Drangsal Urlaub von mir

Drangsal – Exit Strategy – Review

Würde DRANGSAL die “Exit Strategy” ernst nehmen und danach musikalisch hinwerfen, es wäre ein würdiger Abschied. Als Max Gruber vor einigen Jahren relativ unvermittelt auf der Bildfläche erschien – und im Video die ehemalige Heidekönig geküsst hat – war sofort klar, dass das etwas Besonderes ist. Auch wenn niemand wusste, wohin man das einsortieren kann. Zu subversiv für den Mainstream, zu offensiv für den Pop, zu auffällig für die Charts und doch zu eingängig, zu nett und zu tanzbar für den radikalen Underground.

Von dieser eigentlich nicht so wahnsinnig aussichtsreichen Position aus, hat DRANGSAL genau das gemacht, was alle guten Künstler*innen machen: Er hat einfach weiter sein eigenes Ding durchgezogen und gewartet, bis sich die Masse auf ihn zubewegt. Erst jetzt – oder eher schon jetzt – mit Album Nummer Drei, ergibt das Sinn und alle bisherigen Werke greifen folgerichtig ineinander und zeigen eine musikalische und persönliche Entwicklung, die manchen Bands auf ewig verwehrt bleiben wird.

Ich weiß doch gar nicht, wer ich bin

“Exit Strategy” von DRANGSAL ist ein Konzeptalbum, das einen herrlichen Spannungsbogen durchläuft und alle offensichtlichen und heimlichen Unsicherheiten im Leben eines Menschen abklappert. Verlust, Verdrängen, Verlieben und Vergessen, das sind die Eckpfeiler. Durch smarten Perspektivwechsel, weiß man eigentlich nie, aus welcher DRANGSAL gerade berichtet.

Das ermöglich uns, vollkommen frei in dem Album zu schweben und die Assoziationen und Denkanstöße wild zu jonglieren und kreativ jedes Mal neu zusammenzustecken. DRANGSAL stellt musikalisch und kompositorisch alles infrage und textet selbstkritisch, frei nach dem Motto: “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?”.

Ich bin nicht so schön, wie du

Häufig setzt er diese eine Sekunde zu spät mit dem Gesang ein (“Rot”), irritiert durch Kompositionen wie das ohrfeigende und gleichzeitig den Rücken streichelnde “Liedrian”, bei denen sich die unterschiedlichen Schichten gegenseitig zu necken und durch ein Spiegelkabinett zu jagen scheinen. Obwohl der Kern von DRANGSAL aus Max Gruber geschürft wird, ist er kein typischer Einzelgänger.

Die Liveband besteht aus treuen Weggefährten – Spoiler, Bassist Sam ist leider nicht mehr dabei, aber LYSCHKO haben mit Lukas Korn einen würdigen Nachfolger geschickt -, es gab während der Aufnahmen (O-Ton DRANGSAL) “Gitarrengewichse” von Max Rieger (u.a. DIE NERVEN, ALL DIESE GEWALT), Beiträge von Nachbar SAM VANCE-LAW, sowie ILGEN-NUR, MIA MORGAN und Erik von PABST im Chor des Titelsongs, um nur einige zu nennen.

Hey, du da! Ich bin dein Leben!

“Die Leidenschaft schafft sich ab”, das ist einer der vielen Sätzen, die man sich selbst grob und tief in die Haut ritzen möchte, um sich auf ewig daran zu erinnern oder auch in einigen Jahren darüber zu schmunzeln. So simpel und doch alles auf den Punkt gebracht. Während alle andere darum ringen und sich furchtbar sorgen, dass sich Länder oder von Menschen gemachte, kapitalistisch motivierte Institutionen abschaffen könnten.

DRANGSAL hat mit Sicherheit nicht den Anspruch an Allgemeingültigkeit, aber offensichtlich ist ihm nichts so zuwider, wie im Sinne der Konformität zu agieren, nur um nicht anzuecken. Dementsprechend ist “Mädchen sind die schönsten Jungs” nicht als abhakbare To-do-Liste, sondern als eine Ode an wahrhaftige Freiheit zu verstehen.

Zwischentöne verstärken

Laut sein, für sogenannten soft skills, für die zarten Zwischentöne, für die Liebe, einfach für Emotionen, die uns als Gesellschaft tatsächlich nach vorne bringen. Dazu muss man so mutig sein, auch mal selbst die Täter-Rolle einzunehmen. Wer andere anstecken will, muss selbst brennen.

Wenn “Exit Strategy” also tatsächlich der letzte Baustein im schimmernden DRANGSALschen Kaleidoskop sein sollte, dann bleibt er als einer der interessantesten, deutschen Künstler der letzten fünf Jahre in Erinnerung (“Ein Lied geht nie kaputt”). Aber als ob. Denke nicht, dass der Bub aufhört mit Musik.

Dauer: 39:30
Label: Virgin Music Artist & Label Services/ Universal Music
VÖ: 27.08.2021

Tracklist “Exit Strategy” von DRANGSAL
Escape Fantasy
Exit Strategy
Mädchen sind die schönsten Jungs
Rot
Liedrian
Ich bin nicht so schön wie Du
Urlaub von mir
Schnuckel
Benzoe
Ein Lied geht nie kaputt
Karussell

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Podcast Folge 37 mit DRANGSAL zum Album “Exit Strategy”
HENRI JAKOBS – Bizeps Bizeps
LYIAN veröffentlicht neuen Song “Methadon”
Various Artists – The Problem of Leisure: A Celebration of Andy Gill and Gang of Four
FIBEL veröffentlichen Video zu “Winter”
DONKEY KID veröffentlicht Video zu “Birdhouse”
MESSER – No Future Days
KAPTAIN KAIZEN – Alles und Nichts
SMILE AND BURN – Morgen Anders
PLEIL – Die Spur des Kalenders
MAFFAI – Zen
Podcast Folge 23 mit MINE zum Album “Hinüber”
SCHUBSEN – Stühle rücken in Formation
CHAOZE ONE veröffentlicht Video zu “Memento Moria / Die Welt brennt”
PHILEAS FOGG – Kopf, unten
FRITZI ERNST – Keine Termine
LYIAN veröffentlicht Video zum Song “Hollywood”
AUA – I Don’t Want It Darker
ALL DIESE GEWALT kündigt Album “Andere” an
PAIN OF SALVATION – Panther
Interview mit Troy Sanders von Gone Is Gone zum Album “If Everything Happens For A Reason Then Nothing Really Matters At All”
PUSCIFER – Existential Reckoning
Podcast Folge 35 mit HENRI JAKOBS zu “Bizeps Bizeps”
Interview mit Markus und Sebastian von COLD zum Album “s/t”
65DAYS OF STATIC – replicr, 2019
Pabst live Press-Play Show vom 18.04.2021
HEADS. – Push
DANGER DAN – Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt
METRONOMY – The English Riviera “10th Anniversary”
YAGOW – The Mess
Podcast Folge 28 mit FRITZI ERNST über “Keine Termine”
FATONI veröffentlicht Video zum Song “Feeling”
TURNSTILE – Glow On

DRANGSAL bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.