Lest die Review zur EP "Essenz" von FLESIA bei krachfink.de

Flesia – Essenz (EP) – Review

Sommer, Sonnenschein und gute Laune? Ne, lasst mal die EP “Essenz” von FLESIA ballern. In knappen Minuten 16 Minuten eröffnet das Black-Metal-Trio eine Reihe, die im ersten Aufschlag von der Anfangsphase der Pandemie beeinflusst wurde und somit wenig spaßig klingt. Der Sound spiegelt eher die brachiale Wucht und das unangenehme, einengende Gefühl eindrucksvoll wider.

FLESIA lassen uns gegen eine dicke Wand laufen, mit Anlauf… immer und immer wieder. Sie unterstellen ihren Sound wirklich komplett den negativen Emotionen, ohne auch nur mit einem halben Auge auf Erfolg und Verdaulichkeit zu schielen. Aufgenommen wurde die EP mit Alex Helm in den Heartware Studios Leipzig, gemischt und gemastert von Andy Rosczyk in den Goblin Sound Studios Köln.

FLESIA, 2022 Foto von Max Deckwerth

Kein Licht in Sicht

Damit führen FLESIA den guten Eindruck, den sie mit dem Vorgänger “Trost” hinterlassen haben, fort. Nihilistisch, maximal ernüchtert und unter all dem Dreck schimmert doch eine verletzte, einsame Seele. “Verleugnen” baut ein scheinbar unüberwindbares Gebirge aus Angst, die Riffs sind angenehm disharmonisch und angsteinflößend, während die Drums einfach alles nageln, was sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen kann.

FLESIA versuchen sich erfolgreich an einem Stop-and-Go, lassen den Song aber irgendwann einfach verenden und trampeln sich somit selbst in Grund und Boden. Man kann den Gesang ganz gut verstehen, Satzfetzen splittern uns entgegen und verdeutlichen den Black-Metal-Tenor von FLESIA. Musik, die dich gewaltvoll auf den Boden der Tatsachen schleudert.

Dauer: 16:17
Label: D.I.Y.
VÖ: 12.07.2022

Tracklist „Essenz“ von FLESIA
Vernichten
Verleugnen
Verschwenden

Artikel, die Dir gefallen könnten:
Interview mit Levy von WIEGEDOOD zum Album “There’s Always Blood At The End Of The Road”
SWEEPING DEATH – Tristesse (EP)
IMPERIAL TRIUMPHANT – Spirit Of Ecstasy
BEHEMOTH kündigen neues Album “Opvs Contra Natvram” an
Interview mit Helharmadr von DARK FUNERAL zu “We Are The Apokalypse”
DARK FUNERAL – We Are The Apokalypse
Until The Light Takes Us – Review zum Film
Podcast Folge 53 mit ZEAL & ARDOR zum Album “s/t”
OAR – The Blood You Crave
krachfink.de Playlist mit Black Metal Highlights 2021
VADER kündigen Tour für 2022 an
IMPERIAL TRIUMPHANT – An Evening With Imperial Triumphant (live)
BORKNAGAR – Borknagar (25th Anniversary Re-issue 2021)
GHOST BATH – Self Loather
CRADLE OF FILTH – Existence Is Futile
WIEGEDOOD veröffentlichen “Nuages” vom kommenden Album “There’s Always Blood At The End Of The Road”
WALDGEFLÜSTER – Dahoam
ENSLAVED – Caravans Of The Outer Worlds (EP) 
SLEEP TOKEN – This Place Will Become Your Tomb
DEAFHEAVEN – 10 Years Gone
LEPROUS – Pitfalls
TRIPTYKON – Requiem (Live at Roadburn 2019) featuring Metropole Orkest
PARADISE LOST – Obsidian
ALCEST – Spiritual Instinct
BATUSHKA – Hospodi
BEHEMOTH – In Absentia Dei
BORKNAGAR – True North
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
OCEANS – The Sun And The Cold
EQUILIBRIUM – Renegades
WINTERFYLLETH – The Reckoning Dawn
Review zum Comic “Belzebubs” von JP Ahonen
Interview mit Troy Sanders von Gone Is Gone zum Album “If Everything Happens For A Reason Then Nothing Really Matters At All”
BELZEBUBS – Pantheon Of The Nightside Gods
YOUNG MOUNTAIN – Infraröd
DEAFHEAVEN – Infinite Granite
ÅRABROT – This World Must Be Destroyed
NECRONAUTICAL – Slain In The Spirit
WOLVES IN THE THRONE ROOM – Primordial Arcana
WALDGEFLÜSTER veröffentlichen neuen Song “Am Tatzlwurm feat. JJ von Harakiri For The Sky”
ZEAL & ARDOR veröffentlichen neuen Song “Bow”

FLESIA bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.