cover Fatoni Edgar Wasser - Delirium

Fatoni & Edgar Wasser – Delirium – Review

Als bekannt wurde, dass das rappende Traumpaar FATONI und EDGAR WASSER mit “Delirium” wieder ein gemeinsames Album veröffentlicht, hat man sich genau das erhofft, was nun eingetreten ist. Ein herrlich unverkrampftes, freches und freshes Album, vollgestopft mit smarten Zeilen und auch einer Menge gelungener bad bars. Die beiden werfen sich pausenlos die, mit Ironie und Sarkasmus prall aufgepumpten, Bälle zu. Inhaltlich und dynamisch ist jeder Song eng mit beiden verwurzelt, Parts von FATONI einfach rausschneiden funktioniert jetzt nicht mehr. No no!

Ist notiert, wir arbeiten dran

Es gibt so viele Momente auf “Delirium”, in denen man FATONI und EDGAR WASSER vor dem inneren Auge beim On-beat-Battle als Team geifernd in der Cypher stehen sieht. “Freierssohn” und “Alle 11 Minuten” sind bitterböse und der Beweis dafür, dass Worte immer noch mehr weh tun und länger nachhallen können, als Faustschläge. Die dunklen Trap-Beats stehen FATONI und EDGAR WASSER verdammt gut und bilden einen schönen Kontrast zu den vermeintlich launigen Lines. Die beiden beackern einige offensichtliche Themen wie Sexismus, Querdenker, dicke-Hose-Mackertum im Hip Hop, Alltagsrassismus (was für ein Unwort!) oder den ständigen Drang von allen Menschen überall Feedback hinterlassen zu müssen und zu denken, dass sich echte Künstler wirklich zukünftig daran orientieren (können), was andere gerne haben möchten.

Das Besondere daran ist aber, dass sie tatsächlich neue Perspektiven einbringen können, weil sie sich selbst auch nicht schonen und mit ihren (vermeintlichen) Schwächen kokettieren. In “Künstlerische Differenzen” überspitzen sie die Momente, in denen sie künstlerisch nicht einer Meinung waren und geben sich gegenseitig liebevoll auf’s Maul.

Leben ist relativ dumm

“Delirium” hat einige Punchlines, die inhaltlich so rigoros sind, dass man erst mal schlucken muss. Aber letztendlich macht es die Mischung, denn FATONI und EDGAR WASSER brechen immer im richtigen Moment die Stimmung und kontern – ohne die eigentlichen Aussagen zurückzunehmen – mit Humor. “Leben ist dumm” endet mit einem herrlichen Gospelpart. Und jetzt alle, praise the dumbness! Warum eigentlich nicht, hoch die Hände?! Je öfter “Delirium” läuft, umso mehr Ebenen entblättern sich. FATONI und EDGAR WASSER haben so hochgestapelt, dass die Platte zwar sofort zündet, aber immer wieder etwas zum Entdecken und neu verstehen gibt. Natürlich haben Produzent Enaka, Torky, Dexter, MRBX, Mine, Nico von K.I.Z und Drunken Masters einen großen Anteil an der Anziehungskraft von “Delirium”. Die Beats sind zeitgemäß und eine schöne Spielwiese, auf der sich FATONI und EDGAR WASSER so wendig wie nie austoben können.

Partygeballer mit Hirn

Man hört deutlich, dass sich bei beiden viel getan hat, seit dem letzten gemeinsamen Album aus 2013. “Delirium” hat eine angenehm entspannende Wirkung, weil die beiden auf ganz charmante Art wichtige Dinge aussprechen, aber dabei ganz locker bleiben und sich nicht in blinde Wut reinsteigern. Man geht also motiviert aus den knapp 40 Minuten heraus und ist irgendwie beruhigt, dass Party und Denken noch so gut zusammengehen.

Dauer: 39:31
Label: LOL Records / Groove Attack
VÖ: 07.05.2021

Tracklist “Delirium” von FATONI und EDGAR WASSER
Ratatatatatatatatat
Alle 11 Minuten
Homie du weisst
Der Beste
Newcomer des Jahres
Freierssohn
Danke für dein Feedback
So High
Realität
YOLO
Das Leben ist dumm
Künstlerische Differenzen


Alben, die Dich interessieren könnten:
FATONI – Andorra
CHAOZE ONE veröffentlicht Video zu “Memento Moria / Die Welt brennt”
BABSI TOLLWUT – Rapisoden (EP) 
OLYMPYA veröffentlichen die Hausboot-Session
Podcast Folge 26 mit BABSI TOLLWUT über die EP “Rapisoden”
Podcast Folge 23 mit MINE über “Hinüber”
GOLDROGER – Diskman Antishock II
Interview mit GOLDROGER zum Album “Diskman Antishock II”
GOLDROGER – Diskman Antishock
KUMMER – KIOX
ICONACLASS – Changing Culture With Revolvers
TAREK K.I.Z. – Golem
MÄDNESS – OG
NOVA TWINS – Who Are The Girls?
BLACK FUTURES – Never Not Nothing
THEA WOOFER – Bloß nicht mit Fremden sprechen
DEICHKIND – Wer sagt denn das?
MÄDNESS veröffentlicht Video zum Song “Boot” feat. MINE
ANTILOPEN GANG – Abbruch Abbruch
RUN THE JEWELS – RTJ4
ANTILOPEN GANG – Adrenochrom
NALI – Mondwächter (EP)
DEXTER – Yung Boomer
Babsi Tollwut veröffentlicht Video zum Song “Analyse & Genick”
BLUTHUND – StromGitarrenWutRap
K.I.Z. und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung
VAL SINESTRA – Zerlegung
Folge 08 – Podcast mit Leon von KAAK über Motivation und eigene Wege gehen
K.I.Z. veröffentlichen Video zum Song “Rap über Hass” vom kommenden Album
GOSSENBOSS MIT ZETT veröffentlicht Video zum Song “No Future”
Danger Dan veröffentlicht “Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt” – krachfink
FATONI und EDGAR WASSER veröffentlichen Video zum Song “Realität”
FINNA veröffentlicht Video zum neuen Song “Wenn ich ich bin”
VANDALISMUS – Bombers From Burundi
KOLLEGE HARTMANN – Modus Mindestlohn
FATONI veröffentlicht Video zum Song “Feeling”

FATONI bei Facebook
EDGAR WASSER bei Facebook

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.