Lest die Review zu "Tourist" von BRAUSEPÖTER bei krachfink.de

Brausepöter – Tourist (EP) – Review

Mit ihrer EP “Tourist” werfen BRAUSEPÖTER eine Frage auf, über die ich mir bisher keine Gedanken gemacht habe: Wie holt man eigentlich den Underground der Vergangenheit nach? Da denkt man, man weiß und kennt alles. Und dann kommen BRAUSEPÖTER um die Ecke und haben vor über über 40 Jahren als eine der Ersten mit der Kombination von Wave und Punk hantiert. Seit 1978 lärmt das Trio also mit Unterbrechung schon so, wie es heutzutage viele Bands – zumindest vom Prinzip her – machen (KALA BRISELLA, DIE NERVEN, MESSER…). Um es mal mit den Worten von OZZY OSBOURNE zu sagen: I didn’t know that.

Gestern wird zu heute und umgekehrt

Gerade weil es heutzutage viele Wave-Noise-Punk-Bands gibt, vor allem in Deutschland, erscheinen die Songs auf der EP “Tourist” von BRAUSEPÖTER natürlich in erster Linie aktuell und nicht (mehr) innovativ. Sie haben einen Bass, scheuen sich nicht diesen zu benutzen und fordern uns mit ihren repetitiven Texten dazu heraus, unser Hirn zu nutzen. Das muss man allerdings halt auch erstmal haben und vor allem (benutzen) wollen. Alleine die bisherige Biografie ist ein einziges “Ja, Mann”. Albentitel wie “Immer der gleiche Scheiß”, “Bundeswehr / Keiner kann uns ab” oder “Du bist so langweilig” provozieren auch heute noch bei Durchschnittpunkis vollumfängliche Zustimmung.

So kalt wie Lava

Allerdings ist es nicht alleine die Faszination, dass die das ja schon so verdammt lange machen – und sich wahrscheinlich immer älter vorkommen, je länger diese Review wird – ,sondern die überzeugende Spitzfindigkeit von BRAUSEPÖTER. Der Titelsong mag tanzbar sein, der Inhalt stößt bitter auf und ist leider wahr. “Langsam werde mir kalt” kommt trügerisch melodisch daher, aber auch dieser Inhalt bleibt bleischwer auf der Seele liegen. Ein Gefühl, das auf alle vier Songs zutrifft. Wer die üblichen Verdächtigen mag, darf und sollte hier antesten.

Dauer: 9:53
Label: Überfall Records
VÖ: 30.11.2022

Tracklist “Tourist” EP von BRAUSEPÖTER
Letzte Rettung
Tourist
Und ich lauf
Langsam werde mir kalt

Artikel, die Dir gefallen könnten:
FLUPPE – blüte
DIE WÄNDE / KALA BRISELLA – News/Sonnenmilch
TOCOTRONIC kündigen neues Album “Nie wieder Krieg” an
GIRL TONES – Rainbows and Butterflies
MOURN – Self-Worth
MOURN – Sorpresa Familia
JUST FRIEND AND LOVERS – Her Most Criminal Crimes
WOLF MOUNTAINS – Urban Dangerous
RAKETKANON – #rktkn3
MUNDY’S BAY – Lonesome Valley
ILLEGALE FARBEN – unbedeutend ungenau
GLITTERER- Looking Through The Shades
CHASTITY – Death Lust
CHASTITY – Home Made Satan
Videopremiere: Zirkel veröffentlichen den Song “Bolero”
ORCHARDS – Lovecore
TEAM O – Tales From The Lockdown
LE BUTCHERETTES – Don’t Bleed
ODD COUPLE – Universum Duo
Folge 07 – Der krachfink.de Jahresrückblick 2020 mit Sarah und Matti von AKNE KID JOE Teil 2
NOSEBLEEDER – No
SENOR KAROSHI – Krise (EP)
DAGOBERT – Jäger
TAUSEND AUGEN – Westend
Podcast Folge 16 mit Thomas von ILLEGALE FARBEN über das Album “unbedeutend ungenau”
METRONOMY – The English Riviera “10th Anniversary”
IM TAXI – Weil wir es auch nicht besser wissen
Interview mit Moritz von HYSTERESE zum vierten Album
Interview mit ISOSCOPES zum Album “Ten Pieces”

BRAUSEPÖTER bei Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert