIN zu “Negative Space”
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER – Sideways To New Italy
PABST – Deuce Ex Machina
ENTROPY – Liminal
MANNEQUIN PUSSY veröffentlichen Video zum Song “Cream”
THE CASTING OUT – !!! (The Lost Album)
TOUCHÉ AMORÉ – Lament
MOURN – Self Worth
KALI MASI – [laughs]
HOLE – Live Through This
SUPERBLOOM – Pollen
BSÍ veröffentlichen Video zu “Vesturbæjar Beach
SUPERBLOOM – Pollen
MASTODON kündigen neues Album an und veröffentlichen “Pushing The Tides”

THE BOTS bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.