cover Greer - Lullaby For You

Greer – Lullaby For You (EP) – Review

“Lullaby For You”, passender hätten die Alternativerocker von GREER ihre EP nicht nennen können. Vier junge Kerls die uns eine kurzweilige Viertelstunde schenken, in der man sich herrlich wegträumen und entspannen kann. Kein Wunder, dass sich das renommierte Label Epitaph GREER geangelt hat. Produziert wurde die EP von Rob Schnapf, der schon BECK, KURT VILE und ELIOTT SMITH unterstützte.

Greer Bandfoto 2020 von Lindsey Byrnes
GREER, 2020 Foto von Lindsey Byrnes

Musikalischer Zeitsprung

Melancholie und harmlose Unbefangenheit waren schon immer verlässlich klebrige Fühler, mit denen sich leicht HörerInnen fangen lässt. GREER klingen auf eine charmante Art rückwärtsgewandt, die besungenen Themen sind dagegen zeitlos, aber der Sound könnte locker ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Wie retro sich “Lullaby For You” im Detail anhört, hängt vom einzelnen Lied ab.

Auf den Moment geachtet

Der Opener “Aeroplane” klingt wie ein Klassiker aus den Sechzigerjahren und nach dem ersten Kuss beim Engtanz. Der folkige Kentucky-Style in “Paperbirds” löst auch jeglichen Ärger in Luft auf und wiegt sich schön im warmen Wind. Die mehrstimmigen Harmonien machen den Song groß. GREER wissen, wie man große Momente im kleinen schafft. Sie walzen die Songs auch nicht unnötig aus und beschränken sich auf das gewisse Etwas, den Funken und den kurzen Hauch Magie. Den großen Refrain gibt es trotzdem in “Understand”, mässig verzerrte Gitarren wechseln sich mit gezupften Hinhörern ab. Das abschließende und mit Absicht etwas disharmonische “Stay Clear” macht den Deckel zu. Hier klingen GREER am ehesten na h Grunge.

GREER können voll überzeugen und setzen in knapp 15 Minuten mehr Marken, als manche auf Albumlänge. Stellt sich die Frage, ob und wie das mit mehr Spielzeit funktioniert.

Dauer: 15:24
Label: Epitaph Records
VÖ: 17.07.2020

Tracklist “Lullaby For You” von GREER
Aeroplane
Bye Bye Baby
Paperbirds
Understand
Stay Clear

Alben, die Dir gefallen könnten:
SILVERBACKS – Fad
ORVILLE PECK – Pony
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER – Sideways To New Italy
HAL JOHNSON – Seasons
FAKE NAMES – s/t
GUMMO – Pessimist Forever
DUNE RATS – Hurry Up And Wait
THE HOMELESS GOSPEL CHOIR – This Land Is Your Landfill
THE NEW SOUTH WHALES – I Just Do What God Tells Me To Do
JADE HAIRPINS – Harmony Avenue
FONTAINES D.C. – Dogrel
SURF CURSE – Heaven Surrounds You
DRENS – Pet Peeves
REMO DRIVE – A Portrait Of An Ugly Man
BLACKUP – Club Dorothee
MUMRUNNER – Valeriana
BOUNDARIES – s/t
FONTAINES D.C. – A Hero’s Death

GREER bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.